Frage zu christlichen Werten in der EU….

… die meisten Fragen des Wahl o Mat zur Europawahl kann ich nachvollziehen, aber dann gibt es diese eine Frage nach christlichen Werten in der EU. Natürlich kann ich mir denken woher diese Frage stammt, dennoch….

…. das ist so eine Frage, die stört mich in ein paar Punkten so ein bisschen…

Erstens, in der EU herrscht doch in der Regel Religionsfreiheit und sicher haben wir diese in Deutschland, auch wenn wir größtenteils christlich getauft sind. Sollte eine Partei aus einem Land mit Religionsfreiheit also christliche Werte fordern? 

Zweitens, der Anteil der Leute in der Kirche geht jährlich zurück. Menschen aus den neuen Bundesländern sind ohnehin seltener getauft und treten auch höchst selten in die Kirche ein. Einfach weil die Tradition, die man im Westen gepflegt hat in der DDR nicht ganz so angesehen war. Wenn ein Land sich also immer mehr der Kirche abwendet, wie kann man die dann noch vertreten? Dazu sind die meisten Menschen getauft und hatten zwanghaft Kommunion, weil man da gerade mal 8 oder 9 ist, Firmung, weil man sich auch mit 15/16 nicht so ganz Mama widersetzen kann oder Konfirmation aus dem selben Grund wie dir Firmung. Ich bin da ein ganz gutes Beispiel, ich sagte zu meiner Ma, wir gehen nie in dir Kirche und bei der Konfi soll man selbst ja zur Kirche sagen, ich halte das für scheinheilig, das will ich nicht. Meine Ma antwortete, das macht man so, also du auch. Im Endeffekt ist die Konfi ein Tag an dem deine Eltern viel Geld für dich ausgeben und du welches von Menschen bekommst, die du niemals gesehen hast. Jedenfalls auf dem Land. Ich finde die Tatsache das kaum jemand Konfi macht weil er es will, sondern weil Mama und Papa das wollen, spricht nicht für christliche Werte bei der EU Wahl.

Drittens was sind christliche Werte? Nächstenliebe ja klar, die Zehn Gebote irgendwie, dennoch gehört auch das alte Testament zu unserer Bibel und hier steht Auge um Auge, Zahn um Zahn. Davon ab, wer wartet mit dem Sex bis zur Ehe? Wie viele Skandale hat dir katholische Kirche hervor gebracht? Bei wie vielen besonders katholischen Kirchen werden Menschen anderen Glaubens, oft sogar evangelischen Glaubens ausgeschlossen ? Ist das Nächstenliebe? Widerspricht der Geschichte des Barmherzigen Samariter ein bisschen oder nicht? 

Viertens, die Trennung von Staat und Kirche impliziert für mich irgendwie auch, die Trennung von Staat und Kirche. Können wir also von ethischen oder moralischen Werten sprechen?

Kann schon sein, dass ich das alles ein bisschen zu eng sehe. Obwohl ich durchaus einen Sinn in der Religion sehe, wenn sie dir Halt gibt. Außerdem gaben Richtlinien wie dir Zehn Gebote, für Jahre und Jahrhunderte, moralische Grundwerte an, mit denen das Leben das Potential hatte gerecht zu sein. Diese wurden im Laufe der Jahre von Gesetzen abgelöst und diese Gesetze der Zeit angepasst. Das kann man mit Geboten leider nicht. Dennoch wenn es einem Menschen leichter fällt nicht zu töten weil Gott das nicht will, okay, dann ist das ein guter Zweck der Religion.

Natürlich darf man auch nicht vergessen, dass Religion irgendwie zur Kultur eines Landes gehört. Dennoch wandelt sich Kultur und somit kann sich auch der Anteil ändern, den die Religion an ihr hat. So kann aus einem christlichen Staat einer werden, der zwar noch christliche Feiertage kennt, diese aber nicht mehr so ehrt oder sie mehr als symbolisch ansieht. Der Ursprung dieser Feiertage liegt dann in der Religion, nicht aber mehr ihr Wert. Das trifft natürlich nie auf alle zu.

Aber ist Europa eine Kultur? Nein! Es sind viele und gerade in Bulgarien, Frankreich und Deutschland, hier weiß ich es spontan, Leben einige Türken, die gehören meist dem Islam an. 

