Interview mit der Kanzlerin via YouTube, einmal mehr

 

Die Wahlen rücken näher und um erneut an die Jugend heran zu kommen oder es zumindest zu versuchen, redet Angela Merkel einmal mehr mit YouTubern. Entweder um seriöser zu wirken oder um mehr Themengebiete ein zu bringen, wählt sie dafür dieses Mal nicht einen mit großer Reichweite, wie zuletzt LeFloid, sondern mehrere mittlere bis große YouTuber, die sich auch auf ihrem Kanal für ganz unterschiedliche Themen einsetzen. Ich werde mich wahrscheinlich an dem Interview von Itscoleslaw, aufhängen, da ich gerade Lisa verfolge.
Laut Angela Merkel ist hier der Mindestlohn ein Weg dahin, die Schere zwischen Arm und Reich zu mindern. Da will ich auch gar nicht widersprechen. Dennoch denke ich, dass dieser in vielerlei Hinsicht nicht ausreicht. Höre ich das die Armutsgrenze bei einer 4-köpfigen Familie unter 2000€ im Monat beginnt, denke ich einerseits und das ist schon niedrig angesetzte und andererseits an einige meiner Kollegen und ehemaligen Kollegen. An meiner alten Arbeit hatte ich einige, die ihre Familie von einem Mindestlohngehalt und 160 Stunden im Monat über die Runden bringen. Der Grund ist, der Partner ist krank geschrieben, doch schon so lange, dass nun die Zahlungen ausbleiben und ja Leute, genau das ist Realität.
Teilweise dauert auch nur das Beantragen von einer anderen Art Krankengeld, teilweise gibt es irgendwann keines mehr und dann ist man auf Arbeitslosengeld angewiesen. Um dieses zu bekommen verdient die Frau aber zu viel, obwohl die mit zwei Kindern unter der Armutsgrenze lieben. Die abgeschlossene Zusatzversicherung lief zu kurz um die Kosten zu decken. Dieses Beispiel hatte ich in meinem Umfeld, sei es aufgrund psychischer oder physischer Erkrankungen des Öfteren. Die Familien kommen damit zurecht, das ist hier nicht die Frage. In einem Sozialsystem sollten doch aber auch längerfristige Erkrankungen nicht bestraft werden. Krankengeld sollte es je nach Krankheit länger geben. Es kann nicht wahr sein, das krebskranke Menschen noch arbeiten um ihre Kinder über die Runden zu bekommen, weil sie schon so lange Krebs haben. Da kann mir auch niemand etwas anderes erzählen, das habe ich oft genug gesehen.

Auf ein einheitliches Abitur wurde ebenfalls angesprochen. Dabei stellte man nur in den Vordergrund, dass in Deutsch, Mathe und Englisch bereits einheitliche Standards zwischen einige Bundesländern entwickelt werden. Das finde ich gut, wirklich, doch zu sagen, das jemand wie Lisa froh sein soll, das sie Mathe schriftlich machen musste, worauf sie anspielte. Sie fand es unfair, dass dies in Bayern so ist und in anderen Bundesländern flexibler, ist naja hart. Lisa wollte hier in keiner Weise den Stoff auflockern, sondern lediglich eine mündliche Prüfung in Betracht ziehen. Eine mündliche Matheprüfung wäre für mich, die ich einige Rechenweisen nicht erklären kann, bei bestimmten Themen, im Gegensatz zur schriftlichen, der Tod gewesen. Viele meiner Mitabiturienten fanden das so und haben die mündliche Matheprüfung bereut.

Aus der Schule heraus würde die Kanzlerin den Kindern gern auch praktische Kenntnisse mitgeben, sowie gelernt zu haben etwas zu lernen. Da sehe ich aber noch Lücken. Auf meiner Schule hatten wir zahlreiche Methodentage, da haben wir zwei Tage verschiedene Lernmethoden kennen gelernt und ausprobiert, damit wir die finden, die für uns richtig ist.
Bei einigen meiner Kommilitonen blieb das aus, das Bundesland spielt hierbei keine Rolle! Sie kennen nur auswendig lernen, wissen nicht wie man sieht was hinter den Dingen steht, oft bis ins dritte Semester. Ich würde sagen, da muss der Bund dann mal flächendeckend und nicht nur wie anscheinend freiwillig Methodentage einführen. Eventuell gibt es diese auch, sie werden nur schlecht durch geführt.

