Staat, Kirche und Ethikunterricht

Ich bin evangelisch und komme aus einer evangelischen Region in Deutschland. In meiner Schulzeit habe ich den evangelischen Schulunterricht besucht.
Ich wurde konfirmiert, weil meine Mama sagte, das macht man so. Ich bin noch immer Teil der Kirche, weil ich zu faul bin aus zu treten und denke, es ist nicht alles schlecht.

Aber Staat und Kirche sind doch getrennt oder?

Im Prinzip ja.
Dennoch gibt es die CDU, die Christdemokraten, hier muss ich aber auch sagen, sie spiegeln ein Interessengebiet der Gesellschaft dar.
Okay, was ist jetzt aber mit der Schule?
In meiner Grundschule gibt es bis heute keinen Ethikunterricht, nur Religion.
Warum?
Fehlende Nachfrage!?
Mangel an Ethiklehrern.
In meiner Mittelstufe gab es zu meiner Zeit eine einzige Ethiklehrerin!
In meiner Oberstufe nicht einen. Hat man sich gegen Religion entschieden, hatte man frei!
Okay, werden wir hier also zu Religion gezwungen?
In der Grundschule ja, definitiv. Denn in dieser Zeit haben die Eltern und nicht das Kind die Teilnahme am Religionsunterricht zu entscheiden In der Grundschule ja, definitiv. Denn in dieser Zeit haben die Eltern und nicht das Kind die Teilnahme am Relgionsunterricht zu entscheiden, wobei der hier auch noch sehr aus Geschichten hören und Mandala malen besteht.
Ab irgendeinem Punkt in der Mittelstufe durften wir den Zettel dann glaube ich selbst ausfüllen.
Richtig finde ich das nicht.
Auch weil es bei uns evangelische Religion gab.
Für katholische Religion gab es einen Lehrer für alle Katholiken einer Jahrgangsstufe. Wir hatten also an der Gesamtschule alle zur selben Zeit Reli damit Haupt- Real- und Gymnasialzweig genug Schüler für katholische Religion zusammen bekamen. Traurig, wir hatten sicher genau so viele Muslime im Jahrgang, die hatten halt frei, bis wir Ethik hatten.
Konsequent wäre ein Religionsunterricht für jede Religion oder was ich besser finde Ethik für alle.
Das grenzt niemanden aus, weil er der Einzige mit dieser Religion ist.
Man kann sich hier mit den großen Religionen ( Islam, Christentum und Judentum) beschäftigen und alle beleuchten und im Rahmen von Projektgruppen auch andere Strömungen behandeln.
Ethische Urteilsbildung kann zentral vermittelt werden.
Kinder und Jugendliche können sich hier ein Bild von der Vielfalt an Religionen und den gemeinsamen oder unterschiedlichen Regeln machen. Andere Kulturen können teilweise durch den Einblick in die Religion verstanden werden.
Man hat Religionsfreiheit in der Schule, weil keine Religion im Vordergrund vermittelt wird.
Die Kinder finden es nicht mehr ungerecht, dass man genau so viele Muslime wie Katholiken, in einem eher evangelischen, ländlichen Raum hat und diese frei bekommen, während alle die „typisch deutschen Religionen“ angehören Unterricht haben.
Weiter soll die Schule neutral vermitteln und ein in eine bestimmte Richtung einschlägiger Religionsunterricht ist und bleibt nicht neutral. Auch wenn die Religion ein Teil der Kultur ist, man kann diese auch anderweitig vermitteln, man kann sie als Themenbereich behandeln und hier auch auf ihre Wurzeln eingehen. Dabei kann ein Vergleich zwischen Geschichte und Ansicht der Religion zur Entstehung gezogen werden, der zu einem kritischen Denken anregt.

