Sprache und opponierbare Daumen machen den Mensch nicht zu dem einem Lebewesen, das Rettung Wert ist

In einer Reportage über Tierrettung habe ich die Frage gehört,

Sollte man nicht zuerst den Menschen helfen?
In den Kommentaren Diskussion und die Aussage, da verhungern Menschen und du willst die Hunde retten!

Ja und?

Was macht den Menschen zu einem Lebewesen, das es wert ist zuerst gerettet zu werden.

Die Tatsache, dass wir selbst Menschen sind? Sprache? Wissenschaft? Oppornierbare Daumen? Die Tatsache das wir selbst Lebensräume für Mensch und Tier ausrotten? Die Tatsache, das wir ganze Arten von Tieren getötet haben?
Sicher nicht.
Fühlst du dich wirklich gerecht und sozial mit solch einer Aussage?

Ich könnte das nicht!

Menschen sind Lebewesen wie Hund und andere Tiere auch

Ich kann tatsächlich noch die Aussage nachvollziehen, dass Menschen Hunde von der Straße retten, wo es doch Tiere gibt, deren Art erhalten werden muss und das dies wichtiger ist. Der Hund wird schließlich nicht schon bald ausgestorben sein! Aber den Mensch an erste Stelle zu setzen, das ist wenig sozial!

Niemand kann alle Organisationen unterstützen, ob finanziell oder mit Kraft und Zeit. Davon kann un muss man aber der anderen die Daseinsberechtigung nicht absprechen.

Außerdem denkt die Reporterin in der Doku Anscheinend, wenn es den Menschen besser ginge, ginge es auch den Hunden besser. Oder den Tieren allgemein. 

Entschuldigung aber es hat auch etwas mit der Mentalität zu tun, ein Land, das Probrmhunde immer ausgesetzt hat, das tut dies auch noch mit Geld. 

Reiche Menschen tragen durch den Kauf oder das Schießen von Trophäen und  angeblichen Potenzmitteln dazu bei, das auch heute noch Arten ausgerottet werden.

Wohlstand ist ohne Gewissen kontraproduktiv!

Ebenso sind viele Tiere wichtig für unser Ökosystem (nein Hunde definitiv nicht), diese Tiere zu bewahren hilft dem Menschen weiterhin Wohlstand überhaupt entwickeln zu können. Ihr Tod führt zu mehr Missständen auf der Welt! 

Weniger Straßenhunde zum Beispiel durch Kastration führt in Armen Ländern auch dazu, das weniger aus den Vorratsräumen, der Familien gestohlen wird, die in schlechten Unterkünften Leben, da es so wenige Fortpflanzung und weniger Essensdiebe gibt.

Einige Krankheiten verbreiten sich so auch sicher nicht mehr aus. Tierschutz vor zu ziehen hat also auch gute Seiten für den Menschen. 
Schönen Gruß, Auf Wiedersehen;)

Verspätet zu Chemnitz

Ich versuche eine Thema niemals nur von einer Seite zu betrachten und genau das war bei der Berichterstattung zu Chemnitz nicht einfach. Egal wo man hinsah, fast immer gab es die selben Meldungen und Videos.
Warum?
Weil es in Deutschland schwierig ist eine rechte Ausschreitung nicht publik  und groß als Schlagzeile in einem Medium auf zu zeigen.
Schwierig finde ich das Bild, das jetzt einmal mehr auf Ostdeutschland und besonders Chemnitz liegt.

Es ist richtig und wichtig, in den Medien rechte Ausschreitungen zu erwähnen. Es ist richtig auf zu zeigen, es gibt hier IDIOTEN, die öffentlich den Hitlergruß zeigen und die Hetzjagden auf Migranten machen, wie es Videos zeigen. Man sollte zeigen diese Menschen beleidigen und verfolgen wahllos Asylanten, denn sie wissen ja nicht wer ihnen da vor die Füße gelaufen ist.
ABER!
Sollte man nicht auch sagen, NICHT ALLE sind/waren hier solche IDIOTEN?
Sollte es in den Medien nicht auch Thema sein, dass es diese Eskalation aus einem Grund gab?
Dieser heiligt nicht annähernd die Mittel, aber er ist nicht unwichtig und meiner Meinung nach führt sein Totschweigen dazu, dass die Menschen immer weiter nach rechts rücken, bei den nächsten Wahlen oder gar nicht mehr wählen, weil sie sich zu recht enttäuscht fühlen.
Niemand erwähnt, dass der Mord an einem vermutlich Deutsch- Kubaner, der einer Frau helfen wollte, die von vermutlichen Asylanten bedroht wurde, sowie die schweren Verletzungen, die zwei vermutlichen Russland-deutschen zugefügt wurden, die dem Mann zur Hilfe kommen wollten, durch den angesprochenen vermutlichen Asylanten und seine nennen wir es Bande, nur die Spitze des Eisbergs sind.
Dieser Eisberg setzt sich, wie man diesem Interview entnehmen kann, aus Banden von Asylanten in der Innenstadt zusammen.