Bei meinem Freund wurden andere Lernmethoden am Rande im Abi erwähnt, das ist wohl nicht was gemeint war, so lernt man es wohl kaum.

Thema Elektroauto, hier muss ich AlexiBexi zustimmen, es wirkte als ob die Kanzlerin die E-Autos aufgegeben hat, was diese dementiert. Weiterhin muss ich sagen, auch die Kanzlerin hat recht, 10% E-Autos sind keine einfache Sache.
Weiterhin muss ich sagen, natürlich ist es gut, das Parkhäuser Ladestationen umsonst anbieten, keine Frage. Dennoch warum sollten wir denn in Zukunft nicht mehr fürs „Tanken“ zahlen? Ich meine wir zahlen ja auch für unseren Sprit! Zu Hause zahlen wir für den Strom und außerhalb dann nicht, nun ja, wie soll ich sagen, ich finde es gerechtfertigt von Öl auf Strom tanken zu wechseln. OMG ich glaube, da teilt niemand meine Meinung.
Dieseltests sollen besser werden unter mehr Bedingungen soll getestet werden, ja hört sich gut an, bin gespannt.

Bringt meine Stimme etwas? Der politische Altersdurchschnitt ist hoch.
Gut liebe YouTuber, also eine Tatsache, die an mangelnden Interesse festmacht, mit der Frage vor zu bringen, ob denn nun die eigene Stimme zählt, ist nicht perfekt. Eine Frage wäre wohl eher die Frage, die später kommt, nämlich die Jugendliche politisch zu motivieren. Zur Motivation zur Politik von der Politik selbst kommt hier sicher das Problem der Eltern. Mein Patenonkel und mein Vater haben mir immer beigebracht sich mit dem Geschehen zu beschäftigen, meine Mutter hingegen versuche ich bis heute zur Wahl zu bewegen. Weiterhin wurde angesprochen, ein Parteiprogramm ist vielen zu lang. Auch hier ist es der Mangel an Interesse und der Mangel daran sich Informieren zu wollen mehr schuld, ich finde es falsch die Schuld hier zu verschieben, wie ich es hier empfinde. Der einfache Weg ist der Gute, es ist besser zu Glauben als zu Wissen. Eventuell sind die Kurzfassungen, die es meist gibt sinnvoll und bei für einen persönlich relevanten Themen noch einmal in das Standartprogramm sehen.
Kinder es liegt an euch, an eurem Interesse, beginnt nicht wie unsere Eltern zu meckern ohne gewählt zu haben!

Die Türkei und Deutschland.
Ja das Verhältnis ist schwerer geworden. Wirtschaftlich gesehen hat die Türkei Probleme, weniger unserer Touristen kommen.
Dennoch hört sich die Reaktion für mich zu lasch an.
Natürlich gibt es Türken gegen Erdoan, doch auch ohne Erdoan, schien die Türkei trotz Beitrittshilfen niemals an die EU- Standards heran kommen zu wollen. Könnte man überlegen, ob es ein Fehler ist, ja Frau Merkel ist ohnehin nicht begeistert, wie überzeugt man da noch die anderen.
Es kommt dieses die nicht Erdoan- Wähler erwähnen und ihnen die Hoffnung auf die EU zu geben seltsam. Wäre sich gegen seine Ziele, wie der Eintritt stellen nicht eher ein Zeichen, dass man den Staatsführer nicht schätzt?

Der Dritte Weltkrieg wird nicht kommen, wir rüsten nicht mit, das ist eine Aussage der Kanzlerin.
Super wir verkaufen nur.
Super wenn es passiert haben wir keine Waffen und sind trotzdem schuld.
Versteht mich nicht falsch, ein Wettrüsten ist mist, doch nun ja, ich finde dieses Krieg absprechen ist eine Art Wunschdenken. Ich denke die internationale Lage sollte uns keine Angst machen, weil das ohnehin nichts bringt, doch sind wir nicht mehr so sicher wie wir es einmal waren und ich hoffe, die Lage regelt sich von allein.

