Rollenbilder und Berufswahl 

Mein Vater ist stark in dem Rollenbild verankert, dass eine Frau den Haushalt zu führen hat, das könnte ich ihm austreiben während meine Mutter im Krankenhaus lag und ich mich ein bisschen um den Haushalt gekümmert habe, es hielt aber genau bis zu ihrer Entlassung, was zugegeben ein bisschen an ihrem hinnehmen liegt.

Viel schlimmer ist diese Ausprägung aber bei der Berufswahl, mein Brüderchen möchte im Einzelhandel lernen, mein Vater sagte tatsächlich, dass ein Mann ein Handwerk lernen muss um eine Familie ernähren zu können. Dagegen steht, dass er, der so stolz auf seine Azubinen ist und darauf wenn Mädels sich behaupten, umgekehrt seinem Sohn nicht erzählen kann, dass ein Junge so und so zu sein hat. Da ist nämlich das Problem, Mädels dürfen sich oft wie Jungs benehmen, Jungs sich aber nicht wie Mädchen, sie müssen etwas mit ihren Händen machen wollen und viel verdienen, denn sie werden sicher Alleinverdiener sein. Damit habe ich ein Problem, jeder sollte um Gottes Willen machen was ihm Spaß macht und im Einzelhandel lernen ist noch ein geschlechtsneutraler Beruf, was wäre wohl wenn er Friseur hätte werden wollen? Lächerlich Papa, ich hab dich gern, aber das geht nicht! 

Bei der Berufswahl geht es darum, dass man das auch machen will, was nicht heißt dass man übergangsweise nicht mal was arbeitet, was einem nicht zusagt, weil man ja Geld braucht, nein! Lernen sollte man aber wenn man die Möglichkeit hat etwas was einem Spaß macht, interessiert, nicht was einen Reich machen könnte. Heute sollte man als Mann, ist man von Beruf nicht Erbe nicht davon ausgehen, dass die Frau nach der Geburt zu Hause bleiben will oder viel wichtiger kann, damit man finanziell über die Runden kommt, also Papi da brauchst du dir keine Sorgen machen. Wenn man ne kluge Frau hat, checkt die auch, dass man heute nicht wie Mama bei uns zu Haus bleiben kann bis die Kinder in die Dritte Klasse gehen, weil dann bekommt man später mal so gut wie keine Rente. 

Warum werden gerade Jungs in ein Rollenbild gedrängt ? Oft schlimmer als Mädels, denn starke Frauen, die einen anderen Weg einschlagen sind eher angesehen, als sanfte Männer, die nicht dem „Jägertyp“ entsprechen. Zu oft ertappe auch ich mich in diesem eingetrichterten Denken und hoffe es ablegen zu können.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Ich bin Viele

Ich bin die Streberin in der Uni und gleichzeitig, die chaotische Tochter, ich bin eine verständnisvolle Freundin und die gefühlt egoistische Partnerin. Ich bin die disziplinierte Mitarbeiterin, die immer einspringt und das Mädchen, das nie viel Zeit hat und von einem Termin zum Anderen springt. Ich bin der Sparfuchs, der sich nie etwas kauft, das Mädchen, das was sie ausgeben kann auch gerne ausgibt um anderen eine Freude zu machen.

Ich bin die, die Uni und Arbeit unter einen Hut bringt und das mit links und das Mädchen, dass manchmal einfach fertig da sitzt und nicht weiß wo vorn und hinten ist. Das noch nicht genug gelernt hat, das noch nicht gewaschen hat, noch nicht gekocht und kein Essen im Haus, das aber gleich zur Arbeit muss und die Weihnachtsgeschenke hat sie auch noch nicht alle.

Ich bin das Mädchen, das gern am „Hippiefestival“ ist und sich mit den Leuten dort gut versteht, das aber auch einige gute Freunde in der Punk und Oi!- Szene hat und auch das ist ihr Leben. Das Mädchen, das es mag mit den Kommilitonen einmal „gebildet“ reden zu können und am Wochenende gern mit den Leuten trinkt, bei denen sie sich wohl fühlen, die einige ihrer Kommilitonen wohl für einfach halten würde, ich aber nicht.

Ich will reisen und die Welt entdecken und eine Familie, die in meinem Heimatort aufwächst. Ich will unabhängig sein, aber auch das meine Mami mir manchmal hilft.

