Wohin…

„Wohin wenn die Nazis kommen?“
Das hat mich wirklich so eine Freundin letztens gefragt und sie macht sich da wirklich Gedanken und Sorgen.
Ich selbst sehe den rechten Vormarsch nicht ganz so groß, wie meine geliebte Punk- Musik und meine Freundin, aber ich sehen ihn als vorhanden und als Problem! Dazu ist er in manchen Regionen sicher stärker ausgeprägt als in anderen.
Vielleicht bin ich da aber auch verblendet!
Hass gegen Flüchtlinge ist ein klares Problem! Hier sehe ich die meisten auch unbegründeten Meinungen gegen die Menschen die Schutz suchen.
Klar, es kann nicht jeder für immer bleiben, klar es gibt Arschlöcher, aber sind wir mal ehrlich, habt ihr euer Leben wirklich geändert seid die Flüchtlinge da sind?
Ich jedenfalls nicht.
Ich gehe in meiner Uni- Stadt genau wie vorher durch die Stadt und Nachts feiern, ich muss keine Ecke wegen den bösen Flüchtlingen meiden und wurde noch nie angemacht!
An der Arbeit habe ich solche und solche kennen gelernt, Menschen die arbeiten wollen und Chancen Nutzen und solche die das System ausnutzen wollen, das kann ich aber 1 zu 1 auf deutsche übertragen.
An dieser Stelle kann ich zugeben, dass ich finde, wer wirklich keinen Integrationswillen zeigt, der muss auch nicht bleiben! Wer in ein fremdes Land kommt und dessen Werte mit Füßen tritt der kann gehen.
ABER
Wer Schutz sucht und versucht sich ein zu gliedern, den will ich nicht raus schmeißen, solange in seinem Land Krieg herrscht!
Den will ich seine Chance hier nicht nehmen und dazu noch, es braucht ein bisschen Zeit um sich an eine neue Umgebung zu gewöhnen, vielleicht sollte man mehr als eine Chance geben. Nicht jeder kann sich von heute auf morgen ganz und gar umstellen!

Okay was also machen wenn die AfD- Wähler mehr werden oder sich mehr öffentlich gegen Ausländer und die EU äußern, aufgrund der Zunahme von Arbeitern aus Rumänien, Ungarn und Bulgarien? Weil die uns die Arbeitsplätze weg nehmen, die die deutschen oftmals nicht machen wollen?
Was machen? Wohin?
Nehmen die nicht in ganz Europa zu?
Ja, irgendwie schon und irgendwie verstehe ich wenn ich so denke auch die Sorge.
Ich will aber nicht glauben, dass wir der Gesellschaft so gar nicht die Augen öffnen können!
Das wir nicht mit Prävention gegen Rassismus arbeiten können, das Aufklärung gar nichts bringt.
Wir müssen aber ansetzen und anfangen und dürfen den Punkt eben nicht verpassen!
Das ist sicherlich wichtig.
Ich persönlich denke auch, dass der Dialog wichtig ist.
Ich habe mit Menschen am Land gesprochen, die im Fernsehen nur von Vorfällen mit Migranten in Städten gehört haben und jetzt glauben Angst sei gerechtfertigt. Dabei lässt man den Fakt außer Acht, das wohl nur Japan unsere Sicherheit auf den Straßen übertrifft. Natürlich gibt es schlimme und gefährliche Viertel in Deutschland, gegen die agiert werden muss, diese sind aber lange nicht so gefährlich wie die schlimmen Ecken in den USA, Südamerika oder teilweise Paris.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

* hier einige wenige Beispiele bis 2012 ( weil Statistiken nun mal nie ganz aktuell sind und nicht weil ich die Flüchtlingsbewegung ausblenden will) https://ec.europa.eu/eurostat/statistics-explained

Ansonsten kann auch hier nachgesehen werden
https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/PolizeilicheKriminalstatistik/PKS2018/pks2018_node.html

Dabei zeigt sich, sogar ein Rückgang an Straftaten für 2017 (insgesamt, dabei gehe ich nicht auf die Vermehrung und Verminderung bestimmter Straftaten ein), 2017 ist der letzte Berechnungszeitraum.