Ich finde es einfach falsch zu sagen, wir haben Religionsfreiheit, aber du als Mensch dessen Eltern evangelisch sind und der in diese Religion hinein geboren wurde, du lernst die jetzt in der Schule. Solange bis wir meinen, dass du das selbst entscheiden kannst.
Wäre es dann nicht sinnvoller zu sagen, du hast Ethikunterricht wie alle anderen und kannst dich auf dessen Grundlage in deinem privaten Leben entscheiden?
Ich weiß eben nicht ob Religionsunterricht, besonders wenn er wie eine Gemeinde weiter vom Pfarrer gehalten wird, nicht doch das Kind beeinflusst.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Frage zu christlichen Werten in der EU….

… die meisten Fragen des Wahl o Mat zur Europawahl kann ich nachvollziehen, aber dann gibt es diese eine Frage nach christlichen Werten in der EU. Natürlich kann ich mir denken woher diese Frage stammt, dennoch….

…. das ist so eine Frage, die stört mich in ein paar Punkten so ein bisschen…

Erstens, in der EU herrscht doch in der Regel Religionsfreiheit und sicher haben wir diese in Deutschland, auch wenn wir größtenteils christlich getauft sind. Sollte eine Partei aus einem Land mit Religionsfreiheit also christliche Werte fordern? 

Zweitens, der Anteil der Leute in der Kirche geht jährlich zurück. Menschen aus den neuen Bundesländern sind ohnehin seltener getauft und treten auch höchst selten in die Kirche ein. Einfach weil die Tradition, die man im Westen gepflegt hat in der DDR nicht ganz so angesehen war. Wenn ein Land sich also immer mehr der Kirche abwendet, wie kann man die dann noch vertreten? Dazu sind die meisten Menschen getauft und hatten zwanghaft Kommunion, weil man da gerade mal 8 oder 9 ist, Firmung, weil man sich auch mit 15/16 nicht so ganz Mama widersetzen kann oder Konfirmation aus dem selben Grund wie dir Firmung. Ich bin da ein ganz gutes Beispiel, ich sagte zu meiner Ma, wir gehen nie in dir Kirche und bei der Konfi soll man selbst ja zur Kirche sagen, ich halte das für scheinheilig, das will ich nicht. Meine Ma antwortete, das macht man so, also du auch. Im Endeffekt ist die Konfi ein Tag an dem deine Eltern viel Geld für dich ausgeben und du welches von Menschen bekommst, die du niemals gesehen hast. Jedenfalls auf dem Land. Ich finde die Tatsache das kaum jemand Konfi macht weil er es will, sondern weil Mama und Papa das wollen, spricht nicht für christliche Werte bei der EU Wahl.

Drittens was sind christliche Werte? Nächstenliebe ja klar, die Zehn Gebote irgendwie, dennoch gehört auch das alte Testament zu unserer Bibel und hier steht Auge um Auge, Zahn um Zahn. Davon ab, wer wartet mit dem Sex bis zur Ehe? Wie viele Skandale hat dir katholische Kirche hervor gebracht? Bei wie vielen besonders katholischen Kirchen werden Menschen anderen Glaubens, oft sogar evangelischen Glaubens ausgeschlossen ? Ist das Nächstenliebe? Widerspricht der Geschichte des Barmherzigen Samariter ein bisschen oder nicht? 

Viertens, die Trennung von Staat und Kirche impliziert für mich irgendwie auch, die Trennung von Staat und Kirche. Können wir also von ethischen oder moralischen Werten sprechen?

Kann schon sein, dass ich das alles ein bisschen zu eng sehe. Obwohl ich durchaus einen Sinn in der Religion sehe, wenn sie dir Halt gibt. Außerdem gaben Richtlinien wie dir Zehn Gebote, für Jahre und Jahrhunderte, moralische Grundwerte an, mit denen das Leben das Potential hatte gerecht zu sein. Diese wurden im Laufe der Jahre von Gesetzen abgelöst und diese Gesetze der Zeit angepasst. Das kann man mit Geboten leider nicht. Dennoch wenn es einem Menschen leichter fällt nicht zu töten weil Gott das nicht will, okay, dann ist das ein guter Zweck der Religion.

