Frage zu christlichen Werten in der EU….

… die meisten Fragen des Wahl o Mat zur Europawahl kann ich nachvollziehen, aber dann gibt es diese eine Frage nach christlichen Werten in der EU. Natürlich kann ich mir denken woher diese Frage stammt, dennoch….

…. das ist so eine Frage, die stört mich in ein paar Punkten so ein bisschen…

Erstens, in der EU herrscht doch in der Regel Religionsfreiheit und sicher haben wir diese in Deutschland, auch wenn wir größtenteils christlich getauft sind. Sollte eine Partei aus einem Land mit Religionsfreiheit also christliche Werte fordern? 

Zweitens, der Anteil der Leute in der Kirche geht jährlich zurück. Menschen aus den neuen Bundesländern sind ohnehin seltener getauft und treten auch höchst selten in die Kirche ein. Einfach weil die Tradition, die man im Westen gepflegt hat in der DDR nicht ganz so angesehen war. Wenn ein Land sich also immer mehr der Kirche abwendet, wie kann man die dann noch vertreten? Dazu sind die meisten Menschen getauft und hatten zwanghaft Kommunion, weil man da gerade mal 8 oder 9 ist, Firmung, weil man sich auch mit 15/16 nicht so ganz Mama widersetzen kann oder Konfirmation aus dem selben Grund wie dir Firmung. Ich bin da ein ganz gutes Beispiel, ich sagte zu meiner Ma, wir gehen nie in dir Kirche und bei der Konfi soll man selbst ja zur Kirche sagen, ich halte das für scheinheilig, das will ich nicht. Meine Ma antwortete, das macht man so, also du auch. Im Endeffekt ist die Konfi ein Tag an dem deine Eltern viel Geld für dich ausgeben und du welches von Menschen bekommst, die du niemals gesehen hast. Jedenfalls auf dem Land. Ich finde die Tatsache das kaum jemand Konfi macht weil er es will, sondern weil Mama und Papa das wollen, spricht nicht für christliche Werte bei der EU Wahl.

Drittens was sind christliche Werte? Nächstenliebe ja klar, die Zehn Gebote irgendwie, dennoch gehört auch das alte Testament zu unserer Bibel und hier steht Auge um Auge, Zahn um Zahn. Davon ab, wer wartet mit dem Sex bis zur Ehe? Wie viele Skandale hat dir katholische Kirche hervor gebracht? Bei wie vielen besonders katholischen Kirchen werden Menschen anderen Glaubens, oft sogar evangelischen Glaubens ausgeschlossen ? Ist das Nächstenliebe? Widerspricht der Geschichte des Barmherzigen Samariter ein bisschen oder nicht? 

Viertens, die Trennung von Staat und Kirche impliziert für mich irgendwie auch, die Trennung von Staat und Kirche. Können wir also von ethischen oder moralischen Werten sprechen?

Kann schon sein, dass ich das alles ein bisschen zu eng sehe. Obwohl ich durchaus einen Sinn in der Religion sehe, wenn sie dir Halt gibt. Außerdem gaben Richtlinien wie dir Zehn Gebote, für Jahre und Jahrhunderte, moralische Grundwerte an, mit denen das Leben das Potential hatte gerecht zu sein. Diese wurden im Laufe der Jahre von Gesetzen abgelöst und diese Gesetze der Zeit angepasst. Das kann man mit Geboten leider nicht. Dennoch wenn es einem Menschen leichter fällt nicht zu töten weil Gott das nicht will, okay, dann ist das ein guter Zweck der Religion.

Natürlich darf man auch nicht vergessen, dass Religion irgendwie zur Kultur eines Landes gehört. Dennoch wandelt sich Kultur und somit kann sich auch der Anteil ändern, den die Religion an ihr hat. So kann aus einem christlichen Staat einer werden, der zwar noch christliche Feiertage kennt, diese aber nicht mehr so ehrt oder sie mehr als symbolisch ansieht. Der Ursprung dieser Feiertage liegt dann in der Religion, nicht aber mehr ihr Wert. Das trifft natürlich nie auf alle zu.

Aber ist Europa eine Kultur? Nein! Es sind viele und gerade in Bulgarien, Frankreich und Deutschland, hier weiß ich es spontan, Leben einige Türken, die gehören meist dem Islam an. 

Ich kann mich auf Europaebene daher meiner Meinung nach schlecht für christliche Werte aussprechen und einen größeren Teil der Bevölkerung vernachlässigen. Besonders da diese Menschen oft in zweiter bis vierter Generation in diesen Ländern leben.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen;)

Das Thema ist weder schwarz noch weiß

Es ist nicht leicht und man kann es keinem recht machen!

Ich versuche jetzt differenziert zu denken, aber das wird mir verwehrt, weil ich mich auf einer starren Seite positionieren muss!
Wenn ich politisch interessiert bin, dann bin ich dafür oder dagegen, ganz einfach!
Es gibt keine Mitte mehr!

Damit meine ich nicht wie oft angesprochen, dass diese verschwimmt!
Nein, es geht um die Asyldebatten!

Ich kann nicht sagen, ich will noch mehr aufnehmen, aber bitte Familien oder Frauen, außer ich heiße Götz Widmann, dann darf ich Latinas wünsche.

Ich kann nicht sagen, meiner Erfahrung mit einigen Jungs an der Arbeit, brauchen die jungen Männer eine Weile, bis sie Frauen akzeptieren, aber es ist nicht unmöglich, einige lernen es aber nie und ich finde nicht, dass die hier bleiben sollten!

Auch ist es schwer zu sagen: Eine Obergrenze halte ich für falsch, zum einen kann man so Familien nicht zusammen führen, zum anderen weiß ich nicht ob es gerecht ist, anhand einer Zahl zu bestimmen wer ins Land darf und wer nicht. Wohl sollten aber Menschen deren Asylantrag läuft außerhalb Deutschlands warten müssen, denn so hat man einen besseren Überblick, daher halte ich Grenzkontrollen für keine schlechte Sache!
Es ist wichtig über Ausschreitungen gegen Flüchtlinge zu berichten, auch ist es wichtig Zeichen gegen Rechtes Handeln zu setzen. Ich sehe aber auch, das einige Straftaten von Flüchtlingen verschwiegen werden und halte das nicht für eine Verschwörungstheorie.

Eine wahre, jedoch nicht akzeptierte Aussage ist ebenfalls:
Es mangelt an guten kulturellen Einführungskursen, sowie guten Deutschkursen in Heimen. Das ist dem Personalmangel geschuldet.
Aber man muss auch sehen, dass sich viele in den Vorhandenen Unterricht nicht einbringen, so etwas sollte berücksichtigt werden, wenn es um die Verlängerung eines Asylantrages geht.

Ich finde es schwierig, ich kann in konservativen Kreisen so nicht reden, weil die Meinungen hier oft zu stark gegen Flüchtlinge gehen, in Alternativen Kreisen, bin ich aber viel zu konservativ, manchmal auch rechts.
Daher weiß ich nicht wo ich mich Positioniere, denn ein bisschen Kritik ist schon zu viel und jede Partei mit der ich grundsätzlich sympathisiere, erweist sich in dieser Debatte als links versteift.

Die Politik und die öffentliche Meinung scheinen schwarz und weiß!

In diesem Sinne

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