Sprache und opponierbare Daumen machen den Mensch nicht zu dem einem Lebewesen, das Rettung Wert ist

In einer Reportage über Tierrettung habe ich die Frage gehört,

Sollte man nicht zuerst den Menschen helfen?
In den Kommentaren Diskussion und die Aussage, da verhungern Menschen und du willst die Hunde retten!

Ja und?

Was macht den Menschen zu einem Lebewesen, das es wert ist zuerst gerettet zu werden.

Die Tatsache, dass wir selbst Menschen sind? Sprache? Wissenschaft? Oppornierbare Daumen? Die Tatsache das wir selbst Lebensräume für Mensch und Tier ausrotten? Die Tatsache, das wir ganze Arten von Tieren getötet haben?
Sicher nicht.
Fühlst du dich wirklich gerecht und sozial mit solch einer Aussage?

Ich könnte das nicht!

Menschen sind Lebewesen wie Hund und andere Tiere auch

Ich kann tatsächlich noch die Aussage nachvollziehen, dass Menschen Hunde von der Straße retten, wo es doch Tiere gibt, deren Art erhalten werden muss und das dies wichtiger ist. Der Hund wird schließlich nicht schon bald ausgestorben sein! Aber den Mensch an erste Stelle zu setzen, das ist wenig sozial!

Niemand kann alle Organisationen unterstützen, ob finanziell oder mit Kraft und Zeit. Davon kann un muss man aber der anderen die Daseinsberechtigung nicht absprechen.

Außerdem denkt die Reporterin in der Doku Anscheinend, wenn es den Menschen besser ginge, ginge es auch den Hunden besser. Oder den Tieren allgemein. 

Entschuldigung aber es hat auch etwas mit der Mentalität zu tun, ein Land, das Probrmhunde immer ausgesetzt hat, das tut dies auch noch mit Geld. 

Reiche Menschen tragen durch den Kauf oder das Schießen von Trophäen und  angeblichen Potenzmitteln dazu bei, das auch heute noch Arten ausgerottet werden.

Wohlstand ist ohne Gewissen kontraproduktiv!

Ebenso sind viele Tiere wichtig für unser Ökosystem (nein Hunde definitiv nicht), diese Tiere zu bewahren hilft dem Menschen weiterhin Wohlstand überhaupt entwickeln zu können. Ihr Tod führt zu mehr Missständen auf der Welt! 

Weniger Straßenhunde zum Beispiel durch Kastration führt in Armen Ländern auch dazu, das weniger aus den Vorratsräumen, der Familien gestohlen wird, die in schlechten Unterkünften Leben, da es so wenige Fortpflanzung und weniger Essensdiebe gibt.

Einige Krankheiten verbreiten sich so auch sicher nicht mehr aus. Tierschutz vor zu ziehen hat also auch gute Seiten für den Menschen. 
Schönen Gruß, Auf Wiedersehen;)

WG

Wohngemeinschaften und warum ich nur kurz welche hatte.

Ich bin nie in meine Unistadt gezogen, weil es billiger war mit dem Zug zu pendeln, von der nächsten Kleinstadt aus.

Allerdings habe ich in meinem Auslandssemester 6 Monate mit drei Mädels auf einem Zimmer und sechs in einer wohnung, mit einer Küche und einem Bad gelebt und ich hatte eine Mitbewohnerin, eine Zeit lang.

Außerdem war ich ein Jahr lang fester Couch- Schläfer (3- 5Tage die Woche, das Wochenende hatte mich meine Wohnung wieder) in meiner Lieblings-Wohngemeinschaft, einfach weil wir jeden Tag irgendwas machen wollten. Hier habe ich mich am Kochen, putzen, aufräumen beteiligt, ich habe ja schon keine Miete bezahlt. Ach ja und ich habe mit meinem Ex und meinem aktuellen Freund zusammengelebt.