Die Innenstadt ist gefährlich geworden und das in den letzten Jahren. Es gibt Stechereien, Verfolgungen, Übergriffe an Frauen, immer wieder Verletzte. In der Innenstadt stehen übrigens auch Wohnhäuser, ich kenne Leute, die da leben. Das alles spielt sich also nicht am Rande, sondern mitten in der Stadt ab.
Und die Polizei? Hat eine Wache nicht weit entfernt, ist aber immer zu spät oder kommt nicht, warum?
Ehrlich gesagt, weil sie wahrscheinlich, wie überall in Deutschland chronisch unterbesetzt und bereits unterwegs sind.
Ich habe von einem bekannten den Vorschlag von mehr Präsenz in der Innenstadt gehört, aber würde dass das Problem nicht nur verlagern?

Sorry, aber auch das hätte erwähnt werden dürfen, also nicht nur am Rande.

Mir sind darüber jedenfalls wenig bis gar keine Artikel in den großen Zeitungen begegnet, auch nicht wenn es sich um jene handelt, sie nicht zum Springer- Konzern gehören.

Natürlich gab es bei der Demo extrem Rechte und Linke Lager, die die Polizei in Schach halten musste, aber das wurde erwähnt ( was ich nur sage,weil das wer vor mir abgestritten hat, aber ich habs gelesen, bei googlenews, also recht präsent), ebenso wie der Fakt, dass die Demo zu größten Teilen ruhig verlief.

Was halte ich nun von #wirsindmehr, ich bin froh, dass es politische Bands gibt, die zu Aktionen gegen rechts aufrufen und es war vorhersehbar, dass die Hosen und Feinesahne mit von der Partie sein werden.
Nach langem Hadern wäre ich gern da gewesen, bis mir auffiel, ich bin vorher im Urlaub und kann keinen Zug bekommen, der mich vor Ende der Veranstaltung an den Chmenitzer Hauptbahnhof bringt.
Allerdings weiß ich auch, ein Campino wird eine schlechte Situation, durch Ausländer verursacht nicht beleuchten!
Aus seiner Sicht, sowie der einiger anderer Musiker, deren Musik mich geprägt hat, sowie zum Beispiel ZSK,  darf man sich glaube ich gar nicht negativ zu Flüchtlingen äußern. Vielleicht übertreibe ich hier, aber das ist das Bild, das mir vermittelt wird.
Ich  bin ProAsyl, es ist wichtig Menschen zu helfen, die ihre Heimat verlassen mussten! Wir wollten auch aufgenommen werden!
Aber es ist falsch nicht sagen zu dürfen: Ein ARSCHLOCH ist ein ARSCHLOCH egal wo es herkommt! und Eine GRUPPE SPINNER, die Leute absticht und verletzt, die hat in den Knast zu gehen und wenn ein Trauma der Ursprung ist, dann für ein paar Jahre in Behandlung, aber in die Geschlossene!

Ich finde die Berichterstattung lenkt von dem Problem ab. Zudem denke ich das Problem zu beleuchten ist schwer. Hätte es eine Zeitung getan, so hätte eine andere sie dementiert. Warum?
Wegen der Statistik! Es stimmt, der Anteil der Gewalttaten durch Flüchtlinge hat nicht zugenommen. Man muss aber auch sehen, ein gleichbleibender prozentualer Anteil, bei steigender Flüchtlingszahl ergibt dennoch mehr Straftaten.
Allerdings kann ein Medium in Deutschland, nicht ohne mit dieser Statistik dementiert zu werden darüber schreiben! Es werden Stimmen laut, die das Medium als rechts betiteln, die sagen die Lage würde verklärt dargestellt, weil der prozentuale Anteil ist nicht größer geworden und kleiner als der Anteil von Deutschen begangener Straftaten.