Natürlich darf man auch nicht vergessen, dass Religion irgendwie zur Kultur eines Landes gehört. Dennoch wandelt sich Kultur und somit kann sich auch der Anteil ändern, den die Religion an ihr hat. So kann aus einem christlichen Staat einer werden, der zwar noch christliche Feiertage kennt, diese aber nicht mehr so ehrt oder sie mehr als symbolisch ansieht. Der Ursprung dieser Feiertage liegt dann in der Religion, nicht aber mehr ihr Wert. Das trifft natürlich nie auf alle zu.

Aber ist Europa eine Kultur? Nein! Es sind viele und gerade in Bulgarien, Frankreich und Deutschland, hier weiß ich es spontan, Leben einige Türken, die gehören meist dem Islam an. 

Ich kann mich auf Europaebene daher meiner Meinung nach schlecht für christliche Werte aussprechen und einen größeren Teil der Bevölkerung vernachlässigen. Besonders da diese Menschen oft in zweiter bis vierter Generation in diesen Ländern leben.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen;)

Interview mit der Kanzlerin via YouTube, einmal mehr

 

Die Wahlen rücken näher und um erneut an die Jugend heran zu kommen oder es zumindest zu versuchen, redet Angela Merkel einmal mehr mit YouTubern. Entweder um seriöser zu wirken oder um mehr Themengebiete ein zu bringen, wählt sie dafür dieses Mal nicht einen mit großer Reichweite, wie zuletzt LeFloid, sondern mehrere mittlere bis große YouTuber, die sich auch auf ihrem Kanal für ganz unterschiedliche Themen einsetzen. Ich werde mich wahrscheinlich an dem Interview von Itscoleslaw, aufhängen, da ich gerade Lisa verfolge.
Laut Angela Merkel ist hier der Mindestlohn ein Weg dahin, die Schere zwischen Arm und Reich zu mindern. Da will ich auch gar nicht widersprechen. Dennoch denke ich, dass dieser in vielerlei Hinsicht nicht ausreicht. Höre ich das die Armutsgrenze bei einer 4-köpfigen Familie unter 2000€ im Monat beginnt, denke ich einerseits und das ist schon niedrig angesetzte und andererseits an einige meiner Kollegen und ehemaligen Kollegen. An meiner alten Arbeit hatte ich einige, die ihre Familie von einem Mindestlohngehalt und 160 Stunden im Monat über die Runden bringen. Der Grund ist, der Partner ist krank geschrieben, doch schon so lange, dass nun die Zahlungen ausbleiben und ja Leute, genau das ist Realität.
Teilweise dauert auch nur das Beantragen von einer anderen Art Krankengeld, teilweise gibt es irgendwann keines mehr und dann ist man auf Arbeitslosengeld angewiesen. Um dieses zu bekommen verdient die Frau aber zu viel, obwohl die mit zwei Kindern unter der Armutsgrenze lieben. Die abgeschlossene Zusatzversicherung lief zu kurz um die Kosten zu decken. Dieses Beispiel hatte ich in meinem Umfeld, sei es aufgrund psychischer oder physischer Erkrankungen des Öfteren. Die Familien kommen damit zurecht, das ist hier nicht die Frage. In einem Sozialsystem sollten doch aber auch längerfristige Erkrankungen nicht bestraft werden. Krankengeld sollte es je nach Krankheit länger geben. Es kann nicht wahr sein, das krebskranke Menschen noch arbeiten um ihre Kinder über die Runden zu bekommen, weil sie schon so lange Krebs haben. Da kann mir auch niemand etwas anderes erzählen, das habe ich oft genug gesehen.

Auf ein einheitliches Abitur wurde ebenfalls angesprochen. Dabei stellte man nur in den Vordergrund, dass in Deutsch, Mathe und Englisch bereits einheitliche Standards zwischen einige Bundesländern entwickelt werden. Das finde ich gut, wirklich, doch zu sagen, das jemand wie Lisa froh sein soll, das sie Mathe schriftlich machen musste, worauf sie anspielte. Sie fand es unfair, dass dies in Bayern so ist und in anderen Bundesländern flexibler, ist naja hart. Lisa wollte hier in keiner Weise den Stoff auflockern, sondern lediglich eine mündliche Prüfung in Betracht ziehen. Eine mündliche Matheprüfung wäre für mich, die ich einige Rechenweisen nicht erklären kann, bei bestimmten Themen, im Gegensatz zur schriftlichen, der Tod gewesen. Viele meiner Mitabiturienten fanden das so und haben die mündliche Matheprüfung bereut.