Ein Grundproblem, neben der eignen Vorstellung von Ordnung und Sauberkeit eines jeden Mitbewohners ist wohl Klopapier. Das Zeug ist immer leer, gefühlt kauft man es immer selbst und sicher wird genau das zum Streitthema, kurz überlegtan sich sein eigenes Klopapier immer aus dem Zimmer mit aufs Klo zu nehmen, um zu beweisen, man selbst kauft es immer. man entscheidet sich aber aus Faulheit dagegen.

Mega sind WGs, in denen sich alle verstehen, in denen man spontan feiert. Man zusammen frühstückt und man sich auch mal was aus dem anderen Kühlschrankfach nehmen kann, weil man es zurück gibt und weiß, nimmt ein anderer was bekommt man das Produkt wieder. Gibts in meiner Dauergast- WG. Aber nicht alles ist Friede, Freude, Eierkuchen, nein, denn manche bringen den Müll nicht raus, die Spülmaschine einräumen scheint eine unmögliche Aufgabe zu sein, ebenso auf den Balkon zu gehen um zu rauchen.

Grundsätzlich scheinen Wände in Studi- WGs oder auch Decken, so dünn sein zu müssen, das man seine Nachbarn beim Vögeln hört, aber auch bei allem anderen. Geteilter Sex, geteilter Sport, geteilte Musik, geteiltes Möbelrücken über einem.

Die schönsten Momente sind die, in denen man das ONS des Mitbewohners morgens davon laufen sieht oder wenn man einfach einen Spieleabend oder ne Plauschrunde macht. 

Man wird angefangene Lebensmittel und Alkohol immer an irgendwer los (letzteres zu 100%). 

Ich liebe genau das! Menschen um mich, ich will das, wenn ich alleine lebe, werde ich Dauergast, wenn nicht geht es. Allerdings ist es schwierig andere zu finden, die so begeistert vom Leben mit vielen sind. Meine schönste Zeit war im Wohnheim, als meine Mitbewohnerin bei mir lebte oder auf jeden Festival. Ich bin einfach ein Mensch, der Menschen um sich braucht. 

Warum ich dann nicht umgezogen bin wenn ich ständig in der WG war? Na die hatten kein Zimmer mehr frei! 

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen;)

Mensch

Wir sind Menschen und was macht uns dazu? Was macht uns aus. Gemeinhin sagt man das menschliche und was ist das?
Man sagt, das sich gegenseitig helfen, doch das beweisen Tiere zu Hauf, können sie auch und besonders die uns Art verwandten Affen. Wir sind keine Affen? Ist das so? Ich habe eine Doku gesehen, in der ein Bonobo zunächst lernte mit Menschen zu kommunizieren, als er Erwachsen war, da ging er mit seinem Sohn, den er laut Doku mit einer wilden Affendame hatte, picknicken, unterstützt von der Forschungsstation. In der Station lies er sich die Essenstasche füllen, suchte sich eine Mahlzeit am PC aus.
Der Affe machte Feuer und zeigte seinem Sohn, das Essen gegrillt weicher ist, zum Schluss löschte er das Feuer und ging mit Müll zur Forschungsstation. Die Punkte mit dem Müll und dem Feuer machen den Affen zu einem besseren und rücksichtsvolleren Menschen als den Menschen selbst.
Man könnte auch sagen das wir geizig sind und Wert in wertlosen Gegenständen erkennen. Krähen, die ein Mädchen mit Hundefutter fütterte brachten dem Kind zum Austausch bunte Steine und Ringe mit. Die Vögel erkannten nicht den Wert für sich, aber dass das Kind diese Dinge mag, also brachten sie es als Gegenleistung, sie bezahlten quasi.

Kommunikation, Menschen kommunizieren auf einer höheren Ebene als Tiere, wir verwenden, der Theorie nach Worte, die Tiere nicht verwenden, versuchen unsere Gefühle aus zu drücken, Tiere geben sich der Theorie nach nur weiter, hier ist Gefahr, hier ist es sicher, ich habe schmerzen und weitere einfache nicht emotionale Dinge. Was ist mit Delfinen? Wir verstehen sie zwar nicht, aber Beobachtungen haben gezeigt, das Delfine, die in eine andere Gruppe kommen erst einmal Kommunikationsschwierigkeiten haben, sie sprechen eine andere Sprache, die sie erlernen können. Unter anderen Tieren wird dies nicht beobachtet. Kommunizieren Delfine vielleicht für uns unverständlich genau wie wir?

