Aber die LINKEN dürfen das ja….

Diesen Satz habe ich jetzt schon oft gehört.

Ja Leute, im Moment liegt der Schwerpunkt in den Medien auf rechts, aber wenn die LINKEN alles dürften, warum wird dann auch gegen Linksradikale, wie Anhänger des schwarzen Blocks negativ berichtet?

Warum saßen dann auch linke schon wegen Gewalt im Knast? 

Warum gab es den berühmten Fall, in den auch Monchi von FeineSahneFischfilet verwickelt war, bei dem ein Polizist vor Gericht sagte, die haben linke Parolen geschrien und diese als Barista Barista Antifacista wiedergegeben hat?

Ich denke nicht, das man nicht gegen linke Gewalt vorgeht. 

Und wenn das jemand zu mir sagt, dann frage ich mich immer, willst du jetzt unparteiisch und fair sein oder sympathisierst du mit der rechten Seite?

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉


Blogs sind eine Diskursanalyse Wert, denn sie sind radikal

Das ist nicht wirklich das Ergebnis aus meinem heutigen Seminar, doch geht es in diese Richtung.

Angaben, die wir in einem Blog über uns machen sind freiwillig, man schreibt anonym. Trotz dieser Anonymität verhalten wir uns als ob wir in einem normalen Gespräch wären. Wir drücken uns schriftlich aus im mündlichen Stil und was am wichtigsten ist, wir halten den Blogger für Glaubwürdig. Diese Glaubwürdigkeit können wir nicht an Auftreten, Mimik und Gestik kontrollieren, wir beurteilen Sie an unserer eigenen Meinung, denn wir selbst glauben uns am meisten.

Da man nun nur den Schein eines echten Gespräches hat fällt es uns leichter extreme Meinungen zu äußern und zu diskutieren, man sieht uns ja nicht. Wir sind dabei aber distanziert, wir können einfach die Seite verlassen, bekommen wir Widerworte, die Auseinandersetzung ist freiwillig. Weiter werden sich auf unserem Blog eher Leser finden, die unserer Meinung sind. 

Das alles führt auch zu der Akzeptanz extremer Stellungen, man hat das Gefühl verstanden zu werden. Endlich spricht jemand aus, was wir denken! So kann es zu einer Radikalisierung der Meinung kommen.

Ich fand dieses Ergebnis doch interessant, besonders dann wenn ich bedenke wie viele auf Facebook radikale Meinungen teilen. Allem Anschein nach scheinen diese Menschen sich sich anonym zu fühlen, auch wenn sie es hier nicht sind. Jedenfalls nicht so wie ihre Profile angelegt sind.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen;)

Schnee von vor zwei Wochen

In diesem Video spricht Flo den Weg an, den Erdogan in diesem Moment in der Türkei geht, auch viele andere wichtige Themen, aber bleiben wir mal bei Erdogan. Ein Kommentar spricht mir aus der Seele, Flo meinte, Erdogan ernenne sich hier nach und nach zum Alleinherrscher über die Türkei und das gegen die Verfassung. In einem Kommentar, wann folgt der zweite Holocaust, diesmal mit Kurden. Mein Gedanke war, das hat Hitler in Weimar auch gemacht quasi, man dachte also lediglich ein wenig weiter.
Die Diskussion, die unter diesem Kommentar steht spielt dann schließlich auf die PKK an, es wird angesprochen, das diese nicht so ungefährlich sei, wie wir glauben und das man durchaus pro Kurden und gegen die PKK sein kann. Des Weiteren steht in einem Kommentar, man solle sich doch nicht über Erdogan beschweren, ja okay freie Meinung und so, aber ich finde es auch beängstigend, wenn man gegen die Volksgruppe im Land agiert und die Pressefreiheit einschränkt, tut mir Leid, das kann ich nicht verleugnen, Mensch der da kommentierte. es ist nun einmal mehr beunruhigend, das wir so mit der Türkei zu kooperieren scheinen, da wir sie ja brauchen und nicht objektiv zu sein schein, schade, wirklich und wahrhaftig schade.

Schnee von vor zwei Wochen, ich bin mir sicher, das die Diskussion, seit ich sie gelesen habe fort geführt wurde und interessant geworden ist. Ich bin mir sicher, das Thema ist interessant nach wie vor, auch wenn es schon zwei Wochen alt ist.

 

Zur PKK würde ich mich gern noch einmal äußern, ich kenne eine Gruppe kurdischer Studenten an meiner Uni, die in einer Organisation sind, die sich politisch für die Kurden einsetzen, von Deutschland aus und versuchen auf zu klären was in der Türkei all die Jahre mit Kurden gemacht wurde. Bei ein zwei Veranstaltungen war ich zugegen, schon allein weil eine Freundin Mitglied ist und ich sie unterstütze, die Aufklärungsaktionen finde ich hierbei sehr gut. Bei einigen Themen, bei denen es Referenten gab, muss ich aber sagen, das einige, nicht alle, doch auch sehr radikal denken, ohne das direkt aus zu sprechen. Radikal kann auch die unterdrückte Seite sein und man kann das durchaus so empfinden ohne gegen diese Minderheit zu sein. Da gerade die radikaleren, die PKK ansprechen, weiß ich nicht wie viel Wahrheit in dem erwähnten Kommentar steckt, wobei ich die PKK noch nicht als wirkliche Bedrohung für die Türkei sah, wohl aber ihr Verbieten als einschränken von Rechten. Grundsätzlich ist es nicht das Land in dem ich Lebe und ich  zeige auch eher Interesse, als das ich da klare  Meinungen und fundiertes Wissen hätte, irgendwie hat mich die Diskussion aber motiviert. Außerdem sollte man über den Tellerrand und das eigene Land auch mal hinaus blicken, und auch mal sehen und verstehen was anders wo läuft, was man nicht unterstützen sollte.

 

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