Thema Islamisierung, Viele sind erstaunt das man noch seinen Glauben lebt. Nein Frau Merkel deshalb müssen wir damit nicht beginnen. Gerade bei Religionsfreiheit ist es nicht an der Religion, die Kultur zu schützen. Zu sagen, dass die Deutschen Angst haben, da Flüchtlinge ihre Religion ausleben, nun ja das halte ich für falsch.
Ja da gibt es welche. Man muss nun einmal sagen, viele Menschen haben Angst, denn hier wird den Flüchtlingen nicht vermittelt, Frauen und ein Leben an sich sind hier mehr wert. In diesem Land gibt es keine Selbstjustiz und du hast eine Frau ernst zu nehmen. Ich meine nicht., keiner der Flüchtlinge will und kann das lernen. Ich meine aber das Fach Deutschland Recht und Kultur fehlt in Deutschland und das ist auch was mir von Bekannten selbst einmal Flüchtlingskindern vermittelt wird, kamen sie nun aus der Sowjetunion oder dem Iran. Diese Leute sagen oft die Dankbarkeit der Leute fehle, der Drang hier anerkannt zu werden, den man haben sollte, da man einem ja hilft.

Auf der anderen Seite wird der erklärende Dialog nicht gesucht, auch nicht von deutscher Seite, auch wenn dieser vielleicht Verständnis schaffen könnte. Wenn man in Sachen Religion vielleicht vermitteln könnte, denn hier fehlt sicherlich auch Verständnis auf unserer Seite, doch auch auf der anderen, warum halten wir Religion für unwichtig und glauben wir überhaupt? Das Problem hier ist mehrschichtiger und es ist schwierig es zu klären. Man kann das Problem nicht allein an der Religion fest machen.

Weiterhin finde ich es falsch den Fehler nur bei uns zu suchen. Ich möchte noch einmal sagen, ich denke es ist richtig Flüchtlinge auf zu nehmen, es ist richtig Menschen zu helfen. Dennoch ist das Problem nicht nur auf Seite der Deutschen, es tut mir leid, manchmal denke ich sollte man auch Kritik äußern dürfen gegen andere Nationen ohne als rechts da zu stehen.
Einige kulturelle Dinge stören Menschen an Flüchtlingen ohne, dass diese Menschen Ausländer hassen.
Andererseits sollte man vorsichtig sein und den Menschen einmal vor Augen führen, dass nach deutschem Recht ein Flüchtling nicht mehr Geld bekommt als ein Deutscher. Weiterhin sind die Meisten die Arbeiten in Berufen, die viele hier nicht machen wollen, sie nehmen uns nicht die Arbeit weg.
Auch kommt hinzu, nicht alle sind undankbar, einige und das regt viele auf, man spricht hier von ein paar Prozent, die wie immer als Klischee heraus gestellt werden. Das Schlechte bleibt einfach prägnanter im Kopf als das Gute und da muss man selbst mal an sich arbeiten.

Kommen wir zurück zum Interview. Einige Fragen waren überflüssig, doch das Ziel war junge Leute animieren und da fragt man auch einmal nach dem Lieblingsemoji. Das geschieht nicht weil man es ins lächerliche zieht, sondern um zu zeigen, auch sie ist ein Mensch und um das Thema mal auf zu lockern.
Ich finde die Themen wurden zu oberflächlich behandelt, doch wo und wann ist das bei einem Merkel Interview nicht der Fall, dann muss man wohl Zeit in Podcasts der Kanzlerin oder Debatten im Bundestag investieren.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Schaut euch das mal zum Bild machen und wählen gehen an.

und ein bisschen Selbstkritik:

 

Merkel bringt uns durch schwere Zeiten oder den Untergang?