Okay, das ist ein Problem!
Denn so kann man gar nicht aufzeigen, das es Probleme gibt und keine Lösungen können gesucht werden.
Ein Beispiel, ich habe auf Jodel eine Diskussion darüber gehört, das viele Flüchtlinge auch in  Fällen von Körperverletzung milde Strafen, wegen eines Traumas aus dem Heimatland, bekommen.
Okay, aber könnten wir das nicht die erste Zeit in der Geschlossenen behandeln, wenn sich die Körperverletzung dem Mord annähert? Dann ist der Flüchtling doch eine Gefahr für Andere und darf eingewiesen werden und er würde auch fairer halber seine Behandlung bekommen!
Ich Mutmaße hier nur, denn es hörte sich so an, als ob auch Flüchtlinge, die Menschen beinahe um brachten schnell auf Bewährung verurteilt wurden, aber ich habe keine Beweise! Ich denke eben nur, dass sich solche Fälle negativ auf die gesamte Stimmung auswirken und wir haben das Internet, wenn keine Zeitung das schreibt, dann postet es jemand und dabei kann die Lage als Schlimmer dargestellt werden als sie ist!

Als Abschluss also, stimmen aus Chemnitz sagen, zum einen, die gezeigten Videos zeigen Einzelfälle, zum anderen befanden sich an diesem Tag viele Fremde Kennzeichen in der Innenstadt, das Material zeigt also nicht wie oft gesagt nur Chemnitzer. Dennoch ist es wichtig berichtet zu haben, aber auch der Hintergrund sollte nicht totgeschwiegen und diskutiert werden, wenn man nicht will, dass die Menschen das Vertrauen verlieren. Vielleicht ist es wichtig auf zu zeigen, es handelte sich bei den extremen Ausschreitungen um Einzelfälle und nicht um alle in dieser Stadt, um das Bild der Stadt nicht in den Dreck zu ziehen.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Innere Unruhe 

Sie wollen mir nur helfen. Ich weiß das, deshalb atme ich ruhig ein und aus und sage nichts, sonst bekomme ich keine Hilfe wenn ich sie brauche.

Gemeint sind die Herren der Schöpfung an der Arbeite, ja ich bin ein Zwerg und weiblich und auch ja ich kann die Sachen die ich alleine hebe auch tragen. Mir ist bewusst, ich arbeite in der Packetsortierung, mir ist bewusst, manche Packete sind echt schwer. ABER ich kann mehr tragen als man es mir ansieht. Dennoch danke! 

Warum ich nervös werde wenn man mir hilft? Wohl weil ich mir Hilfe nicht so ganz umgehen kann, ich denk dann immer ich sehe dann so unnütz aus, das sollte ich wohl abschalten.
Bis ich das gelernt habe sage ich nett danke und explodiere innerlich.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Es tut ihm Leid

Ich sitze da mit einem Kumpel an einem Tisch im Kaffee, eine Bekannte von uns, kommt vorbei, mit einem Teller Salat, er meint spaßhaft, na soviel zu essen heute, da sie sonst recht wenig zu essen scheint und es ein großer Salat ist.

Einige Zeit später kommt das Mädchen, zu der sie sich setzte an und meint, wir sollten sie nicht auf die Menge die sie isst ansprechen, sie habe da Probleme und das wisse man ja, wenn man sie kennen würde, das ganze in einer sehr sehr aggressiven Art.
Ich versuche zu erklären, dass er es nicht so gemeint hat und es ein Missverständnis war, sie wird daraufhin lauter.
Mein Kumpel, der ein von Natur aus netter Mensch ist und sich solche Dinger sehr zu Herzen nimmt, macht sich von nun an ständig Gedanken darüber, wie schlimm es für sie war und entschuldigt sich, grübelt aber immer weiter herum, ob das jetzt sehr falsch war, ich weiß, er nimmt diese Gedanken mit in sein Bett.
An diesem Punkt möchte ich sagen, ich weiß, es war richtig ihrer Freundin bei zu stehen und uns in die Schranken zu weißen, andererseits hätte man das sicher auch anders sagen können. Irgendwo tut er mir sehr Leid, denn eigentlich hat er nichts verkehrtes gemacht, es war nur die falsche Person, das kann passieren und das begleitet ihn nun, lange und nagt an ihm. Ja auch das Mädchen tut mir Leid, aber ich muss da auch sagen, ich habe eine Freundin, über die waren mal üble Gerüchte im Umlauf, wegen derer sie heute noch als naja leicht zu vögeln gilt. Es belastet sie sehr und wir versuchen, auch, bekommen wir mit, dass man darüber redet dies zu unterbinden und auf zu klären, allerdings sage ich ihr immer wenn wieder jemand sie diesbezüglich anschreibt, das es nicht fair ist, doch so sind Menschen, so etwas bleibt leider im Kopf, da kann man nichts machen und da muss man drüber stehen. ich sage ihr sie soll es vergessen und nicht deswegen irgendwo fern bleiben, das ist Schwachsinn. Vielleicht sollte man neben dem Einstehen auch ihr sagen, es sind Menschen,s o ist das, ob man nun will oder nicht, da gibt es immer Konflikte.