Aus der Schule heraus würde die Kanzlerin den Kindern gern auch praktische Kenntnisse mitgeben, sowie gelernt zu haben etwas zu lernen. Da sehe ich aber noch Lücken. Auf meiner Schule hatten wir zahlreiche Methodentage, da haben wir zwei Tage verschiedene Lernmethoden kennen gelernt und ausprobiert, damit wir die finden, die für uns richtig ist.
Bei einigen meiner Kommilitonen blieb das aus, das Bundesland spielt hierbei keine Rolle! Sie kennen nur auswendig lernen, wissen nicht wie man sieht was hinter den Dingen steht, oft bis ins dritte Semester. Ich würde sagen, da muss der Bund dann mal flächendeckend und nicht nur wie anscheinend freiwillig Methodentage einführen. Eventuell gibt es diese auch, sie werden nur schlecht durch geführt.

Bei meinem Freund wurden andere Lernmethoden am Rande im Abi erwähnt, das ist wohl nicht was gemeint war, so lernt man es wohl kaum.

Thema Elektroauto, hier muss ich AlexiBexi zustimmen, es wirkte als ob die Kanzlerin die E-Autos aufgegeben hat, was diese dementiert. Weiterhin muss ich sagen, auch die Kanzlerin hat recht, 10% E-Autos sind keine einfache Sache.
Weiterhin muss ich sagen, natürlich ist es gut, das Parkhäuser Ladestationen umsonst anbieten, keine Frage. Dennoch warum sollten wir denn in Zukunft nicht mehr fürs „Tanken“ zahlen? Ich meine wir zahlen ja auch für unseren Sprit! Zu Hause zahlen wir für den Strom und außerhalb dann nicht, nun ja, wie soll ich sagen, ich finde es gerechtfertigt von Öl auf Strom tanken zu wechseln. OMG ich glaube, da teilt niemand meine Meinung.
Dieseltests sollen besser werden unter mehr Bedingungen soll getestet werden, ja hört sich gut an, bin gespannt.

Bringt meine Stimme etwas? Der politische Altersdurchschnitt ist hoch.
Gut liebe YouTuber, also eine Tatsache, die an mangelnden Interesse festmacht, mit der Frage vor zu bringen, ob denn nun die eigene Stimme zählt, ist nicht perfekt. Eine Frage wäre wohl eher die Frage, die später kommt, nämlich die Jugendliche politisch zu motivieren. Zur Motivation zur Politik von der Politik selbst kommt hier sicher das Problem der Eltern. Mein Patenonkel und mein Vater haben mir immer beigebracht sich mit dem Geschehen zu beschäftigen, meine Mutter hingegen versuche ich bis heute zur Wahl zu bewegen. Weiterhin wurde angesprochen, ein Parteiprogramm ist vielen zu lang. Auch hier ist es der Mangel an Interesse und der Mangel daran sich Informieren zu wollen mehr schuld, ich finde es falsch die Schuld hier zu verschieben, wie ich es hier empfinde. Der einfache Weg ist der Gute, es ist besser zu Glauben als zu Wissen. Eventuell sind die Kurzfassungen, die es meist gibt sinnvoll und bei für einen persönlich relevanten Themen noch einmal in das Standartprogramm sehen.
Kinder es liegt an euch, an eurem Interesse, beginnt nicht wie unsere Eltern zu meckern ohne gewählt zu haben!

