Wenn ich mich in etwas rein steigere

dann bin ich enttäuscht wenn andere es nicht erkennen.
Nicht erkennen, dass nicht alles gut ist was man oben bespricht.
Nicht erkennen, dass das Fördern von Kultur als Staatsziel positiv und negativ ausgelegt werden kann.
Nicht erkennen, dass das Wort Tradition, in einer Erklärung zu diesem Staatsziel, neutraler gewesen wäre als Brauchtum, weil Brauchtum irgendwie ein bisschen rechts klingt und nicht mal konservativ.
Das Zwiespälte durchaus und überall möglich sind. Das ist ein bisschen übertrieben und kleinkariert, aber hat in meinem Umfeld einige gestört. Ich hoffe ja Kultur fördern heißt Dialekt stärken und freier oder billiger Zugang zu Museen für Schüler und Studenten, sowie die Förderung kultureller Programme in den Regionen, gerne auch in Hinsicht auf Musik, Theater und Tanz (auch wenn das nicht so mein Ding ist).

Ich bin ein bisschen enttäuscht wenn ich die Auswertung zur Volksabstimmung sehe. Zwar ist alles durchgekommen und vieles auch sinnvoll, sicher war aber nicht alles gut und wenig wurde wirklich gelesen.
Ich bin ein bisschen enttäuscht wenn ich sehe, dass die meisten Hessen tatsächlich dagegen waren das Eintrittsalter in die Politik zu senken. Warum soll ein 18jähriger, der engagiert ist denn kein politisches Amt einnehmen können? Warum soll er bis 21 warten müssen.
Mein kleiner Bruder war mit 13 informierter und engagierter als meine Mutter es mit 50 Jahren ist. Da weiß ich wenn ich eher in einem politischen Amt sehen will!

Ja, ich meine, die meisten waren der Meinung, es sei okay, wenn man schon früher ein solches Amt betreut, aber bitte, warum stimmen in diesem Fall die meisten dagegen und nicht dagegen, dass Gesetze allein Online publiziert werden dürfen.
Hier ist alles viel leichter zu manipulieren! Alles kann hier schneller, unauffällig geändert werden. Der online Zugriff ist zu jeder Zeit nötig, aber können wir das Gesetz, auch für den Fall, dass da mal was gehackt wird nicht bitte auch nochmal drucken. Nachweislich ist die Regierung ja am schlechtesten geschützt, vor Angriffen!

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen

Die Linke

Zunächst einmal ist das was ich hier schreibe vollkommen subjektiv, beruht aber auf dem Parteiprogramm und darf gerne nachgelesen werden!
Was mir bei der Linken aufgefallen ist, das Parteiprogramm ist zu einem großen Teil die Geschichte der Linken Politik und Aktivisten, es dauert bis man die Punkte findet, die sie verändern wollen.
Davon ab ist es das Parteiprogramm, nicht das Wahlprogramm speziell zur Bundestagswahl. Das Parteiprogramm stellt die allgemeinen Ziele der Partei dar, das Wahlprogramm die Ziele der nächsten Jahre. Grund ist, nicht alle Ziele können sofort erreicht werden.

Die Punkte die ich rausgesucht haben, sprechen zum Beispiel davon wie der Kapitalismus Arbeitsplätze zerstört, wie Wasser privatisiert wird und Gene von Mensch und Tier patentiert werden, die Kluft zwischen Arm und Reich und ihr Wachstum werden hervorgehoben und man möchte eben dieses aufhalten. Die soziale Marktwirtschaft wird betont und mehr Wert auf diese, die eigentlich unsere ist zu legen.
Es wird hervorgehoben, das man im Beruf die Frauenquote fördern soll, ebenso wird eine starke berufliche Klassengesellschaft angesprochen, die es ein zu dämmen gilt.

Es wird sich gegen die Privatisierung der Unternehmen ausgesprochen, man ist dagegen, dass die Reichen gewinnen und die Armen verlieren, da dies daraus resultiert. Dem stimme ich zu, es werden hier gerade die Privatisierung von Sektoren der Gesundheitsversicherungen angesprochen, doch auch die Privatisierung des Fernverkehr hat in den Jahren nur immer mehr dazu geführt, dass man sich diesen nicht leisten kann. Genau das möchte die Linke auch verändern, hier wird angesprochen, dass die Bahn attraktive Preise, überall, anbieten sollte.

