Auch du kannst was bewegen!

Du allein änderst das nicht!

Ja das stimmt, aber ich kann ein Vorbild sein!

Wenn ich allein weniger Fleisch esse, dann machen das noch lange nicht alle. Aber ich wurde ja von Leuten die es wirklich durchziehen und ihren Argumenten inspiriert. Von Vegetariern und Veganern!
Und ich habe beschlossen einfach mal zu zu hören.
Letztendlich sehe ich,
– natürlich ist es für die Tiere besser, das muss man nicht begründen und hier gilt auch vegan > vegetarisch
– für die Umwelt können sich mit einer mehr pflanzlichen Ernährung deutliche Vorteile zeigen
– Vitamin B12 wird auch unserem Fleisch künstlich zugesetzt und kommt ohnehin nicht auf natürlichen Weg zu uns ( auf jeden Fall bei den meisten Menschen)
– wir konsumieren ohnehin zu viel Fleisch, ungesund viel!

-> also reduziere ich Lebensmittel wie Fleisch, Milch und bedingt auch Eier.
Das mache ich wie oben erwähnt ja nicht alleine und das sieht man, die vegan/vegetarische Abteilung in Supermärkten wird deutlich größer! Selbst bei mir auf dem Land kann man mittlerweile Ersatzprodukte in einer Menge vorfinden, die okay ist und alle Laktoseintoleranten freuen sich, da man nun fast überall Milchalternativen bekommt!
Der Markt hat sich schon ein bisschen verändert. Da geht sicher noch mehr!

Es bringt nichts wenn nur du mehr nachhaltige Mode einkaufst!
Exakt und richtig, aber…
… immer mehr Leute in meinem Umfeld ärgern sich darüber, dass Kleidung nicht mehr hochwertig ist und kurzlebig. Wenn ich da denn Tipp zu der ein oder anderen Marke gebe, die nachhaltig und langlebig herstellt, ist der gern gesehen.
Außerdem kaufe auch ich nur nachhaltig wenn ich etwas finde!
Wenn das was ich suche bei keiner Firma die nachhaltig oder nachhaltiger produziert finde oder ich keine passende Größe bekomme, ja dann kaufe ich da wo es mir passt und gefällt und das ist okay, solange es nicht überhand nimmt. Wir sollten bewusster werden und das beginnt!
Wir finden wieder mehr Kleiderflohmärkte, Zalando und C&A bieten second hand an, sicher nicht weil das ein so tolles Geschäft ist, eher weil die Leute es gut finden.
Davon werden diese Marken nicht besser! Und klar sollte man dennoch gucken wo man kauft, aber das second hand häufiger wird, zeigt, das ein Umdenken beginnt und ein Beginn von etwas ist ein guter Start, von dem man hoffen kann, das er zum Gewinn wird!

Nur weil du versuchst mehr Bahn zu fahren, ändert das nichts bei anderen Leuten,
natürlich nicht und hier spricht auch die Statistik für alle die zweifeln, aber ich hoffe einfach mal einen Anreiz bei dem einen oder anderen geben zu können.
Ich kann zum Beispiel gar nicht nachvollziehen warum man lieber Stunden mit dem Auto in den Urlaub fährt und dabei gestresst ist, eventuell angestrengt, wenn man auch im Zug schlafen kann. Ernsthaft, ich finde das ist so cool, du kannst auf deiner Reise arbeiten und/oder schlafen! Ich find das super!
Soweit die Fahrt nicht deutlich teurer ist als mit dem Auto, bevorzuge ich den Zug, leider fehlt mir ansonsten doch das Geld!

Es bringt nichts, wenn du Ökostrom kaufst! Du bekommst trotzdem den selben Strom!
Ähhh…
Man fördert den Ausbau erneuerbarer Energien und bedingt (je nach Anbieter) auch die Forschung an besseren Alternativen! Man kann eine Steigerung deutlich in unserem Stromnetz sehen, wenn man sich die letzten Jahre ansieht, aber gut …

Und allgemein, schauen wir mal in die Vergangenheit

Wir haben Fortschritte gemacht

  • bei den Rechten der Frau
  • beim Abbau von Fremdenfeindlichkeit ( und ich hoffe hier laufen wie nicht rückwärts)
  • bei den Rechten für Queeren- Personen (auch hier laufen wir hoffentlich nicht bald rückwärts)
  • wir haben schon mal einen Mindestlohn ( auch wenn hier noch viel passieren muss)
  • wir haben in Deutschland Sozialversicherungen!

