Wohin…

„Wohin wenn die Nazis kommen?“
Das hat mich wirklich so eine Freundin letztens gefragt und sie macht sich da wirklich Gedanken und Sorgen.
Ich selbst sehe den rechten Vormarsch nicht ganz so groß, wie meine geliebte Punk- Musik und meine Freundin, aber ich sehen ihn als vorhanden und als Problem! Dazu ist er in manchen Regionen sicher stärker ausgeprägt als in anderen.
Vielleicht bin ich da aber auch verblendet!
Hass gegen Flüchtlinge ist ein klares Problem! Hier sehe ich die meisten auch unbegründeten Meinungen gegen die Menschen die Schutz suchen.
Klar, es kann nicht jeder für immer bleiben, klar es gibt Arschlöcher, aber sind wir mal ehrlich, habt ihr euer Leben wirklich geändert seid die Flüchtlinge da sind?
Ich jedenfalls nicht.
Ich gehe in meiner Uni- Stadt genau wie vorher durch die Stadt und Nachts feiern, ich muss keine Ecke wegen den bösen Flüchtlingen meiden und wurde noch nie angemacht!
An der Arbeit habe ich solche und solche kennen gelernt, Menschen die arbeiten wollen und Chancen Nutzen und solche die das System ausnutzen wollen, das kann ich aber 1 zu 1 auf deutsche übertragen.
An dieser Stelle kann ich zugeben, dass ich finde, wer wirklich keinen Integrationswillen zeigt, der muss auch nicht bleiben! Wer in ein fremdes Land kommt und dessen Werte mit Füßen tritt der kann gehen.
ABER
Wer Schutz sucht und versucht sich ein zu gliedern, den will ich nicht raus schmeißen, solange in seinem Land Krieg herrscht!
Den will ich seine Chance hier nicht nehmen und dazu noch, es braucht ein bisschen Zeit um sich an eine neue Umgebung zu gewöhnen, vielleicht sollte man mehr als eine Chance geben. Nicht jeder kann sich von heute auf morgen ganz und gar umstellen!

Okay was also machen wenn die AfD- Wähler mehr werden oder sich mehr öffentlich gegen Ausländer und die EU äußern, aufgrund der Zunahme von Arbeitern aus Rumänien, Ungarn und Bulgarien? Weil die uns die Arbeitsplätze weg nehmen, die die deutschen oftmals nicht machen wollen?
Was machen? Wohin?
Nehmen die nicht in ganz Europa zu?
Ja, irgendwie schon und irgendwie verstehe ich wenn ich so denke auch die Sorge.
Ich will aber nicht glauben, dass wir der Gesellschaft so gar nicht die Augen öffnen können!
Das wir nicht mit Prävention gegen Rassismus arbeiten können, das Aufklärung gar nichts bringt.
Wir müssen aber ansetzen und anfangen und dürfen den Punkt eben nicht verpassen!
Das ist sicherlich wichtig.
Ich persönlich denke auch, dass der Dialog wichtig ist.
Ich habe mit Menschen am Land gesprochen, die im Fernsehen nur von Vorfällen mit Migranten in Städten gehört haben und jetzt glauben Angst sei gerechtfertigt. Dabei lässt man den Fakt außer Acht, das wohl nur Japan unsere Sicherheit auf den Straßen übertrifft. Natürlich gibt es schlimme und gefährliche Viertel in Deutschland, gegen die agiert werden muss, diese sind aber lange nicht so gefährlich wie die schlimmen Ecken in den USA, Südamerika oder teilweise Paris.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

* hier einige wenige Beispiele bis 2012 ( weil Statistiken nun mal nie ganz aktuell sind und nicht weil ich die Flüchtlingsbewegung ausblenden will) https://ec.europa.eu/eurostat/statistics-explained

Ansonsten kann auch hier nachgesehen werden
https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/PolizeilicheKriminalstatistik/PKS2018/pks2018_node.html

Dabei zeigt sich, sogar ein Rückgang an Straftaten für 2017 (insgesamt, dabei gehe ich nicht auf die Vermehrung und Verminderung bestimmter Straftaten ein), 2017 ist der letzte Berechnungszeitraum.

Krieg ist menschlich- kommt damit klar

Man darf mir hier gerne widersprechen, ich bitte, beim Lesen um Meinung!

Gewalt liegt irgendwie im Menschen verankert und wenn ihr mal darüber nachdenkt, dann seht ihr, es stimmt. Es fühlt sich weitaus besser an zu gewinnen, als zu verlieren. Gewalt muss nicht immer körperlich sein und das man selbst schon mal wen ausgegrenzt hat, das kann wohl niemand abstreiten.

Mich regt es auf, wenn Menschen zu einfache Lösungen haben, so eine wie, wenn wir keine Waffen mehr produzieren, dann gibt es keine Kriege mehr.
NEIN!
Wenn wir keine Waffen mehr produzieren, ist es schwieriger für Statten im Krieg an Waffen zu kommen, erst einmal benutzen sie aber die die da sind. Gehen sie aus, dann bauen sie selbst welche, sollten sie das gegen meine Erwartungen nicht können, dann gehen sie mit Stöcken,  Steinen und Fäusten aufeinander los.
Es tut mir leid, aber so ist es.
Der Mensch ist auf sein eigenes Überleben bedacht und nur so lange es ihm gut geht, ist es nett zu anderen, wobei auch das nicht immer stimmt, wenn man sich ansieht wie gerade Jene, denen es gut geht Kriege beginnen. Aber wenn es dem Mensch gut geht, neigt er weniger zur Gewalt, als wenn es ihm nicht gut geht.
Wäre der Mensch kurz vor dem Verhungern und hätte nur noch wenig Nahrung, so würde er um diese kämpfen und sie mit seinem Leben verteidigen.
Doch auch ohne Extremsituation zeigen uns Länder mit Einfluss, dass der Krieg nötig zu sein scheint, auch wenn viele ihn als nichtig erachten, des Weiteren zeigen uns Mörder, dass der Mensch gewalttätig sein will, aus den verschiedensten Motiven. Auch Kampfsportarten lehren uns das mehr oder weniger, wenn man es genau betrachtet.

Um eine friedliche Welt zu bekommen, denke ich, ist es nicht der richtige Weg diese Gewalt im Mensch zu verneinen, was wohl nicht funktionieren wird, eher sollte man sie wohl umlenken. Der eine will sich über den anderen Stellen, geht das in virtueller Realität. es wird Egoshootern  nachgesagt, dass sie die selben Positionen im Hirn ansprechen, die bei richtigen Kämpfen angesprochen werden, das wird dazu interpretiert, dass man gewaltbereiter wird, tatsächlich erlebe ich es aber bei Kumpeln so, dass sie dadurch eher Gewalt abbauen können. Darüber sollte man einmal nachdenken. Virtuelle Realität, die VR-Brillen, eine Waffe an die Playsi angeschlossen und auf gehts, ohne jemanden wirklich zu verletzen. Wäre das eine Alternative?
Um sich realer aus zu toben, Kampfsport, denn das ist Gewalt in einem abgesteckten Rahmen, nicht all zu dumm, wie ich meine.
Zu dem Gedanken fehlt noch etwas, Länder müssten aufhören sich zu bekämpfen, die Politiker und Diktatoren, dann erst könnte man es ausprobieren. Ja gut ausprobieren kann man es vorher, nur einiges beenden,was mit Krieg zu tun hat, gesetzt dem Fall, dass das Umlenken von Gewalt funktioniert, kann man erst wenn sich die „oben“ einig sind.

 

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