Ich kann mich auf Europaebene daher meiner Meinung nach schlecht für christliche Werte aussprechen und einen größeren Teil der Bevölkerung vernachlässigen. Besonders da diese Menschen oft in zweiter bis vierter Generation in diesen Ländern leben.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen;)

Mein imaginärer Freund ist viel cooler als deiner

Wer hat das gesagt, dass wenn man sich wegen Religionen bekämpft, das der selbe Streit ist wie wenn Kinder sagen welcher imaginäre Freund der bessere ist, nur eben gefährlicher? Ist auch egal, aber es stimmt, auch wenn ich den Wortlaut geändert habe.

Habe eben auf FB ein Foto gesehen, auf dem ein Man ein Plakat aus einem zu großen T-Shirt trägt auf dem steht, an alle Lügner, Säufer, (…) Partytiere (…) Homosexuellen (…) Huren/r (…) ( gendern konnte er aber Feministen hat er auch erwähnt 😉 ) usw. die Hölle wartet auf euch stand.

Hut ab verwirrter Mann, denkst du auch oder laberst du nur was dir irgendjemand erzählt?
Kommen wir mal zu ein paar Fakten, im Namen deiner ach so herrlichen christlichen Religion ( der ich, die ich hetze nebenbei auch angehöre, also rein formell, weil ich, ich denke weil ich bequem und manchmal auch ein bisschen konservativ bin weiterhin angehöre, bin also sehr heuchlerisch ) wurden unfassbar viele Anhänger anderer Religionen umgebracht, schon bei den Kreuzzügen. Dabei ist zu erwähnen, dass dabei auch Juden umgebracht wurden und wer seine Bibel lesen kann, der weiß, der christliche Glaube baut auf dem jüdischen auf, schon weil die Thora das Alte Testament ist und weil Jesus Jude war.
Im Mittelalter hat eure fehlgeleitete Hexenverbrennung darüber hinaus dazu geführt, dass viele unschuldige Frauen starben, aber auch jene, die in der Pharmazie, heute vielleicht eher Heilpraxis bewandert waren, also Kräuterkunde zu dieser Zeit und die euch eventuell hätten retten können von den Krankheiten, die sie angeblich brachten, durch Flüche.
Homosexuelle werden verurteilt, weil sie anders lieben als du, Liebe aber wird immer wieder als richtig angeführt, ja alles klar und was hast du gegen Feministinnen? Also ich meine klar, es gibt diese, die es übertreiben, ich aber glaube du willst ein angeblich so tolles traditionelles Rollenverhältnis. Die Frau wird in der Bibel nämlich durchaus unterdrückt. Ach und Huren und Hurer sind auch sehr sehr verwerflich, weil dir dein Pfarrer oder Papst dir gesagt hat, es wirst besser enthaltsam zu sein. Sei das, aber schreibe es mir nicht vor, es macht dich nämlich nicht wirklich besser und wenn du anderen rätst, weil es irgendein Papst mal gesagt hat, nicht zu verhüten, dann macht dich das sogar zu einem schlechten Mensch. Um hier mal Wizo zu zitieren : „Du kennst deine Bibel aus dem Kopf und weißt, dass darin steht, das Verhütung eine Sünde ist und deshalb nicht erlaubt und noch immer sterben Kinder, weil sie nichts zu fressen haben, doch wehe dem der nicht an deine Lügen nicht glaubt.“ ( Wizo- Das goldene Stück Scheiße) Hinzu kommen Krankheiten, die nicht die Strafe Gottes sind, weil sie ganz oft ganz herrliche nette, ehrliche und tolle Menschen treffen, weil nicht alles nur gut und böse ist und weil das Schicksal ein mieses Verräter ist.
Ganz ehrlich hast du mal darüber nachgedacht, dass dein Glaube hier her gewandert ist und die großen Könige alle Heiden waren, dass die Kirche sich Ablassbriefe bezahlen lassen hat und Arme um die man sich kümmern sollte ausgenommen hat wie Fische. Hast du darüber nachgedacht, dass die heute christlichen Feiertage, an ehemals heidnischen liegen? Weihnachten zum Beispiel, auch dein geliebter Weihnachtsbaum ist ein heidnisches Symbol.
Auch das sich nach dem Mond richten, wann denn nun Ostern ist, heidnisch, ganz die nordische Mythologie, lasst und Odin folgen, der hat eigentlich die bessere Daseinsberechtigung, es gab ihn, vielleicht als Wodan hier vor Gott und dass was die Edda sagt weniger richtig als die Bibel ist dafür gibt es keine Beweiße, davon ab ist Walhalla doch wohl wesentlich cooler als der Himmel, da fließt Met! Met! Auch sind die Geschichten con Thor, Loki, Freya, Wodan und ihren Geschwistern, Schwagern  viel viel spannender!