Merkel stellt sich nächstes Jahr zur Wiederwahl, ob das sinnvoll ist? Ehrlich? Es ist schwierig (wie so manch ein Facebook- Beziehungsstatus) 😀

Einerseits sehen die Alternativen wirklich wenig gut aus, sowohl innerhalb, als auch bei den meisten Parteien außer der CDU.
Allerdings gibt es gerade in dieser Wahlperiode eine große Anzahl an Merkelgegnern und Jenen, sie sich von der CDU zur AfD gewandt haben, weil ihnen Merkels nicht immer so konservative Einstellung wie die ihrer Kollegen wenig gefällt, gerade in Hinsicht auf Flüchtlinge.

Gut irgendwie denke ich, dass wenn die CDU noch einmal Merkel zur Wahl aufstellt, so noch mehr abwandern, die in der Hoffnung waren zu einem konservativen Kurs unter einem neuen Kanzler zurück zu kehren. Auch wenn ich anderer Meinung bin, habe ich eben dies oft vernommen und kann es irgendwie verstehen.

Die Linken und sozialdemokratischen Alternativen sollten für diese Leute eine eher schlechte Wahl sein und wie bereits erwähnt, finde ich, das die CDU das geringere Übel ist, hat man die AfD als sogenannte Alternative vor sich (ich verstehe nicht, wie die so viele Wähler bekommen können).

Die CDU selbst meint Merkel stände für einen guten Weg aus der Krise und Bestand, ich denke, ihre schweren Amtszeiten, mit all den Krisen haben ihr keinen guten Ruf gemacht. Sicher ist viel davon nicht auf schlechte Entscheidungen ihrerseits zurück zu führen, sondern auf die äußeren Umstände.
Ich bin froh, das ich noch ein bisschen Zeit habe mich mit den anderen Kanzlerkandidaten auseinander zu setzen und hoffe das nicht all zu viele zur AfD abwandern (wandert doch zu einer anderen Partei ab bitte ;))

 

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

 

Das habe ich aber anders gehört

Es ist 16 Uhr, zu unserer Einführung in die Politikwissenschaft, die ich als Zusatzqualifikation belege ist Prof.Dr. Helge Braun, Staatsminister bei Frau Merkel eingeladen, ich gehe als eher ein bisschen Grün, ein bisschen Links eingestellte Person ein wenig kritisch an ihn heran.
Es geht erst einmal darum Politik und politische Arbeit zu verstehen, daher werden wir keine spezifischen Fragen zu seiner Partei hören, aber wie er arbeitet, ernannt wird, wie Gesetze sich zusammen stellen. Wer, wie lange an Frau Merkels Aussage, wir haben beschlossen beteiligt ist.
An sich wird der Man, der nach eigener Aussage in der Partei Aktiv wurde, da er fand man müsse mehr in Sicht auf die Energiewende tun und da sind, in eben der Partei, die er für die Richitige hält, der CDU noch Mängel zu erkennen. Also wollte er dies aktiv ändern.
Außerdem sprechen wir über Jugendliche und den Fakt, das immer weniger Parteimitglied werden, er geht davon aus, dies liegt auch daran, dass das Leben nicht mehr so beständig ist und gerade kommunale Ämter auf 5 Jahre ausgelegt sind, ein junger Mensch weiß heute aber nicht mehr wo er in 5 Jahren sein wird. Gute Aussage, sicher ein Grund, aber nicht der Einzige, auf das Ansprechen, der sinkenden Wahlbeteiligung, da geht er nicht drauf ein, entweder, weil die Frage unseres Dozenten, wie viele andere zu lange gestellt war oder weil er nicht weiß, wie er auf die mögliche Gegenfrage, was man dagegen zu tun gedenkt antworten soll.
Des Weiteren erwähnt er Experten, die ihm, der er sich kurzfristig mit dem Erbrecht für eine Reform auseinandersetzen soll, zu Seite stehen, diese Experten sitzen wohl oft schon im Bundestag. Ach und wenn sie es mal nicht tun, dann muss man immer differenziert danach schauen, für welche Firmen sie arbeiten und ob sie vielleicht für diese gerade etwas rausholen wollen mit ihrer Auskunft. Vielleicht sollte man aber auch eine größere Anzahl zur Rate ziehen, nur so eine Idee.