Gläubig 

Wie gläubig ist denn euer Umfeld?

Mein Freund findet mein Umfeld sehr gläubig, weil wir hier alle Konfirmation gemacht haben, gut kann er glauben, sehe ich aber anders.

Ja ich war im Kindergottesdienst, weil meine Freunde da waren und es den besten Tee der Welt gab, ich will den haben!

Ja wir sind Konfirmiert, aber da gab es auch keine Kompromisse, das haben unsere Eltern gemacht, das haben wir zu machen und Jugendweihe gibt es in Hessen nicht. 

Aber ich bin in der Kirche zu Hochzeiten und Beerdigungen und meine Konfizeit, da musste ich ja. Ich sehe mich daher nicht als stark gläubig an, ich sehe mich als hoffend an, weil ich den Gedanken, es könnte da doch etwas geben nicht ganz loslassen will, obwohl ich dem Glauben selbst gerne widerspreche.

Für mich ist die Wahrnehmung von gläubig interessant, denn ich bezeichne Menschen als gläubig, die vorm Essen stets beten, die regelmäßig in die Kirche gehen, die ihr Vertrauen in Gott setzen und das weiter empfehlen. Menschen die Fasten und an Karfreitag tatsächlich kein Fleisch essen und wissen warum ( die meisten in meinem Umfeld wissen nicht warum, das macht man eben so, sagen sie), Menschen die es nicht dumm finden das man Karfreitag frei aber Tanzverbot hat. 

An sich habe ich ein fundiertes Wissen über das neue Testament und Feiertage, aber ich lebe meinen Glauben nicht, für meinen Freund bin ich schon fast christlich.

Nebenbei kenne ich auch die Edda aus Interesse ein wenig, so wie den Olymp. Auch habe ich die satanistische Bibel von LaVey ( hat man den so geschrieben?) gelesen, aber nicht alle Rituale darin. Ich mag einfach Geschichten und Philosophie ( ein bisschen).

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen;)

Mein imaginärer Freund ist viel cooler als deiner

Wer hat das gesagt, dass wenn man sich wegen Religionen bekämpft, das der selbe Streit ist wie wenn Kinder sagen welcher imaginäre Freund der bessere ist, nur eben gefährlicher? Ist auch egal, aber es stimmt, auch wenn ich den Wortlaut geändert habe.

Habe eben auf FB ein Foto gesehen, auf dem ein Man ein Plakat aus einem zu großen T-Shirt trägt auf dem steht, an alle Lügner, Säufer, (…) Partytiere (…) Homosexuellen (…) Huren/r (…) ( gendern konnte er aber Feministen hat er auch erwähnt 😉 ) usw. die Hölle wartet auf euch stand.

