Auch du kannst was bewegen!

Du allein änderst das nicht!

Ja das stimmt, aber ich kann ein Vorbild sein!

Wenn ich allein weniger Fleisch esse, dann machen das noch lange nicht alle. Aber ich wurde ja von Leuten die es wirklich durchziehen und ihren Argumenten inspiriert. Von Vegetariern und Veganern!
Und ich habe beschlossen einfach mal zu zu hören.
Letztendlich sehe ich,
– natürlich ist es für die Tiere besser, das muss man nicht begründen und hier gilt auch vegan > vegetarisch
– für die Umwelt können sich mit einer mehr pflanzlichen Ernährung deutliche Vorteile zeigen
– Vitamin B12 wird auch unserem Fleisch künstlich zugesetzt und kommt ohnehin nicht auf natürlichen Weg zu uns ( auf jeden Fall bei den meisten Menschen)
– wir konsumieren ohnehin zu viel Fleisch, ungesund viel!

-> also reduziere ich Lebensmittel wie Fleisch, Milch und bedingt auch Eier.
Das mache ich wie oben erwähnt ja nicht alleine und das sieht man, die vegan/vegetarische Abteilung in Supermärkten wird deutlich größer! Selbst bei mir auf dem Land kann man mittlerweile Ersatzprodukte in einer Menge vorfinden, die okay ist und alle Laktoseintoleranten freuen sich, da man nun fast überall Milchalternativen bekommt!
Der Markt hat sich schon ein bisschen verändert. Da geht sicher noch mehr!

Es bringt nichts wenn nur du mehr nachhaltige Mode einkaufst!
Exakt und richtig, aber…
… immer mehr Leute in meinem Umfeld ärgern sich darüber, dass Kleidung nicht mehr hochwertig ist und kurzlebig. Wenn ich da denn Tipp zu der ein oder anderen Marke gebe, die nachhaltig und langlebig herstellt, ist der gern gesehen.
Außerdem kaufe auch ich nur nachhaltig wenn ich etwas finde!
Wenn das was ich suche bei keiner Firma die nachhaltig oder nachhaltiger produziert finde oder ich keine passende Größe bekomme, ja dann kaufe ich da wo es mir passt und gefällt und das ist okay, solange es nicht überhand nimmt. Wir sollten bewusster werden und das beginnt!
Wir finden wieder mehr Kleiderflohmärkte, Zalando und C&A bieten second hand an, sicher nicht weil das ein so tolles Geschäft ist, eher weil die Leute es gut finden.
Davon werden diese Marken nicht besser! Und klar sollte man dennoch gucken wo man kauft, aber das second hand häufiger wird, zeigt, das ein Umdenken beginnt und ein Beginn von etwas ist ein guter Start, von dem man hoffen kann, das er zum Gewinn wird!

Nur weil du versuchst mehr Bahn zu fahren, ändert das nichts bei anderen Leuten,
natürlich nicht und hier spricht auch die Statistik für alle die zweifeln, aber ich hoffe einfach mal einen Anreiz bei dem einen oder anderen geben zu können.
Ich kann zum Beispiel gar nicht nachvollziehen warum man lieber Stunden mit dem Auto in den Urlaub fährt und dabei gestresst ist, eventuell angestrengt, wenn man auch im Zug schlafen kann. Ernsthaft, ich finde das ist so cool, du kannst auf deiner Reise arbeiten und/oder schlafen! Ich find das super!
Soweit die Fahrt nicht deutlich teurer ist als mit dem Auto, bevorzuge ich den Zug, leider fehlt mir ansonsten doch das Geld!

Es bringt nichts, wenn du Ökostrom kaufst! Du bekommst trotzdem den selben Strom!
Ähhh…
Man fördert den Ausbau erneuerbarer Energien und bedingt (je nach Anbieter) auch die Forschung an besseren Alternativen! Man kann eine Steigerung deutlich in unserem Stromnetz sehen, wenn man sich die letzten Jahre ansieht, aber gut …

Und allgemein, schauen wir mal in die Vergangenheit

Wir haben Fortschritte gemacht

  • bei den Rechten der Frau
  • beim Abbau von Fremdenfeindlichkeit ( und ich hoffe hier laufen wie nicht rückwärts)
  • bei den Rechten für Queeren- Personen (auch hier laufen wir hoffentlich nicht bald rückwärts)
  • wir haben schon mal einen Mindestlohn ( auch wenn hier noch viel passieren muss)
  • wir haben in Deutschland Sozialversicherungen!

Nur um mal eine unchronologische kurze Aufzählung zu nennen.

Klar kann man etwas bewegen, wir müssen nur wollen und einer muss sich trauen, damit ein weiterer mit zieht.

