Bafög

Bafög fühlt sich wie folgt an:
Oh ich sehe ihre Eltern haben vor zwei Jahren Pizza mit extra Käse bestellt, so schlecht kann es ihnen nicht gehen, die können sie auch finanzieren!

Traurig aber wahr. Man hetzt den Papieren, die man bruacht hinterher, Studienbescheinigung rechtzeitig abgeben, den Notanbecheid besorgen. Mama und Papa müssen die Abrechnungen vorlegen, ich meine Kontoauszüge. Dann wartet man, man weiß es hat sich bei einem nichts geändert und das Bafög- Amtr sagt, „Dieses Semester 100 oder 200 Euro weniger.“ Dann fragt man sich wie man über ide Runden kommen soll, die Eltern sollten ja eigentlich jetzt mehr zahlen, aber das können die auch nicht, weil eigentlich haen die ja auch nicht mehr Geld, wie sich Bafög berechnet ist manchmal ein Rätsel.
Desweiteren ist es seltsam, das die Eltern mit selben Gehalt auch zwei studierenede Kinder unterhalten können, weil zweimal Miete, zweimal Nebenkosten, zweimal Essen, Trinken, Studiengebühren und Semesterbeitrag, ersteres nicht überall, das geht voll klar.
Ich verstehe warum viele zum ich arbeite ein Semester, nehme mir ein Urlaubssemester oder ich nehme einen Studienkredit tendieren.

Die beste Gechichte ist die von einer Freundin, ich bin mit der die letzten Dokumente abgeben gehen fürs Bafög, ein Semester später hat sie sich für einen Studienkredit entschieden und das mit dem Bafög wegen sinkenden Betrag aufgegeben. Jetzt melden sich die vom Bafög- Amt und sagen sie habe den Notennachweiß und die letzte nötige Studienbescheinigung nie abgegeben, ich frag mich was ist passiert mit den Sachen auf dem Weg aus der Hand des Mitarbeiter am Bafög- Amt zu ihrer Datei. Jetzt hat sie alles nochmal besorgt und sich unterschreiben lassen, das sie es abgegeben hat, das beste was man machen kann. Das ist sicherlich ein einzelfall, im Ausmaß der Frage, was machen die Leute am Bafög- Amt, insgesamt fragt man sich das aber öfter wenn man Geschichten hört.
Wenn man da früh fest gestellt hat, aus mir unbekannten Gründen geh ich parallel Arbeiten zum studieren, weil ich bekomme kein Geld vom Staat, ist man froh das es so ist und man sich nicht rumärgern muss. Es ist allerdings nicht gerecht, man sollte, da man das Recht dazu hat auch das Geld dazu bekommen.

 

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