Hut ab verwirrter Mann, denkst du auch oder laberst du nur was dir irgendjemand erzählt?
Kommen wir mal zu ein paar Fakten, im Namen deiner ach so herrlichen christlichen Religion ( der ich, die ich hetze nebenbei auch angehöre, also rein formell, weil ich, ich denke weil ich bequem und manchmal auch ein bisschen konservativ bin weiterhin angehöre, bin also sehr heuchlerisch ) wurden unfassbar viele Anhänger anderer Religionen umgebracht, schon bei den Kreuzzügen. Dabei ist zu erwähnen, dass dabei auch Juden umgebracht wurden und wer seine Bibel lesen kann, der weiß, der christliche Glaube baut auf dem jüdischen auf, schon weil die Thora das Alte Testament ist und weil Jesus Jude war.
Im Mittelalter hat eure fehlgeleitete Hexenverbrennung darüber hinaus dazu geführt, dass viele unschuldige Frauen starben, aber auch jene, die in der Pharmazie, heute vielleicht eher Heilpraxis bewandert waren, also Kräuterkunde zu dieser Zeit und die euch eventuell hätten retten können von den Krankheiten, die sie angeblich brachten, durch Flüche.
Homosexuelle werden verurteilt, weil sie anders lieben als du, Liebe aber wird immer wieder als richtig angeführt, ja alles klar und was hast du gegen Feministinnen? Also ich meine klar, es gibt diese, die es übertreiben, ich aber glaube du willst ein angeblich so tolles traditionelles Rollenverhältnis. Die Frau wird in der Bibel nämlich durchaus unterdrückt. Ach und Huren und Hurer sind auch sehr sehr verwerflich, weil dir dein Pfarrer oder Papst dir gesagt hat, es wirst besser enthaltsam zu sein. Sei das, aber schreibe es mir nicht vor, es macht dich nämlich nicht wirklich besser und wenn du anderen rätst, weil es irgendein Papst mal gesagt hat, nicht zu verhüten, dann macht dich das sogar zu einem schlechten Mensch. Um hier mal Wizo zu zitieren : „Du kennst deine Bibel aus dem Kopf und weißt, dass darin steht, das Verhütung eine Sünde ist und deshalb nicht erlaubt und noch immer sterben Kinder, weil sie nichts zu fressen haben, doch wehe dem der nicht an deine Lügen nicht glaubt.“ ( Wizo- Das goldene Stück Scheiße) Hinzu kommen Krankheiten, die nicht die Strafe Gottes sind, weil sie ganz oft ganz herrliche nette, ehrliche und tolle Menschen treffen, weil nicht alles nur gut und böse ist und weil das Schicksal ein mieses Verräter ist.
Ganz ehrlich hast du mal darüber nachgedacht, dass dein Glaube hier her gewandert ist und die großen Könige alle Heiden waren, dass die Kirche sich Ablassbriefe bezahlen lassen hat und Arme um die man sich kümmern sollte ausgenommen hat wie Fische. Hast du darüber nachgedacht, dass die heute christlichen Feiertage, an ehemals heidnischen liegen? Weihnachten zum Beispiel, auch dein geliebter Weihnachtsbaum ist ein heidnisches Symbol.
Auch das sich nach dem Mond richten, wann denn nun Ostern ist, heidnisch, ganz die nordische Mythologie, lasst und Odin folgen, der hat eigentlich die bessere Daseinsberechtigung, es gab ihn, vielleicht als Wodan hier vor Gott und dass was die Edda sagt weniger richtig als die Bibel ist dafür gibt es keine Beweiße, davon ab ist Walhalla doch wohl wesentlich cooler als der Himmel, da fließt Met! Met! Auch sind die Geschichten con Thor, Loki, Freya, Wodan und ihren Geschwistern, Schwagern  viel viel spannender!

Es gibt keine Beweiße für den einen allmächtigen Gott und keine Dagegen, man kann also glauben was man will, ja, aber man sollte für reine Hypothesen, die man weder Falsifizieren noch Verifizieren kann und die moralisch viel abwertender sind als viele freie Gedanken (wo Religion doch angeblich sooo viel Moral vermittelt), nicht andere angreifen! Ich meine, das hat er ja nicht direkt getan, denn in  der Hölle ist es schön warm, toll das ich als Hure (nach seiner Ansicht sicher), Säuferin, bis zu einem bestimmten Grad Feministin ( zu viel zu gendern ist Quatsch!), Agnostikerin oder Atheistin, ich weiß es nicht, bin ich Heidin, weil ich den Weltenbaum wie andere ihr Kreuz um den Hals tragen, weil die Weltenesche ein extrem cooler Baum ist? dorthin, in die Hölle komme. Obwohl ich meist (nicht immer) ziemlich nett bin, nicht einmal eine Spinne wegen einem schlechten Gewissen töten kann, versuche Menschen zu verstehen und wenn möglich zu helfen, obwohl ich teile und liebe, obwohl ich meine Entscheidungen überdenke und das bestmögliche Ergebnis für die meisten will, bin ich ein schlechter Mensch, denn ich habe Sex außerhalb der Ehe, ich hatte sogar welchen mit mir fremden, für eine Nacht, ich trinke, gern und auch mal über den Durst und ich zweifle ein Allmächtiges, Allwissendes Wesen an, jemanden der alles kann, was rational betrachtet vernünftig klingt, aber falsch ist. Ich zweifle an, das aus etwas guten Heraus, Unschuldige sterben mussten, weil das perfekte Wesen es so wollte (Kreuzzüge, Hexenverbrennung, Exorzismus um nur die Kirche und den christlichen Glauben zu nennen).