Schön wäre es wenn das im Sinne des Klimas öfter passiert.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Unqualifizierte Aussagen meinerseits

Stecke gerade in meinem geliebten Jodel wieder in einer Diskussion, mit einem/einer Veganer/in.

Ich denke persönlich, dass wir die Veganer benötigen, weil so viele zu viel Fleisch essen und das der krasse benötigte Ausgleich ist. Klar denke ich, wenn man sich richtig ernährt und darauf achtet was man isst, dann ernährt man sich als Veganer auch gesund, aber, ich habe jetzt öfter Reportagen gesehen und Artikel gelesen, die nicht wie so viele die vegane Ernährung als schlecht darstellen und unsere Lebensweise, wie sie heute ist auch kritisieren, aber darauf hinweisen, das würden sich weltweit alle Menschen vegan ernähren, man mehr Nutzflächen brauchen würde, da noch mehr Soja gebraucht werden würde.
Dem gegenüber steht, dass man ja kein Soja und Mais mehr bräuchte um die Tiere, die man momentan isst zu ernähren. Eine gute Frage war was denn dann mit den Nutztieren passiert und ob sie dann frei im Wald herum laufen würden.
Auch das würde sicher Probleme verursachen, bedenkt man, dass in unseren Wäldern selten Bären und Wölfe heimisch sind und wären alle vegan, dann gäbe es auch keine Jäger mehr. Hier darf man mich jetzt nicht falsch verstehen, ich denke auch, das viele Jäger ihre Position ausnutzen und töten, weil es ihnen Spaß macht und vor Allem nicht nur die vorgegebenen Tiere, dagegen kann man sagen was man will, aber ich kenne solche Jäger persönlich, es ist nicht das leichteste, aber man kann schon , wenn man denn will einen Grund finden warum man dieses jetzt schießen musste, obwohl es nicht die Zeit dazu ist.
Wir haben schon jetzt zu viele Rehe und Wildschweine, dazu würden dann noch einige Nutztiere kommen, die allesamt, weil sie im Herbst zu wenig zu essen haben unsere Felder plündern, denn wollen wir eine ökologisch gute Ernährung sollten wir auch saisonal und regional essen und nicht unser Essen von weit weg einfliegen lassen, zumindest nicht mehr als nötig.
Ich sehe darin einige Probleme, ich denke nicht dass man einfach alles Essen, das an aktuelle Nutztiere geht auf Null reduzieren kann, wären wir alle vegan, da wir ja dann diese Tiere, die nun wahrscheinlich frei oder als Haustier leben sterben lassen würde, würden wir sie nicht füttern. Natürlich könnten wir einige Tiere kastrieren, bevor wir sie aussetzen, tun wir es aber mit allen rotten wir eine Art aus und auch das wäre wenig im veganen Gedanken. Die Tiere verschwinden nicht von heute auf morgen, es würde sicherlich bis zu 30 Jahre dauern, bis sich das ganze reguliert hat, vorausgesetzt die Tiere haben natürliche Feinde, ansonsten, wie gesagt werden sie sich ungehindert vermehren. Dazu kommt die Frage wie schnell so eine Raubtierpopulation wachsen kann, wenn wir dann schon so viele Tiere zu viel in unseren Wäldern haben, auch Wölfe können nur eine begrenzte Anzahl Junge bekommen und sind gegen zum Beispiel Schweine eher machtlos, auch Rinder sind eher eine Gefahr, sie würden wohl Schafe bevorzuge und junge Rehe. Raubtiere wiegen den Aufwand gegen den Nutzen nämlich sehr wohl ein wenig ab.
Ich will hiermit auf keinen Fall sagen, dass es schlecht ist, dass es immer mehr veganer gibt, ich glaube nur, wenn ich darüber nachdenke, nicht dass das vegane Leben aller Menschen auf dieser Erde die Lösung ist. Allerdings denke ich auch, das es nicht die eine allgemein gültige Lösung gibt, sondern eben die, die für jeden passt. Wenn allerdings das Steigen der Veganer andere dazu bringt über ihren Fleischkonsum nach zu denken und zu einem Metzger zu gehen, der weiß woher sein Fleisch kommt, die Hühnereier zu kaufen die Bio sind oder sogar wie bei uns vom Bauern aus der Nachbarschaft (oder von Omas Hühnern ) und Milch zu reduzieren, wenn ebenso von bekannten Standpunkten zu kaufen, regionaler zu leben und auch mal ein nicht perfektes Gemüse oder Obst zu essen, dann ist sie doch sehr willkommen, denn dann werden es nicht immer mehr viel zu hochgezüchtete und behandelte Tiere auf der Welt. Genau das hoffe ich macht diese Art zu Leben bei vielen, den Anstoß geben selbst zu denken und bewusster zu handeln.