Nur um mal eine unchronologische kurze Aufzählung zu nennen.

Klar kann man etwas bewegen, wir müssen nur wollen und einer muss sich trauen, damit ein weiterer mit zieht.

Schön wäre es wenn das im Sinne des Klimas öfter passiert.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Rohmilch ist nicht gesund

Also ich hab mir ein kurzes Video über Milch ersatzprodukte angesehen. In diesem Video wurden sie selbst hergestellt und wie gewöhnt zur Verkostung angeboten. Schmecken Verbraucher den Unterschied.

Das Fazit war, Milchersatzprodukte sind für ihre Inhaltsstoffe zu teuer.

Darunter eine Diskussion, die irgendwann an den Punkt kommt, an dem der Milchtrinker zum einen sagt, der Veganer solle sich mal überlegen was er für nen scheiß ist und dann aufzählt was Milch alles enthält, was der Körper braucht.

Ja gut,

klar Milch gehört, wenn man sich omnivor ernährt dazu und all die aufgezählten Stoffe sind in Milch enthalten. Was mich stört er beginnt mit in einem Liter Rohmilch 

Rohmilch ist das, was ich als Enkelin von Landwirten jeden Morgen getrunken habe. Frisch aus der Kuh. 

Ja gut, die mag vielleicht Dinge enthalten die beim homigenisieren verloren gehen, das müsste ich nachlesen, aber die enthält auch noch all den Dreck, den die meisten nicht trinken wollen und können.

Versteht mich nicht falsch, ich liebe Rohmilch, weil die für mich schmeckt wie Milch und Milch aus dem Supermarkt tut das nicht, aber ich weiß auch meine Cousins vertragen sie nicht und ich kann mir denken warum

Rohmilch enthält Bakterien, manchmal Viren und weiß Gott welchen Dreck, denn sie kommt ungefiltert aus der Kuh. Ist man das nicht gewohnt kann man davon natürlich krank oder kränklich werden. Deshalb weißen Milchtankstellen darauf hin, dass man die Milch erst einmal abkochen soll. Entwickelt eine Kuh eine Euterentzündung kann man Eiter finden, auch wenn die Milch beim Melken gefiltert wird. 

Kühe mit solch einer Entzündung müssen behandelt werden und bekommen Antibiotika. Solange darf ihre Milch nicht verkauft werden. Messungen aus Supermarktmilch deuten darauf hin, dass das nicht immer eingehalten wird. Bei meiner Oma wurde es eingehalten.

Also bevor man jemanden verwirft er isst nur Scheiß, sollte man seine eigene Ernährung reflektieren. Ich trinke Milch, aber ich halte sie nicht für gesund. Kaum ein Lebensmittel für sich allein ist gesund. Eine einseitige Ernährung ist immer schlecht.

An sich hört sich das was man in Rohmilch finden kann aber beunruhigender an als Kokosfett, Mandel, Wasser und Carotin, vllt ein paar Gewürze. 

Trinkt was euch schmeckt und das mit dem ihr euch wohl fühlt.

Hafermilch schmeckt nebenbei ziemlich geil. Ich wechsle zwischen Hafermilch und normaler, weil ich weniger tierische Produkte konsumieren mochte. Dazu versuche ich soweit ich und nicht mein Freund einkauft, faire Milchsorten zu kaufen, die Kosten fast so viel wie Hafermilch und die Bauern sehen von dem Geld auch etwas. Man überdenkt so mal die Massen tierischer Produkte, die man konsumiert. Den ich denke nicht, dass wir alle vegan sein sollten, definitiv aber sollten wir alle weniger tierische Produkte konsumieren und wenn wir konsumieren einem angemessenen Preis zahlen.

Ach ja und in dem Video ging es konkret um vergangen Käse. Käse sollten wir generell weniger essen und ja ich weiß, das ist sehr schwer. Das Zeug ist einfach zu gut, seit wa SimolyV gibt auch vegan. 

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen;)

Minderjährige müssen perfekt sein

aber nur wenn sie im Gegensatz zu ihren Eltern den Mut haben etwas zu fordern.

