Sprache und opponierbare Daumen machen den Mensch nicht zu dem einem Lebewesen, das Rettung Wert ist

In einer Reportage über Tierrettung habe ich die Frage gehört,

Sollte man nicht zuerst den Menschen helfen?
In den Kommentaren Diskussion und die Aussage, da verhungern Menschen und du willst die Hunde retten!

Ja und?

Was macht den Menschen zu einem Lebewesen, das es wert ist zuerst gerettet zu werden.

Die Tatsache, dass wir selbst Menschen sind? Sprache? Wissenschaft? Oppornierbare Daumen? Die Tatsache das wir selbst Lebensräume für Mensch und Tier ausrotten? Die Tatsache, das wir ganze Arten von Tieren getötet haben?
Sicher nicht.
Fühlst du dich wirklich gerecht und sozial mit solch einer Aussage?

Ich könnte das nicht!

Menschen sind Lebewesen wie Hund und andere Tiere auch

Ich kann tatsächlich noch die Aussage nachvollziehen, dass Menschen Hunde von der Straße retten, wo es doch Tiere gibt, deren Art erhalten werden muss und das dies wichtiger ist. Der Hund wird schließlich nicht schon bald ausgestorben sein! Aber den Mensch an erste Stelle zu setzen, das ist wenig sozial!

Niemand kann alle Organisationen unterstützen, ob finanziell oder mit Kraft und Zeit. Davon kann un muss man aber der anderen die Daseinsberechtigung nicht absprechen.

Außerdem denkt die Reporterin in der Doku Anscheinend, wenn es den Menschen besser ginge, ginge es auch den Hunden besser. Oder den Tieren allgemein. 

Entschuldigung aber es hat auch etwas mit der Mentalität zu tun, ein Land, das Probrmhunde immer ausgesetzt hat, das tut dies auch noch mit Geld. 

Reiche Menschen tragen durch den Kauf oder das Schießen von Trophäen und  angeblichen Potenzmitteln dazu bei, das auch heute noch Arten ausgerottet werden.

Wohlstand ist ohne Gewissen kontraproduktiv!

Ebenso sind viele Tiere wichtig für unser Ökosystem (nein Hunde definitiv nicht), diese Tiere zu bewahren hilft dem Menschen weiterhin Wohlstand überhaupt entwickeln zu können. Ihr Tod führt zu mehr Missständen auf der Welt! 

Weniger Straßenhunde zum Beispiel durch Kastration führt in Armen Ländern auch dazu, das weniger aus den Vorratsräumen, der Familien gestohlen wird, die in schlechten Unterkünften Leben, da es so wenige Fortpflanzung und weniger Essensdiebe gibt.

Einige Krankheiten verbreiten sich so auch sicher nicht mehr aus. Tierschutz vor zu ziehen hat also auch gute Seiten für den Menschen. 
Schönen Gruß, Auf Wiedersehen;)

Mensch

Wir sind Menschen und was macht uns dazu? Was macht uns aus. Gemeinhin sagt man das menschliche und was ist das?
Man sagt, das sich gegenseitig helfen, doch das beweisen Tiere zu Hauf, können sie auch und besonders die uns Art verwandten Affen. Wir sind keine Affen? Ist das so? Ich habe eine Doku gesehen, in der ein Bonobo zunächst lernte mit Menschen zu kommunizieren, als er Erwachsen war, da ging er mit seinem Sohn, den er laut Doku mit einer wilden Affendame hatte, picknicken, unterstützt von der Forschungsstation. In der Station lies er sich die Essenstasche füllen, suchte sich eine Mahlzeit am PC aus.
Der Affe machte Feuer und zeigte seinem Sohn, das Essen gegrillt weicher ist, zum Schluss löschte er das Feuer und ging mit Müll zur Forschungsstation. Die Punkte mit dem Müll und dem Feuer machen den Affen zu einem besseren und rücksichtsvolleren Menschen als den Menschen selbst.
Man könnte auch sagen das wir geizig sind und Wert in wertlosen Gegenständen erkennen. Krähen, die ein Mädchen mit Hundefutter fütterte brachten dem Kind zum Austausch bunte Steine und Ringe mit. Die Vögel erkannten nicht den Wert für sich, aber dass das Kind diese Dinge mag, also brachten sie es als Gegenleistung, sie bezahlten quasi.

Kommunikation, Menschen kommunizieren auf einer höheren Ebene als Tiere, wir verwenden, der Theorie nach Worte, die Tiere nicht verwenden, versuchen unsere Gefühle aus zu drücken, Tiere geben sich der Theorie nach nur weiter, hier ist Gefahr, hier ist es sicher, ich habe schmerzen und weitere einfache nicht emotionale Dinge. Was ist mit Delfinen? Wir verstehen sie zwar nicht, aber Beobachtungen haben gezeigt, das Delfine, die in eine andere Gruppe kommen erst einmal Kommunikationsschwierigkeiten haben, sie sprechen eine andere Sprache, die sie erlernen können. Unter anderen Tieren wird dies nicht beobachtet. Kommunizieren Delfine vielleicht für uns unverständlich genau wie wir?

Kommen wir noch einmal zu Delfinen, sie sollen und im Intellekt je nach Studie und Behauptung leicht unterlegen oder überlegen sein. Bei Delfinen kommt es oft zu Mobbing oder Vergewaltigungen, woran das liegt weiß man nicht. Es ist zu bemerken, dass sich auch andere Tierarten ihre Befriedigung mit Gewalt verschaffen, dies in deren Gattung aber nicht auf die Psyche der Opfer wirkt. Bei Delfinen ist das anders, man kann es wohl mit Menschen vergleichen. Neigen also Wesen mit einem höheren Intellekt dazu sich zu zerstören?
Ist Krieg dann typisch menschlich? Oder ist Krieg unmenschlich und lässt sich mit einem Revierverhalten von Tieren vergleichen?
Ich denke menschlich macht uns, dass wir unsere Instinkte unterdrücken können, jedoch heißt das nicht in jedem Fall das es gut ist. Wir riechen nicht mehr ob das Essen gut oder schlecht für und ist. Wir lernen Toleranz und aus biologischer Sicht paaren wir uns nicht zu unserem Vorteil, jeden Falls nicht immer.
Manchmal ist es gut das wir uns widersetzen können manchmal nicht.
Wir unterscheiden uns nicht gänzlich vom Tier und das sollten wir im Umgang mit ihnen manchmal bedenken.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