Ich schließe mich wohl seiner Meinung an, das die Presse politische Erfolge nicht erwähnt, aber neue Probleme sofort hochwürft. So wurde nie erwähnt ab wann an den Grenzen Kontrollen von Pässen ein und durchgeführt wurden. Laut ihm geht seit dem 21.12.2015 kein Flüchtling mehr unregestriert in unser Land. Ich bin zwiegespalten, auch wenn ich Pro Asyl bin, aber nur weil ich mir nicht vorstellen kann wie es an den Grenzen abläuft.  Muss aber sagen, das oft ein Versagen groß aufgezeigt wird, eine positive Entwicklung dessen aber nur am Rande erwähnt. Das stimmt wohl.

Ein bisschen schockiert hat mich die Schlussaussage, die da meinte, in Deutschland würde sich die Schere zwischen Arm und Reich nicht vergrößern. Kommen wir doch noch einmal auf ihre Experten zu sprechen, ich meine Herr Braun, es ist in der Tat so, das da alle Statistiken und Hochrechnungen gegen sie sprechen.

 

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Politik

Politik scheint vielen zu langweilig zu sein. Was aber kann man dagegen tun? Ich frage mich das wirklich.

Kaum einer hat Aktionen, wie die der Piraten und ihren Wahlplakaten, auf jeden Fall in Hessen, mitbekommen, die dazu auf riefen sich zu informieren, weil das wichtig ist.
Die Piraten sind damit für mich eine der Parteien, die Demokratie fördern.

Alle interessieren sich aber dafür, das wir hier Flüchtlinge aufnehmen müssen und es denen bei uns ja ach so gut geht. Ich kann euch sagen, bei weiten nicht allen, genug leben noch immer in den Erstaufnahmelagern und ihr wolltet auch nicht auf Ewig Zeltlager oder Klassenfahrt haben!
Auf jeden Fall sagen alle mit ihrem wir schaffen das Kurs ist Merkel am Ende und einmal mehr muss ich doch dagegen sprechen. Nein Merkel sollte nicht wegen eines Kurses, der Pro Asyl spricht am Ende sein, das deutsche Asylgesetz sieht keine Obergrenze vor, warum? Weil wir im zweiten Weltkrieg selbst dafür gesorgt haben, das unzählige unser Land verlassen mussten und froh waren woanders untergekommen zu sein.
Merkel aber sollte wegen einer veralteten Politik gegen die Homo-Ehe, keiner klaren Stellung zu Themen wie TTIP, an sich keinen Aussagen zu allen Fragen von Belang, sicher auch einem sich im Kreis drehen in der europäischen Politik, und der Frage, was hat sie eigentlich positiv verändert, nun am Ende sein, nicht aber allein wegen der Flüchtlingspolitik.

All die die das sagen, heißt eure Alternative AfD?

Dann gehen wir vielleicht bei den Flüchtlingen wirklich in eine ganz andere Richtung, ja, aber sozial sind die nicht und davon habt ihr dann auch nicht mehr. Nicht weniger Steuern (was ohnehin nicht zu machen ist), nicht mehr Rechte in der Sozialversicherung (eine gesetzliche Erwerbunfähigkeitsrente gibt es nicht mehr, wäre aber vielleicht ein sozialpolitisch interessanter Punkt), keinen höheren Mindestlohn (das interessiert die AfD nicht), ach ja und es gibt mehr Überwachung, quasi NSA Deutschland, also das sagen die zumindest in ihrem Wahlprogramm, also denkt mal drüber nach.

An sich wollte ich aber sagen warum Politik interessant ist. Weil man hier in einer Demokratie mitbestimmen darf. Das bedeutet nicht nur wählen, ab der Volljährigkeit, nein das heißt auch gegen etwas, das man nicht möchte auf die Straße zu gehen, Pettitionen zu unterschreiben, sich zu informieren.
Man kann, wählt man die Partei, die einem wirklich, informiert, also mit dem Auseinandersetzen mit dem Wahlprogramm zusagt, auch in den höheren politischen Ebenen, über Volksvertreter etwas bewirken. Politik ist irgendwo Zunkunft und umso weniger wir uns interessieren um so mehr fühlen sich unsere Politiker berechtigt, Abkommen wie TTIP im geheimen aus zu handeln und keine klaren Antworten zu brisanten Themen zu geben, ändert das!