Die Türkei und Deutschland.
Ja das Verhältnis ist schwerer geworden. Wirtschaftlich gesehen hat die Türkei Probleme, weniger unserer Touristen kommen.
Dennoch hört sich die Reaktion für mich zu lasch an.
Natürlich gibt es Türken gegen Erdoan, doch auch ohne Erdoan, schien die Türkei trotz Beitrittshilfen niemals an die EU- Standards heran kommen zu wollen. Könnte man überlegen, ob es ein Fehler ist, ja Frau Merkel ist ohnehin nicht begeistert, wie überzeugt man da noch die anderen.
Es kommt dieses die nicht Erdoan- Wähler erwähnen und ihnen die Hoffnung auf die EU zu geben seltsam. Wäre sich gegen seine Ziele, wie der Eintritt stellen nicht eher ein Zeichen, dass man den Staatsführer nicht schätzt?

Der Dritte Weltkrieg wird nicht kommen, wir rüsten nicht mit, das ist eine Aussage der Kanzlerin.
Super wir verkaufen nur.
Super wenn es passiert haben wir keine Waffen und sind trotzdem schuld.
Versteht mich nicht falsch, ein Wettrüsten ist mist, doch nun ja, ich finde dieses Krieg absprechen ist eine Art Wunschdenken. Ich denke die internationale Lage sollte uns keine Angst machen, weil das ohnehin nichts bringt, doch sind wir nicht mehr so sicher wie wir es einmal waren und ich hoffe, die Lage regelt sich von allein.

Thema Islamisierung, Viele sind erstaunt das man noch seinen Glauben lebt. Nein Frau Merkel deshalb müssen wir damit nicht beginnen. Gerade bei Religionsfreiheit ist es nicht an der Religion, die Kultur zu schützen. Zu sagen, dass die Deutschen Angst haben, da Flüchtlinge ihre Religion ausleben, nun ja das halte ich für falsch.
Ja da gibt es welche. Man muss nun einmal sagen, viele Menschen haben Angst, denn hier wird den Flüchtlingen nicht vermittelt, Frauen und ein Leben an sich sind hier mehr wert. In diesem Land gibt es keine Selbstjustiz und du hast eine Frau ernst zu nehmen. Ich meine nicht., keiner der Flüchtlinge will und kann das lernen. Ich meine aber das Fach Deutschland Recht und Kultur fehlt in Deutschland und das ist auch was mir von Bekannten selbst einmal Flüchtlingskindern vermittelt wird, kamen sie nun aus der Sowjetunion oder dem Iran. Diese Leute sagen oft die Dankbarkeit der Leute fehle, der Drang hier anerkannt zu werden, den man haben sollte, da man einem ja hilft.

Auf der anderen Seite wird der erklärende Dialog nicht gesucht, auch nicht von deutscher Seite, auch wenn dieser vielleicht Verständnis schaffen könnte. Wenn man in Sachen Religion vielleicht vermitteln könnte, denn hier fehlt sicherlich auch Verständnis auf unserer Seite, doch auch auf der anderen, warum halten wir Religion für unwichtig und glauben wir überhaupt? Das Problem hier ist mehrschichtiger und es ist schwierig es zu klären. Man kann das Problem nicht allein an der Religion fest machen.

Weiterhin finde ich es falsch den Fehler nur bei uns zu suchen. Ich möchte noch einmal sagen, ich denke es ist richtig Flüchtlinge auf zu nehmen, es ist richtig Menschen zu helfen. Dennoch ist das Problem nicht nur auf Seite der Deutschen, es tut mir leid, manchmal denke ich sollte man auch Kritik äußern dürfen gegen andere Nationen ohne als rechts da zu stehen.
Einige kulturelle Dinge stören Menschen an Flüchtlingen ohne, dass diese Menschen Ausländer hassen.
Andererseits sollte man vorsichtig sein und den Menschen einmal vor Augen führen, dass nach deutschem Recht ein Flüchtling nicht mehr Geld bekommt als ein Deutscher. Weiterhin sind die Meisten die Arbeiten in Berufen, die viele hier nicht machen wollen, sie nehmen uns nicht die Arbeit weg.
Auch kommt hinzu, nicht alle sind undankbar, einige und das regt viele auf, man spricht hier von ein paar Prozent, die wie immer als Klischee heraus gestellt werden. Das Schlechte bleibt einfach prägnanter im Kopf als das Gute und da muss man selbst mal an sich arbeiten.