Sie gehen zu FFF und haben Feuerwerk angezündet das geht nicht, denn sie wollen ja weniger CO2. Sie dürfen sich nicht einer Tradition erfreuen die ihr ihnen vorgelegt habt, weil sie gegen einige andere sind.

Man darf SUVs nicht ablehnen und dennoch mit den Eltern zu einem Geburtstag fahren ( dabei ist es sogar egal, auch nicht mit einem Kleinwagen). 

Denn auch wenn das effektive nutzen eines Autos gegeben ist sobald es voll ist, ist das für euch Erwachsene halbherzig. Euer eigenes stilles Kind darf das, aber lahte Kinder müssen bestraft werden. Warum?

Weil sie sich mit Themen auseinander setzen und trotzdem nicht perfekt sind.

Meine Großeltern haben Zucker und sollten zu Geburtstagen kein zweites Stück Kuchen essen, sie tun es aber trotzdem, das ist okay, denn das ist ja nur ein Tag. Geburtstage gibt es viele im Jahr, tatsächlich aber nur ein Silvester. Ein Silvester an dem man nur sagt da haben Kinder geböllert und nicht ordentlich recherchiert hat, ob diese auch bei FFF aktiv waren.

Viele würden grundsätzlich gern etwas fürs Klima tun, haben einen engen Zeitplan und versuchen deshalb nichts, obwohl sie ja auch schon beginnen könnten weniger zu fahren. Sie könnten am Wochenende wenn man etwas mehr Zeit hat und keine Veranstaltung ansteht das Rad nehmen, ebenso im Urlaub die Bahn statt das Auto. Aber stattdessen run sie nichts um nicht als Heuchler da zu stehen, das ist natürlich besser als sich von einem kleinen Schritt zum nächsten zu hangeln. Und natürlich können Kritiker das verstehen, sie stellen dieses Denken ja her, wenn man aber das ganze Jahr über versucht sich richtig zu verhalten und an einem Tag Spaß haben will, das können die Kritiker nicht verstehen, das ist der Weltuntergang.

Viele würden gern unverpackt kaufen, es stört sie aber neben dem Mangel an Angebot, dass man immer die Verpackung mit zum Laden tragen muss. Auch wenn das reine Gewohnheit ist, wollen sie es nicht tun. Sie würden gerne einen kleinen Beitrag dazu geben, aber sind einfach zu faul. Aber das ist okay, denn sie denken schon mal über den nächsten Schritt nach, vielleicht überwinden sie sich, wenn man sie motiviert, denke ich. Für die meisten Kritiker an FFF Kindern ist das verständlich und normal, wer würde sich mehr Arbeit machen, es ist ein solider Grund. In ein Auto ein zu steigen, dass ohnehin zur Oma auf den Geburtstag fährt und dessen CO2 man ohnehin nicht vermeiden kann, ist auch ein solider Grund, das wird aber nicht akzeptiert, denn das hat ein Kind gesagt.

Ich versuche nur mehr Bis zu fahren, nehme wenn es geht das Rad. Jetzt wo die Tage kürzer sind und ich krank, nehme ich öfter das Auto als vom Frühjahr bis Herbst, das und die Tatsache das ich manchmal Motorrad fahre muss man mir seit ich beginne mich zu bessern ständig unter dir Nase reiben.

Danke ich habe darüber nachgedacht mein Hobby auf zu geben und mich gefragt ob ich das will und kam zu dem Entschluss, ich möchte schon so viel anderes umkrempeln, einiges darf bleiben und nein ich muss mich nicht schlecht fühlen, denn jeder Mensch ist egoistisch und hier beginnt mein Egoismus. 

Im Gegenzug kaufe ich soweit möglich verpakcungsfrei oder in Dosen und Gläsern, da hier das Recycling einfacher oder gegeben ist und man Gläser noch einmal verwenden kann. Ich reduziere meinen Fleischkonsum und versuche dabei auf Ersatzprodukte soweit es geht zu verzichten. Ich trinke nur noch halb so viel Milch und kaufe soweit vorhanden faire Milch aus Hessen, um Landwirte zu unterstützen ( denn ohne die wird es keine Veränderung hin zum regionalen Essen, die FFF fordert geben), die restliche Milcj ersetze ich durch Hafer, da Hafermilch zum einen schmeckt und zum anderen am wenigsten Wasser benötigt. Manchmal gönne ich mir Mandelmilch, wenn Freunde kommen Soya. 