Sapere aude – Wage wissen ( Immanuel Kant bedient sich diesem italienischen Ausdrucks, in der Zeit der Aufklärung)

Es gibt keinen richtigen imaginären Freund, es ist irrelevant ob eine Religion mordete oder wie der Islam (Nein, nicht jeder Moslem ist ein Mörder und das will ich auch nicht in den Köpfen der Menschen haben, aber just zu diesem Augenblick, da gibt es ein paar Idioten, die aus ihrem Glauben heraus morden, in dieser Religion, diesen Schwachsinn haben die Christen aber genau so durchgezogen und ,müssen sich nicht besser fühlen, nur weil sie es anscheinend nicht mehr tun!) mordet, weil sie denkt, sie sei die richtige.
Man muss Religion zwar auch nicht so stark anzweifeln, dass man sich mit niemanden Gläubigen unterhält. Nein man kann auch wenn man bei einem zu Besuch ist vor dem Essen mitbeten, man kann mit dem Vater der Gastfamilie, der Pfarrer ist in die Kirche und in einer orthodoxen Kirche ein Kopftuch tragen, weil man den Gegenüber dennoch respektiert!

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Zweifel oder Google Feud

für alicia anders

Da dachte ich, hey lass mal Familienduell nachspielen, alleine so, ja die Idee ist traurig wenn man sie so liest, man probiert eben mal Google Feud aus. Was googlen die Leute so am häufigsten.
Okay ich bekomme also the poor should….
ich als positiv denkender Mensch denke, ja da googeln die Leute sowas wie, have more money, live in houses, oder get help.
Aber die Welt ist hart und ungerecht. Ich meine ja klar, die Armen sollten sterben. oder einfach aufhören arm zu sein. Wer googelt das? Wer ? Ohne Mist, gehts noch? Ich meine vollkommen irreleant ist dabei doch, das die Ergebnisse, wahrscheinlich die USA wieder spiegeln, okay nicht vollkommen irrelevant, da muss man vom gewohnten denken schon mal abweichen. Abber egal wo auf der Welt ich will doch nicht das Menschen sterben, weil sie Pech in ihrem Leben hatten und jetzt kein Geld mehr oder eben in eine Familie mit wneig Geld hinein geboren wurden. Wie kannn ich als normaler Mensch da denken so ja hey lass ide mal sterben dann geht es denen besser! HALLO WELT! Nur weil Menschen wenig Geld haben, sind sie trotdem Menschen und ihr Leben ist lebenswert, und wahrscheinlich sind sie glücklicher als viele verwöhnte kleine Kinder, die denken das Geld von Mami und Papi macht sie glücklich, die aber keine Freunde haben.

Oh a außerdem sollen die härter arbeiten und mehr Steuern zahlen. Weil wenn man gerqde so über die Runden kommt verdient man mehr zu arbeiten. Und wen man keine Geld hat sollte man mehr zahlen, an Steuern, damit man noch weniger hat, macht mega Sinn. Weil omg wenn jemand in den USA doch eine Versicherung haben sollte und ein armer Mensch auch, oh mein Gott, dann muss der Mensch mit gEld ja Beiträge zahlen und wenn dieVersicherung dann acuch noch tatsächlich das tut was sie soll und sich nicht raus redet, wie in den USA üblich, zahöt die dann was für den Armen, der vielleicht krank ist, von dem Geld was ja quasi der Reiche gezahlt hat. Solidrität ist ja so ein NO GO. Die Menschheit geht nicht zu Grunde, sie liegt am Boden, mein Apell Menschheit steh bitte wieder auf.