In Sachen Internet wird hervorgehoben, das man gerade hier aus Seiten von Politik und Wirtschaft versucht Meinung abzufangen und zu bilden, ebenso das auf Datenschutz wenig wert gelegt wird, beides ist nicht recht.

Auch das mangelnde Interesse an steigenden und unbezahlbaren Mieten wird angeprangert, hier steht gerade die Linke dafür Mieter im Kampf gegen Miterhöhungen zu unterstützen, welche andere Partei kann das behaupten? Man möchte Wohngenossenschaften, die das Wohnen zu angemessenen Preisen möglicher machen fördern.

Auch der mangelnde Abbau von Atomstrom und fossilen Brennstoffen und der geringe Ausbau und die geringe Unterstützung in die Forschung Alternativer Energien soll sich mit der Linken ändern, Ein Fokus soll auf Umweltfreundlichen Alternativen liegen. Es ist zu erwähnen, keine Alternative kann hundertprozentig Umweltfreundlich sein.

International zählt bei der Linken der marxistische Gedanke, man soll überall selbstbestimmt, frei von Hunger, Diskriminierung und Armut leben. Es wird erwähnt dies sei Realität und Utopie zugleich. Auch wenn ich dieses Denken befürworte, denke ich doch es steckt mehr Utopie darin.

Direkte Demokratie soll ausgebaut werden.
Man denkt an Runde Tische, aus Kommunen, Gremien, Interessenverbänden, Verbrauchern, Gewerkschaften, uvm.  ,  die zusammen wichtige Themen diskutieren , um die Meinung mehrere Parteien, in kleineren Rahmen ab zu bilden.

Die wirtschaftliche Krise soll mit einem Wechsel vom Profit zum sozial-ökologischen Faktor überwunden werden, das erachte ich als schwierigen Ansatz, denn es spiegelt nicht die Interessen der Wirtschaft wieder, inwiefern hier die Nachfrage kommen kann um das Angebot zu stärken ist unklar.

Endlospraktika, Minijobs, Leiharbeit, sollen nicht mehr Stellen die von Vollzeit besetzt werden sollten und könnten ersetzen. Alle Bereiche sollen sozial versichert sein. Eine Lohnsteigerung soll Pflicht werden und Managergehälter beschränkt. Alles sehr positive Vorschläge, besonders die Endlospraktika sind unzumutbar, sieht man sich die Entwicklung nach dem Studium an, doch auch Leiharbeit funktioniert nicht wie geplant und sollte sehr wohl gedämmt werden.
Auch denkt man daran die Durchschnittsarbeitszeit von 40 auf 35 Wochenstunden herunter zu setzen.
Weiterbildungen sollen gefördert werden.
Praktika, außerhalb von Schulpraktika eine Minimalvergütung zugeschrieben bekommen.

Eine Umverteilung von Oben nach Unten wird angestrebt.

Arbeitslosengeld soll wieder unbefristet am Einkommen fest gelegt werden. Auch steht das bedingungslose Grundeinkommen mit auf dem Programm.

Kommunen, Städte und Gemeinden sollen mehr Entscheidungsmacht bekommen, um auch hier besser auf alle ein gehen zu können.

Pro Asyl ist ein großes Thema.

Weiterhin soll die sexuelle Selbstbestimmung, so also das Anerkennen aller und wechselnder Gender gefördert werden.

Man setzt sich gegen extrem rechte Vereinigungen ein.

Das Mitbestimmen Junger Menschen, soll durch Jugendparlamente gefördert werden.

Weiterhin soll es einen Anspruch auf ganztägige Betreuungsangebote für Kinder in jedem Alter geben.
Hier möchte ich anmerken, ich war in einem Praktikum in einem englischen Kindergarten, in England gehen Kinder ab 3 Monaten in den Kindergarten und das oft bis 18:00 Uhr. Der Bindung zwischen Mutter und Kind hat das nicht wie hier behauptet geschadet, es ist lediglich ein anderes Modell und Menschen wollen keine Veränderung. Allerdings fördert dieses Modell, das unter einen Hut bringen von Familie und Karriere, was so viele fordern.

Ökologische Landwirtschaft und tiergerechte Viehzucht sollen gefördert werden.

Im Allgemeinen wird noch die internationale und europäische Zugsamenarbeit mit den linken Parteien der anderen Länder erwähnt.