Ich unterstütze Baumpflanzprojekte, sowie Tierschutzorganisationen, die meiner Meinung nach nicht zu krass sind, denn ich bin kein überzeugter Veganer, sondern für bewussten Kauf von Fleisch, Milch und Ei. Außerdem gibt es Sach- und Geldspenden an Projekte für Menschen in Not. Alles Spenden nur dann wenn ich sie mir gerade leisten kann.

Meinen nächsten Jahresurlaub Plane ich mit der Bahn.

Ich habe versucht mit dem Bus in die Uni zu kommen, aber entweder komme ich zu spät in die Uni oder nach der Uni nicht mehr nach Hause, von daher tut es mir Leid, dass das nicht so funktioniert hat. 

Ich und mein Freund heizen weniger und nur noch das Wohnzimmer und Bad bzw. seit kurzem das Schlafzimmer ganz ganz leicht, stattdessen ziehen wir lieber mk nen Pullover an und liegen Abends unter der Decke, wir drehen nur für Gäste hoch, damit auch die es angenehm haben.

Aber weil ich eben doch noch Auto fahre, auch für zum Beispiel Vereine oder am Wochenende, wenn kein Bus fährt und manchmal Motorrad, deswegen bin ich halt halbherzig und weil manche FFF Kinder Hobbys haben zu denen sie nicht ohne Mama kommen diese Kinder auch. Weil man muss eben perfekt sein wenn man etwas fordert, es reicht nicht aus an etwas zu arbeiten.

Andererseits darf ein Kind auch nicht entscheiden Vegan zu werden, weil das viel zu gefährlich ist und es wird verlacht, weil man sich nicht vorstellen kann, dass das Kind langfristig wegen des Tierwohl auf so viel verzichten will. 

Aber das ist okay, so wie ihr dir Kinder überhört, überhören viele dieser Kinder euch und sie setzen auf die vielen anderen, die es auch gibt, die etwas ändern wollen und das noch nicht geschafft haben, sie wollen diese überzeugen. 

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen;)

Nein ich bin zufrieden danke,

Ich beschäftige mich mit gesunder Ernährung oder ich tue eigentlich so.

Ich weiß, man soll ausgewogen essen, nicht mehr als drei Portionen Fleisch pro Woche. Die Obst und Gemüse Grundregel meint mindestens Eine me five, was meint 5 Portionen Obst und Gemüse am Tag mindestens. Das meint 5 Portionen ist meist ungefähr eine Hand voll, ein Apfel ist eine Portion, fehlen noch 4, die zweite kann ja Gemüse sein.

Bei Kohlenhydraten sollte man darauf achten, die richtigen zu sich zu nehmen, aus zum Beispiel Vollkornprodukten und bei Fetten auf ungesättigte, wie in pflanzlichen Lebensmitteln und Nüssen den gesättigten vor zu ziehen. 

Fisch ist gesund, aber nicht jeder Fisch, Karpfen sind zum Beispiel sehr fette Fische. 

Man sollte 1,5 bis 2 Liter Wasser trinken im normalen Alltag, die andere Flüssigkeit sollte man aus Lebensmitteln ziehen. Es meint Wasser, Tee und Kaffee zählen nicht in die Rechnung.

Um mein Basiswissen aus Ernährungskursen in der Schule zu stärken, kaufe ich mir ab und an Bücher, lese Studien, denn denen vertraue ich als Student und ach ja um nicht eintönig zu essen habe ich eine Abnehmrezepteapp, weil ich in der Werbung essen gesehen habe, das lecker aussah und mit viel Gemüse zubereitet wurde. 

Außerdem sehe ich mir das ein oder andere Fooddiary an von JessVegan und Yumtamtam. 

Dennoch nein Werbung ich will keine Sportgeräte kaufen, ich weiß, Bewegung ist wichtig und essenziell, aber ich muss nicht mit dem neuesten Trend abnehmen, ich trage eine 38 und bewege mich mit meinem Gewicht gerade durch Zirkeltraining, gelernt im Sportunterricht nach unten. Jetzt fast 5 Jahre nach der Schule hat Sport bei mir seine Daseinsberechtigung erhalten, da nimmt man was mit fürs Leben, Fittness! 