Kommen wir zurück zum Interview. Einige Fragen waren überflüssig, doch das Ziel war junge Leute animieren und da fragt man auch einmal nach dem Lieblingsemoji. Das geschieht nicht weil man es ins lächerliche zieht, sondern um zu zeigen, auch sie ist ein Mensch und um das Thema mal auf zu lockern.
Ich finde die Themen wurden zu oberflächlich behandelt, doch wo und wann ist das bei einem Merkel Interview nicht der Fall, dann muss man wohl Zeit in Podcasts der Kanzlerin oder Debatten im Bundestag investieren.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Schaut euch das mal zum Bild machen und wählen gehen an.

und ein bisschen Selbstkritik:

 

Das paradoxe am Christentum

Warum mögen Christen oft keine Juden. Gerade in den USA scheint dies der Fall zu sein, doch vielleicht auch hier, ich kenne wenig streng Gläubige Christen und noch weniger Juden, um genau zu sein drei.

Aber Jesus Christus, auf den sich die Religion so viel einbildet, war Jude und das Alte Testament, das Teil der Bibel ist, ist die Thora. 

Gut bei den Juden gibt es keine klassische Vorstellung von Himmel und Hölle und die Küche ist schwierig um zu setzen, ist man es nicht gewohnt, doch das sind keine Gründe. Eventuell im Mittelalter und der Renaissance.

Außerdem ohne Judentum kein Christentum. Kein Adam, Abraham, Moses und Jesus.

Oder ist das Christentum die Gegenbewegung, wie die Punks zu den Hippies?

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Mein imaginärer Freund ist viel cooler als deiner

Wer hat das gesagt, dass wenn man sich wegen Religionen bekämpft, das der selbe Streit ist wie wenn Kinder sagen welcher imaginäre Freund der bessere ist, nur eben gefährlicher? Ist auch egal, aber es stimmt, auch wenn ich den Wortlaut geändert habe.

Habe eben auf FB ein Foto gesehen, auf dem ein Man ein Plakat aus einem zu großen T-Shirt trägt auf dem steht, an alle Lügner, Säufer, (…) Partytiere (…) Homosexuellen (…) Huren/r (…) ( gendern konnte er aber Feministen hat er auch erwähnt 😉 ) usw. die Hölle wartet auf euch stand.