Es gibt keine Beweiße für den einen allmächtigen Gott und keine Dagegen, man kann also glauben was man will, ja, aber man sollte für reine Hypothesen, die man weder Falsifizieren noch Verifizieren kann und die moralisch viel abwertender sind als viele freie Gedanken (wo Religion doch angeblich sooo viel Moral vermittelt), nicht andere angreifen! Ich meine, das hat er ja nicht direkt getan, denn in  der Hölle ist es schön warm, toll das ich als Hure (nach seiner Ansicht sicher), Säuferin, bis zu einem bestimmten Grad Feministin ( zu viel zu gendern ist Quatsch!), Agnostikerin oder Atheistin, ich weiß es nicht, bin ich Heidin, weil ich den Weltenbaum wie andere ihr Kreuz um den Hals tragen, weil die Weltenesche ein extrem cooler Baum ist? dorthin, in die Hölle komme. Obwohl ich meist (nicht immer) ziemlich nett bin, nicht einmal eine Spinne wegen einem schlechten Gewissen töten kann, versuche Menschen zu verstehen und wenn möglich zu helfen, obwohl ich teile und liebe, obwohl ich meine Entscheidungen überdenke und das bestmögliche Ergebnis für die meisten will, bin ich ein schlechter Mensch, denn ich habe Sex außerhalb der Ehe, ich hatte sogar welchen mit mir fremden, für eine Nacht, ich trinke, gern und auch mal über den Durst und ich zweifle ein Allmächtiges, Allwissendes Wesen an, jemanden der alles kann, was rational betrachtet vernünftig klingt, aber falsch ist. Ich zweifle an, das aus etwas guten Heraus, Unschuldige sterben mussten, weil das perfekte Wesen es so wollte (Kreuzzüge, Hexenverbrennung, Exorzismus um nur die Kirche und den christlichen Glauben zu nennen).

Sapere aude – Wage wissen ( Immanuel Kant bedient sich diesem italienischen Ausdrucks, in der Zeit der Aufklärung)

Es gibt keinen richtigen imaginären Freund, es ist irrelevant ob eine Religion mordete oder wie der Islam (Nein, nicht jeder Moslem ist ein Mörder und das will ich auch nicht in den Köpfen der Menschen haben, aber just zu diesem Augenblick, da gibt es ein paar Idioten, die aus ihrem Glauben heraus morden, in dieser Religion, diesen Schwachsinn haben die Christen aber genau so durchgezogen und ,müssen sich nicht besser fühlen, nur weil sie es anscheinend nicht mehr tun!) mordet, weil sie denkt, sie sei die richtige.
Man muss Religion zwar auch nicht so stark anzweifeln, dass man sich mit niemanden Gläubigen unterhält. Nein man kann auch wenn man bei einem zu Besuch ist vor dem Essen mitbeten, man kann mit dem Vater der Gastfamilie, der Pfarrer ist in die Kirche und in einer orthodoxen Kirche ein Kopftuch tragen, weil man den Gegenüber dennoch respektiert!

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Homophobie und andere asoziale Beiträge in sozialen Medien

Hier antwortet Sina auf Mert, den ich nur kannte, da andere Kritik an ihm geäußert haben.