Und nein ich brauche auch keine Empfehlungen zu veganen, kostenpflichtigen Kochapps, weil ich gern vegab koche, aber keine Veganerin bin und wenn ich eine wäre könnte ich trotzdem ohne Geld für Rezepte zu zahlen Kochen. 

Ich brauche auch keine Fittnessapp, weil es gut ist sich über Lebensmittel zu informieren und selbst zu wissen was drin steckt und ob der Körper es braucht. Und nein Internet ich möchte mich nicht lowCarb ernähren, denn ich denke nicht, dass es der einzige Weg ist, wie die Instagram-Gemeinde.

Diäten brauche ich ganz und gar nicht, denn die Frage warum werde ich nicht satt, höre ich lieber in einem anderen Kontext gemeint, musikalisch von den Toten Hosen, als aus meinem Mund ernst gemeint.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen;)

Unqualifizierte Aussagen meinerseits

Stecke gerade in meinem geliebten Jodel wieder in einer Diskussion, mit einem/einer Veganer/in.

Ich denke persönlich, dass wir die Veganer benötigen, weil so viele zu viel Fleisch essen und das der krasse benötigte Ausgleich ist. Klar denke ich, wenn man sich richtig ernährt und darauf achtet was man isst, dann ernährt man sich als Veganer auch gesund, aber, ich habe jetzt öfter Reportagen gesehen und Artikel gelesen, die nicht wie so viele die vegane Ernährung als schlecht darstellen und unsere Lebensweise, wie sie heute ist auch kritisieren, aber darauf hinweisen, das würden sich weltweit alle Menschen vegan ernähren, man mehr Nutzflächen brauchen würde, da noch mehr Soja gebraucht werden würde.
Dem gegenüber steht, dass man ja kein Soja und Mais mehr bräuchte um die Tiere, die man momentan isst zu ernähren. Eine gute Frage war was denn dann mit den Nutztieren passiert und ob sie dann frei im Wald herum laufen würden.
Auch das würde sicher Probleme verursachen, bedenkt man, dass in unseren Wäldern selten Bären und Wölfe heimisch sind und wären alle vegan, dann gäbe es auch keine Jäger mehr. Hier darf man mich jetzt nicht falsch verstehen, ich denke auch, das viele Jäger ihre Position ausnutzen und töten, weil es ihnen Spaß macht und vor Allem nicht nur die vorgegebenen Tiere, dagegen kann man sagen was man will, aber ich kenne solche Jäger persönlich, es ist nicht das leichteste, aber man kann schon , wenn man denn will einen Grund finden warum man dieses jetzt schießen musste, obwohl es nicht die Zeit dazu ist.
Wir haben schon jetzt zu viele Rehe und Wildschweine, dazu würden dann noch einige Nutztiere kommen, die allesamt, weil sie im Herbst zu wenig zu essen haben unsere Felder plündern, denn wollen wir eine ökologisch gute Ernährung sollten wir auch saisonal und regional essen und nicht unser Essen von weit weg einfliegen lassen, zumindest nicht mehr als nötig.
Ich sehe darin einige Probleme, ich denke nicht dass man einfach alles Essen, das an aktuelle Nutztiere geht auf Null reduzieren kann, wären wir alle vegan, da wir ja dann diese Tiere, die nun wahrscheinlich frei oder als Haustier leben sterben lassen würde, würden wir sie nicht füttern. Natürlich könnten wir einige Tiere kastrieren, bevor wir sie aussetzen, tun wir es aber mit allen rotten wir eine Art aus und auch das wäre wenig im veganen Gedanken. Die Tiere verschwinden nicht von heute auf morgen, es würde sicherlich bis zu 30 Jahre dauern, bis sich das ganze reguliert hat, vorausgesetzt die Tiere haben natürliche Feinde, ansonsten, wie gesagt werden sie sich ungehindert vermehren. Dazu kommt die Frage wie schnell so eine Raubtierpopulation wachsen kann, wenn wir dann schon so viele Tiere zu viel in unseren Wäldern haben, auch Wölfe können nur eine begrenzte Anzahl Junge bekommen und sind gegen zum Beispiel Schweine eher machtlos, auch Rinder sind eher eine Gefahr, sie würden wohl Schafe bevorzuge und junge Rehe. Raubtiere wiegen den Aufwand gegen den Nutzen nämlich sehr wohl ein wenig ab.
Ich will hiermit auf keinen Fall sagen, dass es schlecht ist, dass es immer mehr veganer gibt, ich glaube nur, wenn ich darüber nachdenke, nicht dass das vegane Leben aller Menschen auf dieser Erde die Lösung ist. Allerdings denke ich auch, das es nicht die eine allgemein gültige Lösung gibt, sondern eben die, die für jeden passt. Wenn allerdings das Steigen der Veganer andere dazu bringt über ihren Fleischkonsum nach zu denken und zu einem Metzger zu gehen, der weiß woher sein Fleisch kommt, die Hühnereier zu kaufen die Bio sind oder sogar wie bei uns vom Bauern aus der Nachbarschaft (oder von Omas Hühnern ) und Milch zu reduzieren, wenn ebenso von bekannten Standpunkten zu kaufen, regionaler zu leben und auch mal ein nicht perfektes Gemüse oder Obst zu essen, dann ist sie doch sehr willkommen, denn dann werden es nicht immer mehr viel zu hochgezüchtete und behandelte Tiere auf der Welt. Genau das hoffe ich macht diese Art zu Leben bei vielen, den Anstoß geben selbst zu denken und bewusster zu handeln.