Hut ab verwirrter Mann, denkst du auch oder laberst du nur was dir irgendjemand erzählt?
Kommen wir mal zu ein paar Fakten, im Namen deiner ach so herrlichen christlichen Religion ( der ich, die ich hetze nebenbei auch angehöre, also rein formell, weil ich, ich denke weil ich bequem und manchmal auch ein bisschen konservativ bin weiterhin angehöre, bin also sehr heuchlerisch ) wurden unfassbar viele Anhänger anderer Religionen umgebracht, schon bei den Kreuzzügen. Dabei ist zu erwähnen, dass dabei auch Juden umgebracht wurden und wer seine Bibel lesen kann, der weiß, der christliche Glaube baut auf dem jüdischen auf, schon weil die Thora das Alte Testament ist und weil Jesus Jude war.
Im Mittelalter hat eure fehlgeleitete Hexenverbrennung darüber hinaus dazu geführt, dass viele unschuldige Frauen starben, aber auch jene, die in der Pharmazie, heute vielleicht eher Heilpraxis bewandert waren, also Kräuterkunde zu dieser Zeit und die euch eventuell hätten retten können von den Krankheiten, die sie angeblich brachten, durch Flüche.
Homosexuelle werden verurteilt, weil sie anders lieben als du, Liebe aber wird immer wieder als richtig angeführt, ja alles klar und was hast du gegen Feministinnen? Also ich meine klar, es gibt diese, die es übertreiben, ich aber glaube du willst ein angeblich so tolles traditionelles Rollenverhältnis. Die Frau wird in der Bibel nämlich durchaus unterdrückt. Ach und Huren und Hurer sind auch sehr sehr verwerflich, weil dir dein Pfarrer oder Papst dir gesagt hat, es wirst besser enthaltsam zu sein. Sei das, aber schreibe es mir nicht vor, es macht dich nämlich nicht wirklich besser und wenn du anderen rätst, weil es irgendein Papst mal gesagt hat, nicht zu verhüten, dann macht dich das sogar zu einem schlechten Mensch. Um hier mal Wizo zu zitieren : „Du kennst deine Bibel aus dem Kopf und weißt, dass darin steht, das Verhütung eine Sünde ist und deshalb nicht erlaubt und noch immer sterben Kinder, weil sie nichts zu fressen haben, doch wehe dem der nicht an deine Lügen nicht glaubt.“ ( Wizo- Das goldene Stück Scheiße) Hinzu kommen Krankheiten, die nicht die Strafe Gottes sind, weil sie ganz oft ganz herrliche nette, ehrliche und tolle Menschen treffen, weil nicht alles nur gut und böse ist und weil das Schicksal ein mieses Verräter ist.
Ganz ehrlich hast du mal darüber nachgedacht, dass dein Glaube hier her gewandert ist und die großen Könige alle Heiden waren, dass die Kirche sich Ablassbriefe bezahlen lassen hat und Arme um die man sich kümmern sollte ausgenommen hat wie Fische. Hast du darüber nachgedacht, dass die heute christlichen Feiertage, an ehemals heidnischen liegen? Weihnachten zum Beispiel, auch dein geliebter Weihnachtsbaum ist ein heidnisches Symbol.
Auch das sich nach dem Mond richten, wann denn nun Ostern ist, heidnisch, ganz die nordische Mythologie, lasst und Odin folgen, der hat eigentlich die bessere Daseinsberechtigung, es gab ihn, vielleicht als Wodan hier vor Gott und dass was die Edda sagt weniger richtig als die Bibel ist dafür gibt es keine Beweiße, davon ab ist Walhalla doch wohl wesentlich cooler als der Himmel, da fließt Met! Met! Auch sind die Geschichten con Thor, Loki, Freya, Wodan und ihren Geschwistern, Schwagern  viel viel spannender!

Es gibt keine Beweiße für den einen allmächtigen Gott und keine Dagegen, man kann also glauben was man will, ja, aber man sollte für reine Hypothesen, die man weder Falsifizieren noch Verifizieren kann und die moralisch viel abwertender sind als viele freie Gedanken (wo Religion doch angeblich sooo viel Moral vermittelt), nicht andere angreifen! Ich meine, das hat er ja nicht direkt getan, denn in  der Hölle ist es schön warm, toll das ich als Hure (nach seiner Ansicht sicher), Säuferin, bis zu einem bestimmten Grad Feministin ( zu viel zu gendern ist Quatsch!), Agnostikerin oder Atheistin, ich weiß es nicht, bin ich Heidin, weil ich den Weltenbaum wie andere ihr Kreuz um den Hals tragen, weil die Weltenesche ein extrem cooler Baum ist? dorthin, in die Hölle komme. Obwohl ich meist (nicht immer) ziemlich nett bin, nicht einmal eine Spinne wegen einem schlechten Gewissen töten kann, versuche Menschen zu verstehen und wenn möglich zu helfen, obwohl ich teile und liebe, obwohl ich meine Entscheidungen überdenke und das bestmögliche Ergebnis für die meisten will, bin ich ein schlechter Mensch, denn ich habe Sex außerhalb der Ehe, ich hatte sogar welchen mit mir fremden, für eine Nacht, ich trinke, gern und auch mal über den Durst und ich zweifle ein Allmächtiges, Allwissendes Wesen an, jemanden der alles kann, was rational betrachtet vernünftig klingt, aber falsch ist. Ich zweifle an, das aus etwas guten Heraus, Unschuldige sterben mussten, weil das perfekte Wesen es so wollte (Kreuzzüge, Hexenverbrennung, Exorzismus um nur die Kirche und den christlichen Glauben zu nennen).