 

Dann kommt der Hammer sie sollten ihre Babies essen, weil dann hat eienr weniger hunger oder was.
Wer das googelt und denkt ist hoffentlich weder Vater noch Mutter, Single, Jungfrau und im besten Fall impotent. Nur um es nett aus zu drücken, so wie dieser Satz nett formuliert gegoogelt wurde.

Dann wäre da noch,den Armen sollte es nicht erlaubt sein zu wählen.
Ja weil Wahlrecht, meint ja die Bevölkerung darstellen. Weil Demokratie und so und Demos vom Volk aus und das Volk sind ja nur Menschen mit Geld. Wer um Gottes Willen hat diese Logik? Wer, ich habe das verlangen zunächst mit diesen Menschen zu diskutieren und wenn sie ihre verqueren Ansichten behalten sie an zu schreien . Einfach weil es einem Genugtuung gibt.
itte nehmt all jenen ab der oberen Mittelschicht das Geld ab, kürzt es, denn sie haben es nicht verdien, wie es scheint.

Dann kommt aber auch noch ein Schimmer Hoffnung, die Armen sollten alles umsonst bekommen und sich selbst helfen. erstes ist ein sehr guter Ansatz, dnakew Menschheit, vielleicht liegst du doch noch nicht am Boden. vielleciht gibt es Hoffnung und sich selbst helfen klint auch böse. kann aber nett und eben nicht nett gemeint sein. es kann darum gehen, das man sie nicht unterstützen will, es kann aber auch darum gehen, wie helfe ich mir selbst, wie wir mit wenig uns gegenseitig, dies ist ein zweischneidiges Schwert, das man eindeutig mehrdeutig auslegen kann. Hilfe zur Selbsthilfe, kann ebenso wie Desinteresse gemeint sein.

Ich hoffe doch dases zu deinem Umdenken kommt oder die gesuchten Sätze nicht ganz so ernst zu sehen sind.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Wo ein Wille da ein Weg!

Es würde mich brennend interessieren was andere denken, gibt es immer einen Weg an sein Ziel zu kommen?

Ich denke ja!
Aber nicht jeder hat die Ausdauer diesen Weg auch zu beschreiten und deshalb kann nicht jeder sein Ziel erreichen.

In letzter Zeit denke ich öfter darüber nach, denke ich, weil mein Bachelor sich auf sein letztes Jahr hin bewegt, was nebenbei bemerkt echt schnell ging. Ich kenne einige die sagen, mit einem Bachelor kann man nichts anfangen, ich müsse ohnehin einen Master machen, aber auch viele die in einem Beruf, der ihnen Spaß macht mit ihrem ach so nutzlosen Bachelor arbeiten (natürlich hängt es davon ab was man studiert, aber bei Geisteswissenschaften bin ich generell nicht ganz so gut dran).

Allerdings will ich mich von meinem Plan nicht abbringen lassen, ich studiere etwas, was mir Spaß macht, weil ich ein bestimmtes Berufsziel habe und wenn ich meinen Bachelor bestehe, dann werde ich mich in diesem von mir gewählten Berufsfeld bewerben und wenn ich keinen Job bekomme, dann mache ich meinen Master und probiere es weiter, bekomme ich dann immer noch nicht das was ich mir gewünscht habe, dann arbeite ich erst einmal was anderes, aber ich gebe niemals ganz und gar auf, denn dann würde ich irgendwie mich aufgeben.

Ja ich denke, jeder hat  jemanden in seinem Bekanntenkreis, von dem stets alle sagten, er sei verrückt, denn er versucht mit allen Mitteln seinen Traum zu verwirklichen und diese Person hat es dann auch geschafft, ja ich denke jeder kennt so eine Person, wenn man nicht aufgibt kommt man an sein Ziel, das denke ich.
Ich denke aber auch auf dem Weg sind Umwege in Betracht zu ziehen, man kann nicht geradeaus voranstürmen, man muss auch Dinge tuen, die einem nicht gefallen, oder einen Umweg bedeuten, denn wenn alles ganz und gar nach Plan laufen würde wäre es doch auch langweilig oder?

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