Es mag ein eher philosophischer Gedanke sein, doch waren beide nicht im Unrecht, auf keinen Fall die Hilfsbereite Freundin, aber auch nicht mein Kumpel mit seiner Art, die wie er es kennt gut ankommt.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Woher kommt dieser Hass?

Da ist man gerade an der Arbeit und unterhält sich mit seiner Kollegin, die man immer als einen aufgeschlossenen und toleranten Menschen ansah, da sagt sie dir vollkommen entrüstet, gestern war eine Vertreterin von der Flüchtlingshilfe da, die wollte, das ich Flüchtlinge aufnehme, kannst du dir das vorstellen?

Ich kann das Argument verstehen, man habe zu wenig Platz, auch das es eine Grenze zwischen Toleranz und Privatsphäre gibt, denn man muss ja einmal bedenken, die Menschen leben dann mit dir in einem Haus, ja sogar in einer Wohnung, können dich aus Schritt und Tritt begleiten, überall hin und sind nun einmal Fremde.

Selbst weiß ich auch nicht, ob mir die Geschichte nicht ein bisschen zu Privat wäre, Fremde in meinem Haus alles zu geben und alles zu erlauben, auch wenn ich weiß, sie brauchen Hilfe, es gibt nun einmal etwas, das nennt man Privatsphäre und die sehe ich ein wenig angegriffen.

Die Antwort meiner Kollegin aber fand ich, nenne ich es einmal interessant! Mit den ganzen Flüchtlingen kommt nichts gutes, die sind überall, die sind nur unter sich und können sich nicht benehmen, was man da so alles in der Zeitung ließt!

WOW dachte ich, ja sie sind überall, denn es sind ja viele, aber mir ist tatsächlich noch kein Flüchtling über den Weg gelaufen, der unhöfflich war, sie bemühten sich stets freundlich zu sein, bin ich ihnen begegnet.
Dann auch noch der Satz was man da so in der Zeitung ließt, am besten noch in der BILD oder wie?

Danke nein, das waren jetzt keine Gründe für mich!
Alles in allem, warum wird den Flüchtlingen so viel schlechtes nachgesagt?
Zum Beispiel sind die eine Gefahr, die wollen und angreifen, vergewaltigen, ausrauben! Ja deshalb sind sie geflohen, nicht weil ihnen all diese Dinge drohen, bleiben sie in ihrem Land.

Dann immer diese, die Flüchtlinge nehmen uns allen Platz und all das Geld weg. Das ist mehrfach widerlegt, das man uns Geld wegnimmt, es ist belegt, das Flüchtlinge, arbeiten sie mehr steuern zahlen müssen und Deutschland dadurch Einnahmen macht. Ja ich könnte mir um das hier nicht als leere Behauptung stehen zu lassen jetzt Quellen suchen, aber ich kann dann auch mal meine Behauptungen so stehen lassen, wie all jene die das Gegenteil behaupten, weil ich faul bin und denke warum die Mühe? Diejenigen, die sich Gedanken machen werden jetzt googlen, die anderen werden mich mit Quellen als Lügnerin darstellen.

Nur ein klitzekleiner Appell ja?
Stellt euch mal vor bei uns herrscht Krieg, man kann hier nicht überleben, sieht keine Zukunft für seine Familie in Deutschland, keine außer dem Tod, die einzige Hoffnung ist ein Schiff, auf dem genauso schlechte, wenn nicht noch schlechtere Lebensbedingungen herrschen wie im eigenen Land. Man geht also auf dieses Schiff und man liegt dort zwischen anderen Menschen mehr gestapelt, bekommt keine Luft, hat Hunger und Durst, um einen herum sterben Menschen, man liegt vielleicht neben einer Leiche, dann kommt man endlich an einem Hafen an, schafft es hinaus zu kommen, man kann sich nicht verständigen, aber sobald man in einer Gesellschaft angelangt, dann begegnet einem nur Hass, man will diese Gesellschaft nicht belasten, man kann aber auch nicht zurück, denn man hat es endlich geschafft seine Familie in Sicherheit zu bringen. Wollt ihr das?

Schönen Gruß,  Auf Wiedersehen 😉