Kommen wir noch einmal zu Delfinen, sie sollen und im Intellekt je nach Studie und Behauptung leicht unterlegen oder überlegen sein. Bei Delfinen kommt es oft zu Mobbing oder Vergewaltigungen, woran das liegt weiß man nicht. Es ist zu bemerken, dass sich auch andere Tierarten ihre Befriedigung mit Gewalt verschaffen, dies in deren Gattung aber nicht auf die Psyche der Opfer wirkt. Bei Delfinen ist das anders, man kann es wohl mit Menschen vergleichen. Neigen also Wesen mit einem höheren Intellekt dazu sich zu zerstören?
Ist Krieg dann typisch menschlich? Oder ist Krieg unmenschlich und lässt sich mit einem Revierverhalten von Tieren vergleichen?
Ich denke menschlich macht uns, dass wir unsere Instinkte unterdrücken können, jedoch heißt das nicht in jedem Fall das es gut ist. Wir riechen nicht mehr ob das Essen gut oder schlecht für und ist. Wir lernen Toleranz und aus biologischer Sicht paaren wir uns nicht zu unserem Vorteil, jeden Falls nicht immer.
Manchmal ist es gut das wir uns widersetzen können manchmal nicht.
Wir unterscheiden uns nicht gänzlich vom Tier und das sollten wir im Umgang mit ihnen manchmal bedenken.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Der Mensch

Wer von euch redet wirklich mit den Menschen, bevor er weiß, ob er sie mag oder nicht? Fragt es euch im Stillen und ganz für euch, es ist auch in Ordnung zu sagen, naja nicht mit jedem, manche Strahlen schon aus, dich mag ich nicht, ja das gibt es und daran kann man auch nichts ändern und sagen wir es mal so, eine Kraft die sich sehr sehr stark abstößt, die lügt nicht so oft.
Ich mag Menschen aber sehr, die mit dem Ansatz heran gehen, ich will dich erst mal kennen lernen, bevor ich glaube was alle anderen sagen.
Kennen tue ich einen Menschen, der das wirklich tut, er sagt stets, man muss doch erst mal mit ihm reden und ihn kennenlernen bevor man ihn verurteilt, auch wenn er nicht so scheint. Er verurteilt auch niemanden für seine Meinung, kann aber sehr unangenehm werden, wenn er sie so überhaupt gar nicht teilt, damit muss der Gegenüber dann auch leben können.
Jedenfalls mag ich diese Herangehensweise und versuche sie immer um zu setzen, ich habe das schon immer versucht und stets habe ich mich wieder erwischt, wie ich anderen Glauben schenke, auch wenn ich das nicht wollte. Es ist nicht leicht, aber erlernbar.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Letztens habe ich in einer Diskussion über die Konfirmation gehört, es sei nicht schlecht diese zu machen, da einem da wichtige Werte vermittelt werden.

Ernsthaft, war einer von euch nicht genervt von seinem Pfarrer? Ich habe hart verhandelt mit meiner Mutter, die meinte das gehöre sich so, konfirmiert zu werden, dass ich eben das nicht will, weil man doch selbst ja zur Kirche sagt und das eben nicht ganz auf mich zutrifft.

Gehen wir aber noch einmal auf das vermitteln der Werte. Wurde einem ein Wert vermittelt, den er zu Hause nicht vermittelt bekommen hat? Wahrscheinlich nicht und wenn doch, dann liegt es am Elternhaus. Werte und Normen, wie nicht stehlen und töten, gibt es in fast allen Religionen, die die feststellten, das Alkohol schlecht sind distanzierten sich von diesem, aber kommt das von einer höheren Macht wohl kaum, eher von zwischenmenschlichen Miteinander, Vereinbarungen. 