Vielleicht sehe ich einige Aspekte in puncto Tiere hier ja auch falsch und ich habe die Lösung für die ehemaligen Nutztiere und die Regulierung der Bestände irgendwo falsch im Blick.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Rote Linsen

Rote Linsen sind mein Hackfleischersatz Nummer eins.

Sicherlich ist es Geschmackssache ob man das eben so macht, aber in meine Bolognese und meine Lasagne kommen so gut wie immer rote Linsen. Die finde ich auch grundsätzlich recht praktisch, denn sie werden auch ohne Kühlfach nicht schlecht, man kann sie ja trocken kaufen. Sie sind gut zu portionieren und halten recht lange.

Folgendes Rezept kam super an:

Man nehme rote Linsen,
eine kleine Zwiebel
eine Zehe Knoblauch
zwei Karotten
ein Päckchen passierte Tomaten
Käse
Saure Sahne oder soya- Cuisine

Man brät die Karotten bei mittlerer Hitze in einem kleinen Topf an, je nachdem ob man die Karotten bissfest oder eben weich möchte, setzt man paralell dazu in einem weiteren Topf die Linsen auf, ich nehme meist eine Kaffeetasse voll Linsen und koche sie etwas kürzer als in der Anleitung empfohlen mit doppelt so vielen Tassen Wasser. Wen die Linsen fertig sind gebe ich in den anderen Topf zu den Karotten, die Zwiebeln und den Knoblauch. Wenn die Zwiebeln leicht glasig sind, lösche ich alles mit dem Päckchen passierte Tomaten, außerdem gebe ich die roten Linsen hinzu. Das ganze schmecke ich noch mit Thymian, Oregano, Salz, Pfeffer und Basilikum ab.

In eine Auflaufform gebe ich jetzt zuerst eine Schicht Soße, darauf dann Lasagne- Blätter, so wechsle ich es ab bis die Soße leer ist. Auf die Soße, die oben auf den letzten Lasagne- Blättern liegt gebe ich Soya- Cuisine oder Saure Sahne. Dann bestreue ich das ganze mit veganem Käse (aus DM, Rewe oder Edeka, ich Probiere mich da gern durch 😉 habe noch keine klaren Favoriten) 0der normalem Käse, je nachdem wer zum essen vorbei kommt.

 

Schönen Gruß, auf Wiedersehen 😉

Soja und Reis

wpid-dsc_1250.jpg

Was ein schlechtes Bild! WOW!

Und eine gute Absicht, Alternativen! Sicherlich habe ich meinen Standpunkt schon oft dargestellt, ich will nicht missionieren und bin als nicht Vegetarier/Veganer auch nicht in der Position dazu, dennoch will ich Anregungen geben den Konsum von Fleisch und Tierprodukten, im Sinne eben jener Tiere und der eignen Gesundheit zu mindern.

Ich selbst dachte ja es wird mir schwer fallen weniger Sahnesoßen zu machen und auf Käse zu verzichten, darauf antworte ich mir selbst mit nicht unbedingt.

