Liebesfilme bäh! oder doch nicht?

Grundsätzlich ja, aber aus irgendeinem Grund sind ich und mein Freund uns einig, Liebesfilme im äußersten Notfall, außer es ist ein Anime. Liebesanime, warum nicht. Warum, das so ist, das können wir ganz und gar nicht sagen, aber wir denken beide so.

Außnahmen dazu bildet für mich ein ganzes halbes Jahr.

lmWeil, die Hauptdarstellerin eben genau so tollpatschig und durchgekanllt und nervig ist wie manche Anime Figur und weil der Film (Achtung Spoiler) eben nicht ganz so voraus zu sehen ist wie man denkt.. Was man erwartet das zieht sich ein wenig, man glaubt fast nicht mehr daran und am Ende, naja schon Happy End vielleicht, aber anders, nicht sie lebten Glücklich bis ans Ende ihrer Tage, oder vielleicht doch, nur anders.

Der Film ist es auf jeden Fall wert ihn zu sehen, wenn man ein bisschen Lebensdrama mag.

Ansonsten empfehle ich Lights Out, der war gut, ein Horrorfilm, der wieder Spannung fast und nicht eigentlich Splatter heißen wollte.

Forrest sah auch ganz gut aus, in der Vorschau, bin ja mal gespannt.

Alles in allem, ist Horror mehr mein Genre und dank Babadook und Lights Out habe ich wieder Hoffnung, das es gut wird. Dieses Genre wo Liebe ausgenutzt wird und nicht zwangsläufig siegt.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Interessantes Konzept

Da ich diese typischen Frauen-Serien nicht mag, habe ich noch keine einzige Folge gesehen, aber das Konzept von Jane the Virgin ist doch interessant.

Junge Frau steht kurz vor ihrer Hochzeit, sie ist Jungfrau und schwanger, durch eine Verwechslung bei der künstlichen Befruchtung.

Ich kann mir vorstellen das es unglaublich lustig wird, aber auch unglaublich kitschig, davon abgesehen sprießen immer mehr möchtegern Mysteryserien aus dem Boden.

Über all diese Serien würde ich mich unglaublich freuen, wenn sie denn wirklich Mysteryserien wären, so wie es Supernatural einmal war, aber wenn diese Serien schon aus Sixx angekündigt werden, dann bewegen sie sich sicher eher in Richtung Vampire Diaries.

Brauchen wir denn überall liebe?

Können wir nicht mal etwas drehen, in dem es um Horror geht, um Monster?

Ich wäre dafür, mehr Horror, weniger Liebe!

In diesem Sinne Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Happy End?

Ist es nicht schön, wir alle beschweren uns das es in Filmen immer ein Happy End gibt, sagen es darf auch gerne einmal anders ändern, aber wollen wir das?

Eigentlich wollen wir das nicht! Filme sind aber wegen ihrer doch immer nennen wir es sehr ähnlichen Handlung, langweilig geworden, aber sind wir ehrlich dann kennen wir mehr Leute die sagen, es wäre aber besser gewesen wenn…, hat der Film kein gutes Ende.

Warum? Wir gucken Filme um in eine andere Welt ab zu tauchen, ich denke wir wollen das diese Welt uns das Gefühl gibt, das Leben ist schön, denn wir schauen Filme ja um zu entspannen.

Wie komme ich darauf? In letzter Zeit hatte ich ein bisschen mehr Freizeit, dabei habe ich ein paar Serien beendet, die ich schon länger geguckt habe, dabei habe ich bemerkt, man kann es mir nicht recht machen, ich will immer ein noch besseres Ende, obwohl ich ja diese Friede Freude Eierkuchen Welten nicht mag.

Alles in allem habe ich aber auch fest gestellt, das ich die Serien insgesamt besser fand, deren Ende nicht, nennen wir es, perfekt waren, denn sie waren auch wenn alle im Fantasy bereich lagen realistischer.
Des Weiteren denke ich kommt es darauf an was man sich ansieht, was ich hasse ist es wenn ein Horrorfilm ein zu gutes Ende hat, es müssen nicht alle sterben, es darf eine Möglichkeit geben das Monster zu besiegen, ja, aber bitte alle sollten auch nicht überleben und offene Enden, sind hier oft das beste, dann aber bitte nicht immer für einen zweiten Teil nutzen, der die Geschichte wieder zerstören könnte, ja.
Ich liebe Horrorfilme, aber noch mehr liebe ich die Bücher von Stephen King, die in die Richtung Horror gehen! Warum? Er macht das super, es ist spannend und es gibt einen Ausweg, denn der Leser erkennen kann wenn er den aufmerksam ist, ein Ausweg heißt aber nicht immer ein Happy End! King schafft es den Grad zu finden zwischen menschlichen Problemen und der Welt der Fantasy und das alles hervorragend ein zu setzen, wenn man dann nicht auf das gesagte achtet, übersieht man oft das wichtige und erkennt am Ende die Lösung des Problemes nicht, die Enden vieler Bücher scheinen offen, ergeben sich aber eigentlich aus den Informationen, die im Buch gegeben wurden!
Bei King habe ich mich noch niemals darüber geärgert wenn jemand, den ich im Laufe der Geschichte lieb gewonnen habe gestorben ist, nicht etwa weil ich seinen Tod erwartet habe, nein, irgendwie wirken die Geschichten dennoch vollständig, in einem Film, oder einer Serie, ist aber selbst der Tod schon oft Klischee behaftet, denn irgendwie kann man fast immer erahnen wer stirbt oder überlebt, das stört, ich brauche Überraschung, denn sonst braucht man einen Film gar nicht erst ansehen!

Was denken denn andere über das Happy End, ist es ein Muss?

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