Davon ab kamen Hexenverbrennung, die ja absoluter Schwachsinn war, Inquisition und Kreuzzüge, die auch nur Morden im Namen Gottes sind, (was sich widersprechen sollte, was man aber nicht hinterfragt und ausblendet, während man den Islam für heutige Kreuzzüge anprangert, werden die der Christen verdrängt) durch die Kirche. Vermittelt die Kirche also so wichtige Werte? 

Wer geht in die Kirche? Meine Familie nicht einmal zu Ostern und Weihnachten! Aber Taufe und Konfirmation muss sein, scheinheilig, weil alle das machen.

Treffend war, alle machen es wegen des Geldes, exakt und auch ich dachte mir irgendwann, dann kann ich für den Führerschein sparen. 

Die Kirche kann, weil man sich das einredet, genau wie Yoga, ein Kampfsport, ein Club und alles andere hilfreich sein, aber weil man glaubt und Glaube ist irrational, somit ist sie kein Muss, hinterfragt doch bitte einmal wie gläubig ihr seid, die ihr auch eure Kinder zur Konfirmation schicken würdet, weil man das so macht.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Keine Solidarität mit Russland?

Egal wo ein Anschlag verübt wird, wir trauern, das Brandenburger Tor leuchtet in den Farben des Landes, Tage lang berichten wir darüber, in Facebook und WhatsApp zünden wir virtuelle Kerzen an, nicht aber für Sankt Petersburg, so scheint es. Abgesehen von meinen Russlanddeutschen Freunden, oder eben jenen aus Russland sehe ich wenig Anteilnahme. Egal wie klein das Land ist, egal wie oft ein Anschlag dort passiert, wir trauern mit ihnen, doch nicht mit dem Osten, ja klar. Versteht mich nicht falsch, ich habe noch nie eine virtuelle Kerze angezündet, weil ich es stets albern fand, finde aber diese fehlende, sonst gespielte Anteilnahme ein wenig traurig.

Russland ist kein so schlimmes Land wie viele in Deutschland allem Anschein nach und dem was mir als Kind vermittelt wurde denken. Außerdem ist auch, wenn es in Moskau die letzten Jahre immer mal einen Anschlag gab, die Stadt der Kultur, Sankt Petersburg meist verschont geblieben. 

Jedenfalls traurig, das wir für so viele Einwohner in Ländern, denen wir politisch eventuell auch nicht trauen, trauern, nicht aber für Spb.

Желаю всём людом в Петербурге всего хорошего, а что чего как этого в метро никогда будет ещё раз.извините, что я плохо по русски говорю/пишу.

( ich wünsche alle Leuten in Sankt Petersburg alles Gute und das soetwas wie in der Metro nie wieder passieren wird. Entschuldigt, dass ich schlecht Russia h Rede/schreibe)

Irgendwie ist es eben doch ein Standartbild, das wir von Russland haben, ich meine um Gottes Willen, ich gehe nicht mit allem was Putin tut überein, aber das habe ich auch bei Bush nicht getan und werde es bei Trump auf gar keinen Fall, so wie viele hier, was die Medien ebenfalls vermitteln, doch ist die Sympathie für unsere amerikanischen Freunde größer, seltsam, nicht? 

Man muss nicht das Brandenburger Tor anstrahlen, aber die allgemeine Gleichgültigkeit fällt schon ein wenig ins Auge.

Im übrigen finde ich zu diesem Anschlag zwei Tage später nicht wie sonst alles bei NTV, ich muss schon bei kleineren Nachrichtendiensten nach sehen, was man zur Meinungsbildung durchaus oft tun sollte, aber zur allgemeinen Infosuche meist unnötig ist.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Ich bin dagegen!