Ich bin ein großer Fan der veganen Käsesoße, die sich in JessVegans- Videos auf YouTube findet und kann diese nur wärmstens weiter empfehlen!

Außerdem habe ich Soja- Sahne für mich entdeckt, jetzt kann man sagen Soja ist auch kein Allheilmittel und ja sicher ist es das nicht, aber schaut euch mal an was ihr an Kalorien und Fett mit einer Sahnesoße in euch reinschaufelt und vergleicht es mit der Soja- Sahne.Hinzu kommt das ich das Gefühl habe man benötigt weniger Soja- Sahne als gewöhnliche für die selbe Menge Soße und ach ja die Soja- Sahne bindet so toll. Herrkömmliche Sahne- Soßen musste ich stets andicken um eine Soße und keine Suppe zu bekommen, mit Soja muss ich das nicht, deshalb benutze ich es so gerne.

Reismilch hat was das nachdicken angeht ein ähnliches Prinzip, allerdings finde ich Soja- Sahne lässt sich besser würzen und nimmt Geschmack besser an, während Reismilch stets nach Reis schmeckt!

Gesundheitlich gesehen ist es sicherlich besser für euch auch einmal auf Milchprodukte zu verzichten, denn die Konsumieren wir doch ähnlich wie Fleisch meist recht häufig und die Menge macht stets das Gift, also mal ein veganer Tag ohne auf die tolle Sahne oder Käse- Soße zu verzichten ist durchaus drin.

OMG ein Produkttest oder so, was soll das? Inspiration!

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Und dann war Öko plötzlich In

Ohne Mist ich weiß noch das ich schon immer ein wenig beeinflusst war von einem Festival das nicht weit von meinem Wohnort stattfindet und in den umliegenden Dörfern das Hippiefest genannt wird.

Auf dieses Festival gehen Menschen, die meist Vegetarier sind, die Umwelt schützen wollen und BIO steht ganz weit oben. Man nannte diese Menschen als ich noch klein war gerne die Ökos, da ich ja nun noch klein war und auf diesem Festival auch Kinder mitkommen wurde ich von der ein oder anderen Idee angesteckt.

Das fängst damit an darüber nach zu denken was man nicht alles wieder verwerten könnte und wir nicht tun, bis über das wissen wir essen zu viel Fleisch und es ist besser BIO zu kaufen oder eben Obst und Gemüse selber im Garten an zu bauen um sich sicher zu sein, das man weniger Pestizide zu sich nimmt. Auch meine Haltung gegenüber der Atomkraft sollte sicher aus dieser Zeit mitgeprägt worden sein.

Kommen wir aber zu dem Punkt, damals war das irgendwie unnormal darüber nach zu denken und so gesund wie möglich leben zu wollen, es war seltsam und auf einmal, so zum Ende des Abitur und Anfang des Studiums ist es unglaublich cool sich gesund zu ernähren.

Letztens schickt mir eine Freundin so, „Wann wurde aus Nachts um 4 noch mal zu MCDonalds eigentlich der Joghurt ist mit Leinsamen bekömmlicher?“

Und ohne Mist irgendwie ist das so, diese veganen Cafés sind plötzlich überall, jeder will gesund leben und FastFood verliert seinen Stellenwert, ich meine nein das ist sicher eine positive Entwicklung, nur irgendwie fehlt mir der Teil der Zeit an dem sich das geändert hat. das war mehr so wie von heute auf morgen. Hat das irgendwer anders mitbekommen?

Also ich begrüße die Entwicklung wirklich vermisse aber den Punkt an der ich ein bisschen  hinein geraten bin.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Vegan