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

TTIP Demo am 17. September

In Frankfurt am Main, Leipzig, München und weiteren deutschen Städten wird am 17. September eine Demo gegen CETA und TTIP stattfinden.

Die Sache ist mir so ein bisschen wichtig, wie man vielleicht an dem ein oder anderen Eintrag sehen kann. Ich bin eben stark dafür Lebensmittel zu kennzeichnen, gerade für Allergiker ist das wichtig. Außerdem, auch wenn ich unfassbar auf amerikanischen Sprühkäse stehe, ich finde es ziemlich beunruhigend, das amerikanische Anbieter ihre Lebensmittel in unsere Märkte klagen können.
Es bedeutet eine Änderung im Bankensystem, das dann noch mehr gegen uns geht und es war sogar das Gerede davon unser Versicherungssystem zu ändern, den Versicherungen, auch den Krankenversicherungen mehr Spielraum zum Abweisen von Kunden zu geben.

All diese Aspekte sind in den TTIP Unterlagen, unklar oder eben noch zu klären und auch wenn Frau Merkel und versichert, das wir keine Standarts einbüßen, kann ich das nicht glauben, weil die Wirtschaft mehr für das amerikanische und seine Interessen steht, es ist eben einfacher. Und ja eigentlich zieht die Fähden doch die Wirtschaft, oder sieht das jemand anders?

TTIP und CETA wären gar nicht so schlecht wenn man eben Zölle aufheben würde und nicht so viele andere Nebenaspekte eine Rolle spielen würden. Muss man den gleich ein Bündniss schaffen, das so tief in der Wirtschaft greift?
Es ist doch so, dass auch die EU mal anfing mit zollfreien Grenzen, kann man dann ein Bündniss zwischen zwei so verschiedenen und so weit auseinander liegenden Ländern nicht auch so beginnen? Sinnvoller fände ich es jedenfalls.

Um eine Alternative dar zu stellen, scheint Putin ja ein Bündnis mit asiatischen Ländern zu planen, zu dem er auch die EU aufrief. Ob das wirtschaftlich für uns mehr Sinn macht, das ist die große Frage! Weiterhin, ist es fraglich ob man eben eher mit Russland zusammen arbeiten sollte, wohl ich ja finde man sollte Putin nicht kritischer betrachten, als die USA, denn auch wenn ich immer noch meine Obama ist nicht ganz so schlimm und untätig wie viele meinen ( er hat nun einmal ein Parlament hinter sich, das gegen ihn steht), meine ich auch, das man die USA hier auch viel kritischer sehen sollte. Unser Kurs geht schon ein bisschen zu stark gegen Russlaund und das scheint schon verwurzelt zu sein, nicht unbedingt begründet. Ich für meinen Teil, würde als Land zu Leben Russland, den USA vor ziehen, generell will ich mich da aber nicht fest legen.
Erschwerend hinzu kommt die Frage wollen wir ein Bündnis mit einem Land, das tiefer in die Wirtschaft eingreift, als es nur Zölle tun? Dann wenn in dem Land, mit dem wir dieses Bündnis eingehen bald vielleicht, ich meine ich will es nicht hoffen, aber es ist nicht unmöglich, ein Mann mit Namen Trump  der Macht ist? Ich jedenfalls nicht!
Dann schau ich lieber Gen Osten, die lassen Unternehmen auch nicht ohne alles frei zu geben ins Land, sicher werden die kein ganz so freies Abkommen wollen.

Oder vielleicht gar kein neues Handelsbündnis ist nun alles aber absolut nicht revolutionär, aber vielleicht auch mal konservativ denken, früher war nicht alles schlecht.
Naja fest steht nicht so!

Vielleicht sieht man sich ja in FFM oder so.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