Wenn ich mich in etwas rein steigere

dann bin ich enttäuscht wenn andere es nicht erkennen.
Nicht erkennen, dass nicht alles gut ist was man oben bespricht.
Nicht erkennen, dass das Fördern von Kultur als Staatsziel positiv und negativ ausgelegt werden kann.
Nicht erkennen, dass das Wort Tradition, in einer Erklärung zu diesem Staatsziel, neutraler gewesen wäre als Brauchtum, weil Brauchtum irgendwie ein bisschen rechts klingt und nicht mal konservativ.
Das Zwiespälte durchaus und überall möglich sind. Das ist ein bisschen übertrieben und kleinkariert, aber hat in meinem Umfeld einige gestört. Ich hoffe ja Kultur fördern heißt Dialekt stärken und freier oder billiger Zugang zu Museen für Schüler und Studenten, sowie die Förderung kultureller Programme in den Regionen, gerne auch in Hinsicht auf Musik, Theater und Tanz (auch wenn das nicht so mein Ding ist).

Ich bin ein bisschen enttäuscht wenn ich die Auswertung zur Volksabstimmung sehe. Zwar ist alles durchgekommen und vieles auch sinnvoll, sicher war aber nicht alles gut und wenig wurde wirklich gelesen.
Ich bin ein bisschen enttäuscht wenn ich sehe, dass die meisten Hessen tatsächlich dagegen waren das Eintrittsalter in die Politik zu senken. Warum soll ein 18jähriger, der engagiert ist denn kein politisches Amt einnehmen können? Warum soll er bis 21 warten müssen.
Mein kleiner Bruder war mit 13 informierter und engagierter als meine Mutter es mit 50 Jahren ist. Da weiß ich wenn ich eher in einem politischen Amt sehen will!

Ja, ich meine, die meisten waren der Meinung, es sei okay, wenn man schon früher ein solches Amt betreut, aber bitte, warum stimmen in diesem Fall die meisten dagegen und nicht dagegen, dass Gesetze allein Online publiziert werden dürfen.
Hier ist alles viel leichter zu manipulieren! Alles kann hier schneller, unauffällig geändert werden. Der online Zugriff ist zu jeder Zeit nötig, aber können wir das Gesetz, auch für den Fall, dass da mal was gehackt wird nicht bitte auch nochmal drucken. Nachweislich ist die Regierung ja am schlechtesten geschützt, vor Angriffen!

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen

Nett ist der kleine Bruder von scheiße

Du bist betrunken, drum schick ich dich heim,
werde selbst aber mit andern auf der Party sein.
Du tust mir leid, du wolltest noch bleiben,
ich kann meine Gedanken auf keine andere Bahn leiten

Ich bin nett und sage dir ein Freund bringt dich noch einmal hier her,
denn sag mir was geht es mich an, bin ich dein Herr?
Wie kann ich sagen du sollst gehen
auch wenn du kannst nicht mehr stehen

Ich bin schlimm , denn ich will von jedem das Glück,
Entscheidungen sind schwer, denn es gibt kein zurück.
Dann zweifle ich und hadere sehr,
etwas zu wirklich zu tun fällt mir schwer.

Ich will das jeder zufrieden ist,
dieser Gedanke ist der Größte Mist
Und obwohl ich ihn ausschalten will,
bleib ich viel zu oft still!

Warum müssen wir das Wunderland verlassen?

Warum sollten wir von einem solch schönen Ort gehen.

Weil wir erwachsen werden sagen die Massen.

Weil wir uns nicht ewig im Kinder Paradies sehen.
Doch wer sagt, dass die Masse nicht lügt,

Der Schein nicht doch trügt,

Das Kind sein im Herzen genügt,

Und wer denkt zu wachsen sich selber belügt?
Denk einmal nach hast du nicht auch kindische Züge.

Bist du nicht auch oft noch ohne Erfahrung?

Und ist sich benehmen dann Lüge?

Ist dieses reif sein in die falsche Richtung ein Sprung.
Perfekt ist es zu wachsen, selbst zu entscheiden,

und damit das nicht auch heißt selbst zu leiden,

Das Kind im Herzen immer auf zu bewahren,

Auf diesem Weg werden wir gut fahren!

Bunte Haare (2)

In den letzten Jahren waren bunte Haare ja wieder angesagt, in letzter Zeit wurde mir aber wieder verstärkt zu verstehen gegeben, ich sei zu alt dafür.

Ich meine ich bin Mitte 20, was will ich mit gefärbten Haaren?

Mal überlegen…. Ich gefalle mir, ich mag Farbe, ich finde mich nicht langweilig und ich rege den auf der mich darauf anspricht, ich finde ich habe da einen Mehrwert.

Weil ich es liebe wenn Menschen ehrlich sind und ich hoffe das sind sie eher wenn sie anonym sind, habe ich mal bei meinem Lieblings- Ich- teste- die- Meinung- der – Leute- Netzwerk, Jodel nachgefragt.

Ab wann darf man keine bunten Haare mehr haben?

Die Leute haben mir zu verstehen gegeben, nach der Pubertät oder wenn du schwer von Begriff bist nach dem Studium.

Hallo Welt, ich weiß, wenn ich in manche Berufe will mag man es nicht das ich pinke, blaue oder grüne Haare habe. Wie gut das man das Unterhaar so färben kann, dass man es nicht sieht, trägt man keinen Pferdeschwanz ( habe ich getestet, funktioniert solange man die Haare morgens gut vorm Spiegel legt) oder man Haarkreide benutzen kann.

Hallo Welt, ich sehe es nicht ein, meine Haare langweilig zu lassen, nur weil das was sich Gesellschaft nennt nicht damit einverstanden ist.