Ich kann einfach gelassen sein und mich herrlich über Kleinigkeiten aufregen.

Ich bin ein Mensch wie jeder andere und ich finde es herrlich meine Widersprüche zu finden, meine Stärken und Schwächen, auch wenn es sich hier nicht so anhören mag, denke ich manchmal nur Schwächen zu haben.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Nur wir drei

Eine Starke Frau ist definitiv auch meine Arbeitskollegin, die von ihrem Mann mehrfach betrogen wurde, was sie während der zweiten Schwangerschaft heraus fand.
Der Vater, der nichts mehr mit seiner alten Familie zu tun haben wollte wurde so eher zum Mysterium.

aber hat die zwei Kinder durch geboxt, immer gearbeitet,  jemand neuen kennen gelernt, sich nie anmerken lassen, das etwas sie belastet und sich auch im Job immer weiter nach oben gekämpft.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Starke Frauen

Das neue Lied von Jennifer Rostock, Hengstin, hat mich zu einer kleinen Reihe inspiriert.

Den Anfang mache ich mit der Mutter zweier Freundinnen, Melinda. Melinda hat 4 Kinder, einen Mann, der lange Arbeitslos war und ist eine der entspanntesten Mütter, die ich kenne. Sie nimmt alles wie es kommt und kann trotzdem mit Strenge vorgehen.
Sie arbeitet in zwei Jobs und ist trotzdem immer für ihre Kinder da, egal wann die etwas haben, sie scheint nie beschäftigt, ebenso kann man als Freundin wie es meine Mutter von ihr ist, oder als Freundin ihrer Kinder stets Trost und Hilfe bei ihr finden. Sie bietet dir immer einen Kaffee an und ist entspannt, obwohl sie eigentlich ständig unter Strom stehen müsste.
Bauen ihre Kinder scheiße, dann steht sie ihnen bei, holt sie raus, zeigt ihnen aber auch, dass es falsch war.
Sie kann einfach super mit Menschen. Ihre Familie hat sie genau so durch geboxt, auch als ihr Mann arbeitslos war, die Kinder haben es nicht bemerkt, ihnen hat nichts gefehlt. Unterkriegen lässt sie sich auch im Beruf nicht, stimmt etwas nicht, ist es ungerecht, so geht sie dagegen vor und ändert es zumeist.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen.

Wir zwei

So liege ich neben dir, neben dir, der du mir Wärme gibst;
du der du so sanft zu mir; doch aber auch bestimmend sein kannst.

Ich liege in deinem Bett, aber auf meiner Seite,
ich fühle mich geborgen, denn du bist da.

Du schläfst und deine Umarmung löst sich, als du dich im Schlafe drehst,
ich lächle und Umarme nun dich, du drückst meinen Arm an dich.

Fühlst auch du Geborgenheit, wenn ich das tue?
Denkst du ich schwaches Ding könnte dich beschützen?

Eigentlich ist mir das gleich, es ist mir gleich,
denn eigentlich ist nur wichtig das wir zwei hier sind, in deinem Bett.

 

Der Alltag holt uns ein

Gute Vorsätze sind doch interessant, oder nicht.

Psychologisch halten wir sie nicht ein, sprechen wir sie aus, auch unausgesprochen sind sie schwer ein zu halten und selten von Erfolg gekrönt, die Laute Aussprache eines Guten Vorsatz aber setzen und wohl noch mehr unter Druck als der bloße Vorsatz an sich.

Tja auf jedenfalls hilft es einen Guten Vorsatz in einer anderen Umgebung durch zu setzen, warum? Nun ja, ich habe es bemerkt. In meinem Auslandssemester es half so unglaublich, viele Dinge habe ich dort angefangen, Dinge die ich mir oft vorgenommen habe, Sport, mehr Zeit draußen, weniger Fernsehen (war nicht schwer ohne Fernseher), kaum bin ich zu Hause ist das fast alles wieder dahin. Der Alltagstrott holt mich ein, nach wenigen Tagen, schrecklich!

Jetzt heißt es wohl durchhalten, ein starker Wille ist alles!

Alles in allem denke ich, breche aus, versuche es, es kann dir zeigen, du verpasst etwas wenn du so weiter machst, also hör auf damit.

😉 Schönen Gruß, Auf Wiedersehen