Oft und viel diskutiert, ich sage, lasse bitte jeden essen was er will, aber verschweige ihm nicht das Tiere leiden!
Wie ich darauf komme? Über eine wunderbare YouTuberin, deren Name Jess ist, ich bin ziemlich beeinflusst von der YouTube-Kultur, da man hier einfach so viel finden kann, Kurzfilme, Musik, informative Videos, Nachrichten auf eine ganze eigene Art und Weise, Reisetagebücher und vieles mehr, aber genug dazu.
Ich habe nach veganer Kosmetik gesucht, da ich finde, für unsere Schönheit muss kein Tier leiden oder sterben, also kam ich zu ihren Kanal. Ich finde sie erklärt alles unglaublich gut und ist keine von denen die mit allen Mitteln missionieren wollen.
Ich selbst bin nebenbei weder Veganer noch Vegetarier, ich denke aber, wir Menschen essen zu viel Fleisch und das ist wahr! Sieht man sich einmal an wie viel Fleisch empfohlen ist zu essen, so kommt man auf drei Portionen in der Woche, also nicht täglich. Drei Portionen, da heißt dann ein Stück Braten oder die Salami auf dem Frühstücksbrot. Seit ich darüber nachdenke, was ich esse, reduziere ich die Tage an denen ich Fleisch esse, ich muss aber sagen, ich denke, der Mensch ist ein „Allesfresser“, daher kann ich auch Fleisch essen, ich muss es aber nicht übertreiben.
Zu was führt es denn das wir es übertreiben?
–> Es führte zu dem Pferdefleisch-Skandal, denn wir wollen immer mehr immer billiger, es führt dazu, das tausende von Kilo Fleisch produziert und weggeworfen werden, denn wir können nicht all das essen, was produziert wir, also sterben viele Tiere unnütz, dann lieber seltener Fleisch und das was ich esse in guter Qualität, am besten noch von einem Hof, auf dem ich hinter die Kulissen sehen kann!

Ich sage also ich mag es das Jess nicht missionieren will und pranger selber die Konsequenzen unseres Verhaltens an? Ja! Jeder kann selbst entscheiden was er tut oder eben nicht tut, aber er sollte auch wissen, was daraus resultiert, sehen wir uns also mal an warum man vegan lebt.

Oftmals, weil man nicht will das Tiere sterben und Leiden, ja leiden, denn sie werden schlecht gehalten um Milch und Eier  zu produzieren, hin zu kommt, das Milch ja nichts anderes als Muttermilch ist, für das Kälbchen, das weil wir die Milch trinken möchten eine künstliche Milch bekommt, egoistisch oder? Das schlimmste finde ich aber, dass die Kühe so hochgezüchtet werden und unglaublich viel Milch am Tag produzieren, das kann nicht gesund sein!
Das schlimme an Ei ist, das in einer Zuchtstation nur die zukünftigen Hennen überleben, die Hähnchen werden direkt klein gemahlen werden. Also müssen für unsere Eier eine Menge Tiere sterben und auch all die Eier verbrauchen wir nicht, ganz toll Menschheit!

Es wäre also wohl besser wenn all diese Dinge ein wenig teurer wären, um die Tiere zu schätzen! Dann gebe es weniger Fleisch, Ei und Milch sowie Milchprodukte, aber den Tieren würde es hoffentlich besser gehen.

Man sollte sich vor Augen führen wie Tiere gehalten, transportiert und auch geschlachtet werden, denn auch wenn es in Deutschland Vorschriften gibt, kommt all das Fleisch in der Kühltheke nicht immer von hier und in manchen Ländern werden Tiere bei lebendigen Leib gehäutet!
Wie gesagt ich selbst lebe auch nicht vegetarisch, also werde ich mich aus der Sicht von vielen Leuten nicht beschweren dürfen, ich möchte aber, um zu zeigen, was unser Verhalten auslösen kann. Um zu sagen, man kann auch mit weniger oder ohne Fleisch leben und beides bewirkt etwas, wirklich, der Markt richtet sich nach Angebot und Nachfrage, auch wenn die Werbung uns heute sehr beeinflusst, wenn immer mehr sich für Qualität entscheiden, wird es weniger billiges Fleisch geben. Wenn man seltener Fleisch isst, kann man sich auch mit kleinem Gehalt teureres leisten, denn man hat das Geld ja eingespart und es ist nicht viel zu teuer vegetarisch zu kochen, dazu kann man hier gerne einmal WordPress durch suchen oder auch YouTube und sich Rezeptideen zu  holen.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen

PS: Noch mal ein paar Videos und Seiten mit Informationen zu den Lebensmitteln Milch und Ei und dazu vegan zu leben, falls jemand vorbei schaut und derjenige ein bisschen mehr wissen will (und ein alles ein wenig ausführlicher, ich war doch sehr oberflächlich):

http://vegan.ch/warum-vegan/warum-keine-milch

/http://www.vegpool.de/wissen/warum-veganer-keine-eier-essen.htm

http://www.peta2.de/

l