Darf ich mich vorstellen?

Mein Name ist E… .
Seit etwas mehr als einem Jahr lebe ich mit Alicia zusammen in einer Wohnung.
Sie hat mich aus dem Tierheim zu sich geholt und mir ein Sofa geschenkt.

Alicia glaubt zwar es sei ihr Sofa und mein Platz sei bei ihren Füßen, aber was hat die schon zu sagen?

Dafür das Alicia mir Futter und Leckerlies gibt, bewache ich das Haus und belle jeden an der es wagt unserer Wohnung zu nahe zu kommen.
Alicia und Herrchen sagen dann zwar aus, meinen aber sehr gut, nur wegen dir ist der Einbrecher am Haus vorbei gelaufen.

Ich mag es fangen zu spielen, Ziehspiele machen nur selten Spaß und den Ball hole ich nur, weil sich Alicia darüber freut.
Menschen können ohnehin besser streicheln als spielen!

Erwachsen

Ich stehe an der Arbeit und plötzlich stelle ich fest, ich wohne seit einem Jahr alleine. Wenn ich heute länger arbeite, dann wartet niemand auf mich, ich muss nicht mehr anrufen und sagen, hey ich bin heute ein zwei Stunden länger an der Arbeit, weil viel los ist.
Das ist ein Gefühl der Freiheit, aber kein gänzlich gutes.

Ist man erwachsen, wenn niemand mehr wartet? Oder dann wenn wieder jemand auf dich wartet, wenn du den/die Person gefunden hast die dich liebt, irrelevant ist ob es sich um eine Partnerschaft oder Freundschaft handelt.

Egal, auf jeden Fall bin ich ich und erwachsen ist ein Wort mit Spielraum.

Ich bin erwachsen, ich studiere, arbeite Teilzeit, habe eine Wohnung, bestreite selbst meinen Lebensunterhalt, aber ich bin ein Kind, liebe Animes, auch die die gerade für Kinder sind. Ich spiele gern. liebe das, egal ob am PC oder Gesellschaftsspiele. Ich  bin Kindisch und stehe dazu, dennoch stehe ich mit beiden Beinen im Leben.  Ich bin selbstständig und bewahre mir, wie mein Freund es so schön sagt, das innere Kind und wie gesagt, das ist gut so.
Man sollte nicht vergessen zu spielen, entspannen und träumen, das leben ist leichter, wenn es nicht immer ernst ist. Das Leben ist erträglicher und irgendwie lebenswert, bewahrt euch das, Stress habt ihr im Alltag genug, lasst zu hause die Seele baumeln, malt etwas, spielt, seid kreativ, das hilft im leben, Alltag ungemein, lässt euch irgendwie da sein und auch entkommen, frei.

Schönen Gruß, Auf wiedersehen 😉

Was sie verbindet

Sie reden alle über die beiden, weil sie angeblich nach anderen Männern guckt, weil sie angeblich nicht gut zu ihm ist und ihn in der Hand hat. Letzteres mag sein, doch ersteres?
Warum darf sie das nicht?
Es ist doch durchaus im Bereich des Möglichen, das er nichts dagegen hat!
Warum fragt ihr euch?
Na weil er weiß wie sie ihn ansieht und wenn ihr auch einmal hinseht, dann seht ihr es auch. Ja ich sehe, das sie dazu neigt mit fremden Männern zu spielen, so wie ihr alle das wahrnehmt, aber ich sehe auch wie sie nur in seine Augen mit diesem Blick sieht.
Liebe und Trieb sind nicht zwangsläufig das Selbe, das ist sogar mehr ein von Hollyood vermitteltes Bild.

Also warum lasst ihr nicht das gerede? Wenn ihr doch seht wie gern sie sich haben, eine Spannung in der Luft, ist deutlich zu spüren, wenn sie mit einander tanzen, eine ganz besondere, keine spielerische, eine liebende.
Er weiß das und deshlab darf sie sicher Spaß haben, ich freu mich für sie.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Ich will doch nur spielen, ich tu doch nichts,

Vor uns liegt ein Spielbrett, auf ihm stehen Figuren,
sie ziehen von rechts, auf dann nach links,
sie rennen, sie Laufen, wir Würfeln im Kreis der Uhren, freue mich wenn du aus dem Spiel gingst.
Die Würfel sie fallen, sind gefallen, sie zeigen Zahlen,
es gibt Sieger, Verlierer, gibt Tränen und Lachen,
ich spiele und Lache, du verlierst, man kann es sich ausmalen,
sollte man aus einem Spiel so einen Ernst ausmachen?

Ich will doch nur spielen ich tu doch nichts

Du zählst bis zehn, wir rennen umher,
du hast gezählt, fängst an auf die Suche zu gehen.
Wir sind leise, still wie die Mäuse, kein Mucks mehr.
Denn sind wir zu Laut wirst du wissen wo wir stehen.
Das Spiel, es bringt Freude, bringt Spaß,
es macht uns Glücklich, macht uns auch Angst,
denn es scheint ein mancher, die Freude vergaß,
so stehst auch du angespannt da und bangst.

Ich will doch nur spielen ich tu doch nichts

Ich tu nichts außer spielen, nichts außer shießen,
nichts außer zu rennen, nichts außer spielen,
doch ist es das was ich kann genießen,
Fußball ist mein Leben, mein Job, ich kann ihn genießen.
Manchmal verschwimmen Spaß und Ernst zu einem,
eine Anerkennung verdient auch das will ich meinen.

Ich will doch nur spielen, ich tu doch nichts

Sitze in der Bar unsre Blicke treffen sich,
zieh dich mit ihm zu mir, bekomme einen Drink,
du hast Interesse, scheint als magst du mich,
ich mache mich Interessant weiß du verstehst den Wink,
spiele mit meiner Stimme meinem Haar,
mag deine Reaktion, deine Aufregung für wahr.
Ich mag es das du mir bist verfallen,
doch will ich ehrlich sein ich spiel nur mit euch allen.

Ich will doch nur spielen ich tu doch nichts

Ich tu nichts, tu dir nur weh,
doch ist es eben dieser Schmerz, den du magst,
und ich weiß wenn ich in deine Augen seh,
das du genießt wie ich vor dir steh.
du provozierst, du begehrst, du
Du verlangst, nach dem Schlag,
ich gebe nach und schlag zu,
das ist was ich an dem Spiel mag

Ich will doch nur spielen, ich tu doch nichts

Tu dir nur weh sagts du zu mir,
ich aber knie, schau zu dir auf
ich harre aus, warte vor dir,
du über mir, ich stehe darauf,
es , mag seltsam sein in fremden Ohren,
es mag für andere keinen Sinn ergeben,
doch find ich es  klar und nicht verworren,
finde man muss dies Spiel , mal erleben

Ich will doch nur spielen, ich tu doch nichts,

Ich will nur spielen, mit dem Instrument
will nur hier oben sein und anders nirgendwo,
ich will nur den Trubel, will das mich jeder kennt,
ich will ein Leben mit Musik, genau so,
ich will doch nur spielen, nur singen,
was kann Musik schon bewegen,
kann sie doch nur Massen zum handeln bringen,
Menschen, Verständnis geben.

 

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