Insgesamt hört sich das Parteiprogramm gut an. Wobei ich sagen muss, ich bin tatsächlich nicht begeistert wie angesprochen allen Menschen Asyl zu gewähren, es hört sich so an als ob jedes sichere Herkunftsland nicht rechtens gewählt wäre. Da stimme ich zwar zu, einige Länder sind nicht wirklich sicher und da sollte es strengere Regeln geben, doch sicher nicht sooo viele ( Verträumtes hoffendes Mädchen)
Auch bin ich nicht sicher inwieweit man es fördern sollte sein Geschlecht jeden Tag zu ändern, manchmal weiß ich nicht ob man Dinge auch übertreiben kann. Zu diesen Dingen zählt auch der Feminismus Gedanke, der im Programm hervorgehoben wird, manchmal empfinde ich es so als ob die Frauen schlechter in der Gesellschaft dargestellt werden von den Feministen als sie dar stehen. Sicher muss man Gehälter angleichen, aber ist es so, das wir Frauen alle in Führungspositionen wollen und es uns verwehrt ist oder ist es so das wir es vielleicht nicht immer wollen. Ich für meinen Teil würde es nicht wollen und kenne viele Frauen in führenden Positionen, die darum nicht erbittert mit Männern kämpfen mussten, sondern wegen der Leistung genommen wurden. Ebenso kenne ich viele die diese Positionen abgelehnt haben um ihre Freizeit zu behalten. Ursachenforschung ist auch manchmal von Belang, vielleicht ist das aber auch sehr subjektiv.
Davon ab weiß ich nicht, ob die Umverteilung und das einschränken von Managergehältern ausreichen, um die Kosten für soziale Versorgung, ein bedingungsloses Grundeinkommen, staatliche Förderungen, Steuersenkungen für die nicht Spitzenverdiener und den Ausbau des Nahverkehrs zu decken, es klingt utopisch.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

 

 

Mehr Interesse braucht das Land

Keine Ahnung ob das hier etwas bringt, aber wenn ich sehe, wie die US- Wahlen ausgegangen sind und sich alle über den Brexit aufregen, habe ich zwei Anliegen, informiert euch und geht wählen! Der Brexit war von vielen Briten nicht gewollt, jedoch lange nicht so überraschend wie alle tun, hinzu kommt, die Wahlbeteiligung war erschreckend gering, also Mama, die machen was bei einer Wahl herauskommt, die Politiker, du musst aber schon wählen gehen.

Das ist Grundvoraussetzung nicht nur für meine Mutter, nein für jeden, der denkt, die machen eh was sie wollen. Ja aber das teilen sie uns mit, im Wahlprogramm, also informieren und dann wählen was am ehesten passt. Wenn nichts passt leeren Wahlschein abgeben, denn so bekommen Extremparteien weniger Prozente.

Nehmt eure erarbeiteten Rechte war und geht wählen, wann immer es das nächste mal ist, zu eurem nächsten Bürgermeister, den nächsten Landtagswahlen oder den Bundestagswahlen 2017, einfach immer am Besten!

 

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Macht die Augen auf

Da sind Wahlen gewesen in Meck Pom, das ist jetzt schon ein bisschen her, aber ich mag es auch später nochmal daran zu errinern.

Über 20% AfD in ihrem Landtag, nein, einfach nein. Ein Bundesland, das weniger Flüchtlinge hat als andere.
Ich lese unter streitet man sich Online um eben diese Ergebnisse, die AfD schlecht zu reden ist ANti- Demokratisch. Jein!
Ich habe dennoch genau wie du, der du es sagst eine freie Meinungsäußerung. Die Piraten, die wirklich gute Ansätze haben, die auf ihren Wahlüplakaten damit werben, das man sich ionformieren soll,d ie demokratisch handeln wollen, die werden von den Medien schlecht gemacht und es sagt niemand was, da kommt eien Partei daher, die laut ihren Anhängern eine Alternative ist und es ist Antidemokratisch etwas gegen sie zu sagen.
Ach ja außerdem sah ich einen Kommentar dazu, das es einem Land das sich gerade aus Tourismus finanziert und die AfD so deutlich wählt an Bildung fehle, den Kommentar was Tourismusund illegale Einwanderung gemein hätten.
Okay ja, Tourismus ist hier ein schlehtes Beispiel, aber die Flüchtlingswellen sind nicht illegal, die Flüchtlinge sind hier nicht alle illegal! Einige vielleicht. Ich finde es schlimm, das man wegen Wahlen nun wieder alle Leute aus einem Land über einen Kamm scherrt.