Sapere aude – Wage wissen ( Immanuel Kant bedient sich diesem italienischen Ausdrucks, in der Zeit der Aufklärung)

Es gibt keinen richtigen imaginären Freund, es ist irrelevant ob eine Religion mordete oder wie der Islam (Nein, nicht jeder Moslem ist ein Mörder und das will ich auch nicht in den Köpfen der Menschen haben, aber just zu diesem Augenblick, da gibt es ein paar Idioten, die aus ihrem Glauben heraus morden, in dieser Religion, diesen Schwachsinn haben die Christen aber genau so durchgezogen und ,müssen sich nicht besser fühlen, nur weil sie es anscheinend nicht mehr tun!) mordet, weil sie denkt, sie sei die richtige.
Man muss Religion zwar auch nicht so stark anzweifeln, dass man sich mit niemanden Gläubigen unterhält. Nein man kann auch wenn man bei einem zu Besuch ist vor dem Essen mitbeten, man kann mit dem Vater der Gastfamilie, der Pfarrer ist in die Kirche und in einer orthodoxen Kirche ein Kopftuch tragen, weil man den Gegenüber dennoch respektiert!

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Ethik für alle

In deutschen Schulen sollten Lehrern weder ihre politische noch ihre religiöse Meinung an die Kinder weiter tragen. Warum aber gibt es dann noch Religionsunterricht? Die Gegenfrage könnte sein warum Politik? Weil der Politikunterricht, wenn er den gut gestaltet ist zeigen sollte wie das politische System in Deutschland aufgebaut ist und dieses auch mit dem zum Beispiel der USA vergleicht. Des Weiteren zeigt er politische Richtungen und Meinungen und soll zum Auseinandersetzen mit Politik anregen, so auch mit Gesetzen und gerade dem Grundgesetz. Außerdem werden weitere politische Systeme, die eben nicht dem unsrigen entsprechen aufgezeigt, hier geht es um Information, darum, das der Mensch sich selbst ein Bild und eine politische Meinung machen kann.

Im Religionsunterricht werden zwar auch einmal kurz andere Religionen angeschnitten, aber es geht dann grundsätzlich um die eigene Religion. Will man wirklich vermitteln, das Religionsfreiheit herrscht,  ist Ethik zum vermitteln bestimmter Werte, vielleicht gepaart mit einem Überblick der Religionen, vielleicht auch über den Islam und das Judentum hinaus, mehr wurde bei uns nämlich niemals besprochen, eine gute Idee. Nur dann wäre der Unterricht geplant religionsfrei. Ethische Urteilsbildung und nicht ethische Urteilsbildung nach evangelischen Vorbild wie in meiner Abizeit. Wer jetzt meint ich hätte ja Ethik wählen können, Moment erstens geht es mir grundsätzlich darum, das eine religiöse Meinung als solche  nicht vermittelt werden sollte und zweitens gab es an meiner Schule tatsächlich keinen einzigen Ethiklehrer bis ich ging.

Einfach mal darüber nachdenken, dass auch Kreuze aus Schulen in Bayern deshalb entfernt werden mussten (das da welche.hingen ist für mich so schwer vor zu stellen) und muslimischen Lehrerinnen das Kopftuch teilweise verboten wurde, aber der expliziete evangelische und katholische Religionsunterricht existiert weiterhin, seltsam.nicht, sollte man da nicht konsequrnter sein?

Ich meine wenn man jetzt auf eine katholische oder evangelische Schule geht sehe ich auch ein, das es Religion als Fach gibt, dann hat man sich dazu ja auch irgendwie entschieden, aber ansonsten? Ansonsten sollte verschiedene Religionen angesprochen, das Konzept und die Gefahr von Sekten erwähnt werden und Ethik als Grndlage zum urteilen gegeben werden.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