Hallo,

einmal mehr, ein ähnliches Abkommen, wie es TTIP werden soll, gibt es in Rumänien schon länger mit den USA. Dieses Abkommen macht es den Staaten möglich aucch unabhängig von nationalen Gesetzen zu agieren.
Sicher wurde auch hier gesagt, so weit geht es in den Abkommen nicht. Aber auch bei TTIP geht es um ein Gericht das auf TTIP- Basis recht spricht und nicht auf Basis des Landes in dem agiert wird. Meiner Meinung nach mehr als falsch.
Kleine Firmen/ Anbieter versprechen, das sie  die Stadarts einhalten wollen, doch wie können sie es? Sie werden untergehen, überrant und/oder übernommen werden.

Die Standarts nach denen in den EU Lebensmittel auf den Markt dürfen, gerade in Hinsicht auf Petizide sind in Europa deutlich stärker, die Lebensmitel in den USA sind also weitaus mehr verseucht (wer allerdings schon einmal versucht hat in den USa außerhalb eines großen Supermarktes Obst und Gemüse zu kaufen, weiß das es den Amerikanern kaum auffallen wird, weil man in kleinen Supermärkten nihts gesundes findet) . Hinzu kommt die Kosmetik, es ist nicht nur schwerer in den USa zum Beispiel vegane Kosmetik zu finden und auch wenn ich nicht vegan esse bin ich total für vegane Kosmetik, denn Ernährung und etwas das ich nur nutze um schön aus zu sehen sind zwei vollkommen unterschiedlihe Dinge. Kosmetik hat etwas damit zu tun Eitel zu sein, dann darf ich dabei gern darauf ahten, das ie Inhaltsstoffe vegan und ohne Tierversuche sind. Hinzu kommt das in der EU mehrere 10000 Inhaltsstoffe verboten sind, in den USA aber nur 11.
Einiges sieht man auch in dem Video. Ich dachte visuelle Info ist etwas sinnvolles.

Denken wir doch noch einmal mehr weiter, warum ist Brot für die Welt gegen TTIP und CETA? Weil die billigen Exporte der europäischen landwirtschaftlicchen Produkte, nicht nur den heimishen Bauern schaden, sondern auch den Menschen in den sogenannten 3. Welt Ländern. Erst einmal klingt ein billiger Export gut, mit dem man in diesen Ländern handeln kann. Aber man zerstört den Wert der Waren, was dem Exportland schadet. Weiterhin, können die einheimischen BAuern in den 3. Welt Ländern mit den billigen Preisen nicht mithalten. Somit werden auch sie verarmen. Wir schaffen also weniger Land in den Ländern und mehr Armut, das sollte sicher kein Ziel sein, ist aber eine wahrscheinliche Konsequenz und eine Hilfe- Idee der USA, wie es oft scheint.
Wie man sieht, denkt man aber nicht weiter, es gilt hier eher Hilfe zur Selbsthilfe, als unbedacht zu helfen.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

*es tut mir leid, meine c und b Taste hängt manchmal, was zu meinen Tipfehlern, die ich zu meiden versuche, es aber nicht immer schaffe dazu kommt.

Danke

schnell hast du Dinge mit mir geteilt,
bist gefühlt bei mir seit einer Ewigkeit.
Nach nicht mal einem Monat waren wir ein Paar,
Richtig fühlt sich das an, für wahr.

Manchmal geht die Liebe einen seltsamen Weg,
nur über einen dünnen, nicht ab zu sehenden Steg.
Wie du ist sie fern von mir und doch da,
nicht greifbar aber zu sehen klar.

Nach Jahren hab ich dich wieder gefunden,
um den Gedanken dich zu lieben gewunden.
Schnell habe ich erkannt, das es ist ohne Sinn
gab mich dir ohne Wehr alsbald hin.

Danke das ich dich es wage,
das ich dich gefunden habe.
Danke für die Zeit bis zu diesem Tag,
Danke hoffentlich noch für eine Zukunft, die ich mag

 

Ich möchte anmerken, das ich meine kitschige, Liebesgedicht – Entwicklung nur bedingt mag, weil ich mag was ich schreibe, aber denke, oh mein Gott, was für ein Mädchen ach wie süß Gelaber. Im Zwiespalt mit mir selbst, mach ich das trotzdem mal öffentlich 😀

 

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