Vielleicht sehe ich einige Aspekte in puncto Tiere hier ja auch falsch und ich habe die Lösung für die ehemaligen Nutztiere und die Regulierung der Bestände irgendwo falsch im Blick.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Rote Linsen

Rote Linsen sind mein Hackfleischersatz Nummer eins.

Sicherlich ist es Geschmackssache ob man das eben so macht, aber in meine Bolognese und meine Lasagne kommen so gut wie immer rote Linsen. Die finde ich auch grundsätzlich recht praktisch, denn sie werden auch ohne Kühlfach nicht schlecht, man kann sie ja trocken kaufen. Sie sind gut zu portionieren und halten recht lange.

Folgendes Rezept kam super an:

Man nehme rote Linsen,
eine kleine Zwiebel
eine Zehe Knoblauch
zwei Karotten
ein Päckchen passierte Tomaten
Käse
Saure Sahne oder soya- Cuisine

Man brät die Karotten bei mittlerer Hitze in einem kleinen Topf an, je nachdem ob man die Karotten bissfest oder eben weich möchte, setzt man paralell dazu in einem weiteren Topf die Linsen auf, ich nehme meist eine Kaffeetasse voll Linsen und koche sie etwas kürzer als in der Anleitung empfohlen mit doppelt so vielen Tassen Wasser. Wen die Linsen fertig sind gebe ich in den anderen Topf zu den Karotten, die Zwiebeln und den Knoblauch. Wenn die Zwiebeln leicht glasig sind, lösche ich alles mit dem Päckchen passierte Tomaten, außerdem gebe ich die roten Linsen hinzu. Das ganze schmecke ich noch mit Thymian, Oregano, Salz, Pfeffer und Basilikum ab.

In eine Auflaufform gebe ich jetzt zuerst eine Schicht Soße, darauf dann Lasagne- Blätter, so wechsle ich es ab bis die Soße leer ist. Auf die Soße, die oben auf den letzten Lasagne- Blättern liegt gebe ich Soya- Cuisine oder Saure Sahne. Dann bestreue ich das ganze mit veganem Käse (aus DM, Rewe oder Edeka, ich Probiere mich da gern durch 😉 habe noch keine klaren Favoriten) 0der normalem Käse, je nachdem wer zum essen vorbei kommt.

 

Schönen Gruß, auf Wiedersehen 😉

Vegetarisch ist Böse

Allein ein Tag ohne Fleisch scheint in den Augen vieler Jungs etwas unmögliches und schreckliches zu sein.

Ich finde es immer wieder lustig wie meine Kumpels das erst anzweifeln und dann verdammt lecker finden was ich koche.

Wie schon einmal erwähnt esse ich Fleisch, nur eben nicht immer, weil ich finde der Mensch ist zu viel Fleisch, zu viel als das es gesund sein und zu viel um zu sagen das ich ein Herz für Tiere habe.

Seit ich diesen Beschluss gefasst habe stehe ich oft im Laden lange vor dem Gemüseregal, vor diesem und vor der Kasse fiel mir folgendes auf, das erste sind die Blicke in deinen Einkaufskorb, zu viel gesund, so sieht das aus. Letztens habe ich eine Arbeitskollegin beim Einkaufen getroffen und sie sah auf meinen Arm voller Gemüse, ich sagte ihr, das ich Mittagessen mache und es Gemüsepfanne gibt, ihre Frage war und was dabei, hätte von meinem Vater kommen können. Außerdem ist das was die Blicke in den Einkaufswagen sagen, wo ist das Fleisch.

Das zweite was mir auffällt ist das, was andere einkaufen, hinter mir am Band, liegen unzählige Packungen Schinken, Wurst und Fleisch, gerade im Sommer, so zum Grillen sind Würstchen das was eingekauft wird. An der Kasse dachte ich so bei mir, ich entspreche wohl nicht mehr dem deutschen Standard, dann dachte ich egal!

Auch gesund ist anscheinend in Deutschland nicht gerade in Mode. Neben Fleischwaren, die ja weiß Gott in Maßen nicht ungesund sind, liegen da auf dem Band unzählige Chips, Schokoladen und andere Süßigkeiten, ich esse ungern süß, das kann ich nicht erklären, das ist eben so, deshalb muss ich auch immer erst einkaufen bevor ich Besuch bekomme, aber das ist es mir auch irgendwie wert. Alles in allem in ich also untypisch, anders und das ist gut so!