Grundsätzlich aber finde ich jeden Wahlerfolg der AfD nicht gut, da ich mich nicht mit ihnen identifizieren kann, sicherlich mag es Leute geben die es können, aber ich weiß auch, das die meisten Wähler nicht gelesen haben, was diese Partei im Großen will und merkt euch eines, es ist keine Partei für die kleinen Leute, sie sind keine soziale Partei, aber das verteufelt ihr momentan ja ohnehin, denn die sind ja auch Pro Flüchtlinge, aber auch Pro Arbeitnehmer, Pro Versicherung, sozial, meint für den Menschen, den kleinen Bürger, sollte es zumindest liebe SPD. Ich bitte einfach mal in ein PArteiprogramm hinein zu gucken bevor man wählt. Manchmal reichen ein zwei Seitenum zu sehendiese Punkte wiedersprechen mir ganz und gar, das können sie nicht wieder besser machen, manchmal braucht man einiges an Zeit um zu sehen, ob es gut oder schlecht ist, was die Partei will, aber es ist definitiv sinnvoll investierte Zeit.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Wahlen

Kommunalwahlen in Hessen sind vorbei.

In manchen Orten hat die NPD tatsächlich 15% eingefahren und ach ja insgesamt lag die Wahlbeteiligung unter 50 %. Ja ne is klar Hessen.

Wollt ihr mich verarschen, es wär mir ja bewusst, das diese sogenannten Partein NPD und AfD an Macht gewinnen würden, aber so viel?

In Frankfurt tuen sich jetzt CDU und SPD zusammen. Und ach ja sie überlegen ob man FDP oder Grüne mit ins Boot holt, ich wäre da ja für die Grünen!

Ach ja dann sind da auch noch Menschen die ich kenne, wie meine eigene Mutter, die sagt sie ging nicht wählen. Das obwohl ich ihr mehr als gefühlte 1000 Mal vorgerechnet habe 100 Menschen gehen wählen und davon 15 NPD, somit bekommen die 15 Prozent, gehen aber alle 1000 Menschen wählen sind es nur 1.5 Prozent. Also Mama nächstes Mal verhindere das die Rechten ihre 5% Hürde packen, egal wo, bitte!

Ja was noch? Ach ich bin einfach von dem gegebenen Zustand so negativ überwältigt das ich es nicht weiß!

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Wahlkampf an der Uni

Es ist ja in der Regel so das, während der Uniwahlen im Wintersemester, die JUSOS und die junge Union sich einen Plakatstreit bieten.

Dazu kommt, das normalerweise, die Jusos Luftballons verteilen und die Junge Union Süßigkeiten, um auch ja die Studenten zu catchen.

Hinzu kommen die Aktionen der anderen Listen.

Dieses Jahr sind irgendwie überall nur die JUSOS zu sehen, ebenso deren Plakate.

Von meiner Abneigung zu den JUSOS mal ganz abgesehen, das sieht bei der jungen Union allerdings nicht anders aus, wo sind die anderen. Allein hängt da zwischen all den Plakaten eines der Linken Hochschulliste.

Hmmm……

Davon ganz abgesehen, dieses Jahr wurden unsere Wahlen ins Internet verlegt, die Urnenwahl wich einer Onlinewahl, das scheint aber trotz Info- Mail nicht bei allen Studenten angekommen zu sein.

Fazit: Irgendetwas läuft dieses Jahr schief, woher kommt es?

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Sie haben einen neuen Plan….

… ich bin zurück …. ja ich studiere wieder in Deutschland.

Woran man das so merkt? Die Jusos verteilen wieder Flyer,

mit einer Schwimmbad-Flat fürs Sommersemester wollen sie uns als Wähler bekommen, sorry läuft nicht!

Tut mir ja leid aber faktisch machen die Jusos Werbung für ganz tolle Sachen, versuchen sich aber nicht an Probleme an der Uni ranzuwagen, die die Leute viel mehr stresst. So was wie zusätzliche Busse, die Renovierung von Hörsälen, das Streichen der in manchen Fachbereichen eingeführten Anwesenheitspflicht. Es gibt Listen bei denen steht genau das ganz oben auf, also sorry die Strategie, gebe ihnen Spaß und erwähne das Wichtige mal am Rande funktioniert leider nicht, auch wenn es marketingtechnisch, sicherlich viele anziehen kann, keine Frage.

Ich will die Jusos hier auch nicht gänzlich runter ziehen, auf keinen Fall, es sei nur mal gesagt

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