Artikel 11 und 13, vielleicht hilft das hier

Ich habe den Eindruck und der hat sich bestätigt als ich mit meinen Kollegen und Großeltern gesprochen habe, dass die Generation ca. 40 plus nichts von den Artikeln 11 und  13 mitbekommen haben.

Wie auch?

Die faz berichtet wenig differenziert und nicht auf der Seite der Jugendlichen über den Artikel, die Süddeutsche Zeitung berichtet nur knapp, auf Deutschlandfunk habe ich kurz gehört, da haben Menschen demonstriert und es gibt da ne Urheberrechtsreform. Keiner klärt aber auf und sagt warum man den Artikel schlecht findet und das die geplante EU- Richtlinie nicht nur Vorteile hat. Wir haben fast fünf Millionen Unterschriften gesammelt.

Jugendliche werden als instrumentalisiert bezeichnet und man spricht ihnen wirkliches politisches Interesse ab, auch im Hinblick auf FridaysforFuture, dabei ist es egal ob diese Aussage widerrufen wurde, sie ist ausgesprochen worden!

Um bei der Aufklärung der „älteren Generation“ zu helfen, habe ich einen Text geschrieben. Wenn er euch gefällt, könnt ihr ihn verbreiten, wenn nicht umschreiben. Ich lade ihn hier einmal als libreoffice- Datei hoch, die kann man bei Word auch bearbeiten, die Formatierung ist dann nur ein bisschen verzogen und ich lade eine pdf- Datei hoch.

Zu Artikel 13 libreoffice

Artikel 13 pdf

Ihr könnt den Text bei Interesse teilen und Drucken, um ihn auch Mama, Papa, Oma und Opa zu zeigen.

Verbesserungen gerne auf atlizzywithlove@web.de

 

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Woher kommt dieser Hass?

Da ist man gerade an der Arbeit und unterhält sich mit seiner Kollegin, die man immer als einen aufgeschlossenen und toleranten Menschen ansah, da sagt sie dir vollkommen entrüstet, gestern war eine Vertreterin von der Flüchtlingshilfe da, die wollte, das ich Flüchtlinge aufnehme, kannst du dir das vorstellen?

Ich kann das Argument verstehen, man habe zu wenig Platz, auch das es eine Grenze zwischen Toleranz und Privatsphäre gibt, denn man muss ja einmal bedenken, die Menschen leben dann mit dir in einem Haus, ja sogar in einer Wohnung, können dich aus Schritt und Tritt begleiten, überall hin und sind nun einmal Fremde.

Selbst weiß ich auch nicht, ob mir die Geschichte nicht ein bisschen zu Privat wäre, Fremde in meinem Haus alles zu geben und alles zu erlauben, auch wenn ich weiß, sie brauchen Hilfe, es gibt nun einmal etwas, das nennt man Privatsphäre und die sehe ich ein wenig angegriffen.

Die Antwort meiner Kollegin aber fand ich, nenne ich es einmal interessant! Mit den ganzen Flüchtlingen kommt nichts gutes, die sind überall, die sind nur unter sich und können sich nicht benehmen, was man da so alles in der Zeitung ließt!

WOW dachte ich, ja sie sind überall, denn es sind ja viele, aber mir ist tatsächlich noch kein Flüchtling über den Weg gelaufen, der unhöfflich war, sie bemühten sich stets freundlich zu sein, bin ich ihnen begegnet.
Dann auch noch der Satz was man da so in der Zeitung ließt, am besten noch in der BILD oder wie?

Danke nein, das waren jetzt keine Gründe für mich!
Alles in allem, warum wird den Flüchtlingen so viel schlechtes nachgesagt?
Zum Beispiel sind die eine Gefahr, die wollen und angreifen, vergewaltigen, ausrauben! Ja deshalb sind sie geflohen, nicht weil ihnen all diese Dinge drohen, bleiben sie in ihrem Land.

Dann immer diese, die Flüchtlinge nehmen uns allen Platz und all das Geld weg. Das ist mehrfach widerlegt, das man uns Geld wegnimmt, es ist belegt, das Flüchtlinge, arbeiten sie mehr steuern zahlen müssen und Deutschland dadurch Einnahmen macht. Ja ich könnte mir um das hier nicht als leere Behauptung stehen zu lassen jetzt Quellen suchen, aber ich kann dann auch mal meine Behauptungen so stehen lassen, wie all jene die das Gegenteil behaupten, weil ich faul bin und denke warum die Mühe? Diejenigen, die sich Gedanken machen werden jetzt googlen, die anderen werden mich mit Quellen als Lügnerin darstellen.

Nur ein klitzekleiner Appell ja?
Stellt euch mal vor bei uns herrscht Krieg, man kann hier nicht überleben, sieht keine Zukunft für seine Familie in Deutschland, keine außer dem Tod, die einzige Hoffnung ist ein Schiff, auf dem genauso schlechte, wenn nicht noch schlechtere Lebensbedingungen herrschen wie im eigenen Land. Man geht also auf dieses Schiff und man liegt dort zwischen anderen Menschen mehr gestapelt, bekommt keine Luft, hat Hunger und Durst, um einen herum sterben Menschen, man liegt vielleicht neben einer Leiche, dann kommt man endlich an einem Hafen an, schafft es hinaus zu kommen, man kann sich nicht verständigen, aber sobald man in einer Gesellschaft angelangt, dann begegnet einem nur Hass, man will diese Gesellschaft nicht belasten, man kann aber auch nicht zurück, denn man hat es endlich geschafft seine Familie in Sicherheit zu bringen. Wollt ihr das?

Schönen Gruß,  Auf Wiedersehen 😉