Jeder sollte das tun was er für richtig hält, auch wenn mein Freund vielleicht ein bisschen leidet.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Vegan

Oft und viel diskutiert, ich sage, lasse bitte jeden essen was er will, aber verschweige ihm nicht das Tiere leiden!
Wie ich darauf komme? Über eine wunderbare YouTuberin, deren Name Jess ist, ich bin ziemlich beeinflusst von der YouTube-Kultur, da man hier einfach so viel finden kann, Kurzfilme, Musik, informative Videos, Nachrichten auf eine ganze eigene Art und Weise, Reisetagebücher und vieles mehr, aber genug dazu.
Ich habe nach veganer Kosmetik gesucht, da ich finde, für unsere Schönheit muss kein Tier leiden oder sterben, also kam ich zu ihren Kanal. Ich finde sie erklärt alles unglaublich gut und ist keine von denen die mit allen Mitteln missionieren wollen.
Ich selbst bin nebenbei weder Veganer noch Vegetarier, ich denke aber, wir Menschen essen zu viel Fleisch und das ist wahr! Sieht man sich einmal an wie viel Fleisch empfohlen ist zu essen, so kommt man auf drei Portionen in der Woche, also nicht täglich. Drei Portionen, da heißt dann ein Stück Braten oder die Salami auf dem Frühstücksbrot. Seit ich darüber nachdenke, was ich esse, reduziere ich die Tage an denen ich Fleisch esse, ich muss aber sagen, ich denke, der Mensch ist ein „Allesfresser“, daher kann ich auch Fleisch essen, ich muss es aber nicht übertreiben.
Zu was führt es denn das wir es übertreiben?
–> Es führte zu dem Pferdefleisch-Skandal, denn wir wollen immer mehr immer billiger, es führt dazu, das tausende von Kilo Fleisch produziert und weggeworfen werden, denn wir können nicht all das essen, was produziert wir, also sterben viele Tiere unnütz, dann lieber seltener Fleisch und das was ich esse in guter Qualität, am besten noch von einem Hof, auf dem ich hinter die Kulissen sehen kann!

Ich sage also ich mag es das Jess nicht missionieren will und pranger selber die Konsequenzen unseres Verhaltens an? Ja! Jeder kann selbst entscheiden was er tut oder eben nicht tut, aber er sollte auch wissen, was daraus resultiert, sehen wir uns also mal an warum man vegan lebt.

Oftmals, weil man nicht will das Tiere sterben und Leiden, ja leiden, denn sie werden schlecht gehalten um Milch und Eier  zu produzieren, hin zu kommt, das Milch ja nichts anderes als Muttermilch ist, für das Kälbchen, das weil wir die Milch trinken möchten eine künstliche Milch bekommt, egoistisch oder? Das schlimmste finde ich aber, dass die Kühe so hochgezüchtet werden und unglaublich viel Milch am Tag produzieren, das kann nicht gesund sein!
Das schlimme an Ei ist, das in einer Zuchtstation nur die zukünftigen Hennen überleben, die Hähnchen werden direkt klein gemahlen werden. Also müssen für unsere Eier eine Menge Tiere sterben und auch all die Eier verbrauchen wir nicht, ganz toll Menschheit!

Es wäre also wohl besser wenn all diese Dinge ein wenig teurer wären, um die Tiere zu schätzen! Dann gebe es weniger Fleisch, Ei und Milch sowie Milchprodukte, aber den Tieren würde es hoffentlich besser gehen.

Man sollte sich vor Augen führen wie Tiere gehalten, transportiert und auch geschlachtet werden, denn auch wenn es in Deutschland Vorschriften gibt, kommt all das Fleisch in der Kühltheke nicht immer von hier und in manchen Ländern werden Tiere bei lebendigen Leib gehäutet!
Wie gesagt ich selbst lebe auch nicht vegetarisch, also werde ich mich aus der Sicht von vielen Leuten nicht beschweren dürfen, ich möchte aber, um zu zeigen, was unser Verhalten auslösen kann. Um zu sagen, man kann auch mit weniger oder ohne Fleisch leben und beides bewirkt etwas, wirklich, der Markt richtet sich nach Angebot und Nachfrage, auch wenn die Werbung uns heute sehr beeinflusst, wenn immer mehr sich für Qualität entscheiden, wird es weniger billiges Fleisch geben. Wenn man seltener Fleisch isst, kann man sich auch mit kleinem Gehalt teureres leisten, denn man hat das Geld ja eingespart und es ist nicht viel zu teuer vegetarisch zu kochen, dazu kann man hier gerne einmal WordPress durch suchen oder auch YouTube und sich Rezeptideen zu  holen.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen

PS: Noch mal ein paar Videos und Seiten mit Informationen zu den Lebensmitteln Milch und Ei und dazu vegan zu leben, falls jemand vorbei schaut und derjenige ein bisschen mehr wissen will (und ein alles ein wenig ausführlicher, ich war doch sehr oberflächlich):

http://vegan.ch/warum-vegan/warum-keine-milch

/http://www.vegpool.de/wissen/warum-veganer-keine-eier-essen.htm

http://www.peta2.de/

l