Danke Sina, deine Worte sind nett, zu nett für so viel Hass?
Was ist euer Problem? Homophobie begegnet mir in den sozialen Medien immer öfter, ob in den Kommentaren auf YouTube, oder in denen von Bekannten au Facebook. Auch wenn ich mich mit Menschen unterhalte, die zu Beginn recht offen scheinen, entpuppen sie sich als homophob.
Bitte, was ist den schief gelaufen? Warum ist das ein so großes Thema? Was haben meine Eltern bei meiner Erziehung richtig gemacht, was eure verpasst haben? Wie kann es sein, dass euch niemand, ob Eltern, Lehrer, Freunde oder die ein oder andere doch nicht vollkommen verblödende Kidersendung, beigebracht hat, das man Menschen kennen lernen muss bevor man über sie urteilt, ganz egal, welche Hautfarbe, welches Aussehen, welche Nationalität oder sexuelle Orientierung sie haben!
Manche, so sicher auch der gute Mert müssten dazu vielleicht ihre Eltern und Religion hinterfragen, gut, das sollte aber kein Problem darstellen, das sollte eine Stufe der Entwicklung sein.
Von einer gewissen Homophobie abgesehen hetzen immer mehr gegen den Islam, er sollte verboten werden sagen sie. Eine Religion verbieten, in einem Land, in dem Religionsfreiheit herrscht, weil es Versuche von Anschlägen gab und einen tatsächlichen Anschlag in Berlin? Weil ein geringer Teil der Flüchtlinge sich als Anhänger derer entpuppt vor denen sie fliehen? Natürlich, man muss verstärkt dafür sorgen, dass die Menschen, die her kommen um Schutz zu bekommen, auch lernen, sie sind hier in Deutschland und hier gibt es andere Regeln, als in ihrem Land, hier sind wir offener und wen man erwünscht bleiben will, sollte man sich in diese Kultur einfinden und nicht steif in der eigenen bleiben, aber deshalb eine Religion verbieten? Eine der zudem viele türkische Mitbürger, deren Familie in der dritten oder wenn ich bedenke wie viele meiner Klassenkameraden schon Kinder haben in der vierten Generation hier sind, von denen viele gut integriert sind? Ich denke, das ist doch sehr übertrieben! Warum können wir nicht versuchen zu lernen miteinander klar zu kommen?
Allgemein wird immer mehr gehetzt und weniger diskutiert, erst heute habe ich einen Jodel gelesen, in dem man sich über Frauke Petry auslies, die das Vermischen der Völker verbieten will.
Darunter schrieb einer, die Aussage der Frau sei dumm, da man irgendwann zu einem einheitlichen Genpool komme und das schlecht ist, da sich dieser mit der Vermischung verschiedener Gene besser weiterentwickeln kann. Ein Anderer meinte nun, dieser, der die Vermischung der Völker also befürwortet sei Rassist, da indigene Völker wenig bis keine Vermischung haben und diese laut ihm schlecht entwickelt und dumm wären. Dies wurde dementiert damit, dass es eben zu schlechter Entwicklung führen kann aber nicht muss, logisch. Akzeptiert wurde diese Antwort jedoch nicht, er wurde nicht kritisiert, er wurde als dumm bezeichnet, als jemand mit viel Halbwissen (obwohl zugegeben wurde, das man selbst keine Ahnung von Biologie habe).
Davon ab spreche ich von Vermischung der Völker und das klingt schon fern ab von der Realität, manche aber kommentierten mit Vermischung der Rassen, was eben darwinistisch und absurd ist. Rassen, sind wir Hunde? Selbst bei diesen gefällt mir das Wort nicht, obwohl das wahrscheinlich wegen der in Deutschland negativen Konnotation kommt.
Es kommt zu keinen Diskussionen, keinem Meinungsaustausch, auf Erklärungen wird nicht gehört, die eigene Meinung ist die Unwiderruflich richtige, die auch wenn sie sich öfter ändert als die Personen glauben, fest steht. Diskutieren heißt nicht immer Überzeugen und auf einen Nenner kommen, nein es kann auch heißen, jeder legt seine Sicht auf das Thema dar, ohne das man sich von der anderen beeinflussen lässt, sofort, allerdings kann es ein Denkanstoß sein, der die Meinung die man hat Festigt und einen weiteren Contrapunkt gegen die andere bringt, oder aber einer der meine Meinung zu deiner Ändert. Auch wenn man sich nicht einig ist, muss man sich nicht hassen, gerade wenn man wie in meinem Beispiel, das Selbe meint, aber auf anderen Wegen, man muss nicht den Selben Weg haben, das kann man auch nicht immer.

Warum also muss ich alles mit bösen Worten verneinen, kann nicht reden und denken? Warum habe ich unumstößlich recht?
Warum hasse ich andere, weil sie anders sind, wären wir alle gleich, wäre es nicht        langweilig?
Versteht mich nicht falsch, man darf auch mal wütend sein und unüberlegt aggressiv antworten, anscheinend tun die meisten das im Moment aber häufiger, doch wo? Herausstechend im Internet, nicht dem anderen gegenüber, immer auf Distanz.

 

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

 

Auch Viktor (IBlali) und Luna haben zu Mert ganz gute Antworten gefunden