Einer, der Kommentare meinte, man solle keine bunten Haare mehr haben wenn man Kinder hat.

Warum? Die Antwort nach einmal waschen sieht es ungepflegt aus. Alles klar, ich bin ohnehin der Mensch der sich morgens nicht Stunden vor den Spiegel stellt. Ich hatte immer die Einstellung ich gehe in die Schule/Uni und nicht auf den Laufsteg.
An der Arbeit, zum Beispiel im Büro ist es mir wichtig, dass ich nicht ungepflegt aussehe. Bin ich am Pakete sortieren ist es mir scheiß egal, selbe Einstellung wie zur Schule/Uni.
Ich mache mich zurecht, wenn ich Lust dazu habe und nicht immer dann wenn ich an einen Ort gehe, an den ich immer gehe und es irrelevant ist (im Büro ist die Erscheinung schon wichtig wenn man Kunden begrüßt).
Weiter findet man es lächerlich als Erwachsener auffällig gefärbte Haare zu haben. All diese Meinungen zeigen mir wieder warum ich die Gesellschaft oft nicht mag.
Man kann keine ach so kleine Abweichung akzeptieren, man ist blind und läuft hinter her.
Etwas lächerlich zu finden ist kein Grund etwas nicht mehr zu tun wenn man Kinder hat. Argumente sind fadenscheinig, obwohl man studiert.

Es ist mir ja durchaus bewusst, nicht alles ist immer akzeptiert, aber ich sehe es nicht ein, nicht das zu machen worauf ich Lust habe, solange es niemand anderen schadet.

Einfach in den Urlaub alleine, wenn man Kinder hat und niemand sagen warum man fährt, das geht nicht, aber ein bisschen Farbe, solange man sie nicht während der Schwangerschaft aufgetragen hat, die schadet niemanden!

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Und an dieser Stelle, Hallo Koala!

 

Sieh den Abgrund hinab,

Sieh vom Berg herunter,

Sieh die Luft wird dir knapp,

Sieh du gehst schon unter!
Doch warte, ruft ein Ton,

Warte auf mich,

Denn ich komme schon.

Warte auf mich.
Du wartest am Abgrund,

Es ist nur noch ein Schritt,

Stehst weiter vor dem Schlund,

Tust gehorsam keinen Tritt.
Und als der Ton dich erreicht,

Deine Verzweiflung, sie weicht.

Du siehst der Abgrund war nicht da,

Vor dir nur die Zimmerwand weiß und klar.

Doch wer nahm die Gedanken,

Brachte dich zum schwanken,

Hin zur Hoffnung zurück,

Hin zum Glaube an Glück?
Meist sind es Familie und Freunde,

Gedanken in der Nacht

Irren ist Menschlich 

Menschlich bin ich

Menschen sie hoffen,

Dass sie vom Glück werden getroffe.
Glück ist ein Schein.

Das heißt es hat kein sein.

Glück hat keinen Bestand.

Ist wie träumen von einem fernen Land.
Denn in einem fernen Land ist alles gut,

Dort hätte ich dann auch mehr Mut

Mehr Mut was zu sagen, etwas zu wagen,

Einfach neue Dinge zu erfahren.
Neue Dinge aber werde ich durch Neugier sehen

Ohne Neugier kann etwas Neues nicht geschehen

Wenn es nicht ist kann es werden,

Hoffentlich kein verderben.
Verderben danach Sehnen wir nicht,

Wer sich danach sehnt, sieht kein Licht.

Doch Licht hält und am Leben,

Kann uns so viel Schönes geben.

Blogs sind eine Diskursanalyse Wert, denn sie sind radikal

Das ist nicht wirklich das Ergebnis aus meinem heutigen Seminar, doch geht es in diese Richtung.

Angaben, die wir in einem Blog über uns machen sind freiwillig, man schreibt anonym. Trotz dieser Anonymität verhalten wir uns als ob wir in einem normalen Gespräch wären. Wir drücken uns schriftlich aus im mündlichen Stil und was am wichtigsten ist, wir halten den Blogger für Glaubwürdig. Diese Glaubwürdigkeit können wir nicht an Auftreten, Mimik und Gestik kontrollieren, wir beurteilen Sie an unserer eigenen Meinung, denn wir selbst glauben uns am meisten.

Da man nun nur den Schein eines echten Gespräches hat fällt es uns leichter extreme Meinungen zu äußern und zu diskutieren, man sieht uns ja nicht. Wir sind dabei aber distanziert, wir können einfach die Seite verlassen, bekommen wir Widerworte, die Auseinandersetzung ist freiwillig. Weiter werden sich auf unserem Blog eher Leser finden, die unserer Meinung sind. 

Das alles führt auch zu der Akzeptanz extremer Stellungen, man hat das Gefühl verstanden zu werden. Endlich spricht jemand aus, was wir denken! So kann es zu einer Radikalisierung der Meinung kommen.

Ich fand dieses Ergebnis doch interessant, besonders dann wenn ich bedenke wie viele auf Facebook radikale Meinungen teilen. Allem Anschein nach scheinen diese Menschen sich sich anonym zu fühlen, auch wenn sie es hier nicht sind. Jedenfalls nicht so wie ihre Profile angelegt sind.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen;)

Spiegel

Schau in den Spiegel, schau tief in ihn hinein
und dann atme noch einmal, ein letztes Mal tief ein.

Kannst du deinem eigenen Blick widerstehen?
Kannst du tief in deine Augen sehen?
Was siehst du blickst du in dem Glas so klar
oder verlierst du die Sicht nun so ganz und gar?

Siehst du nach einiger Zeit noch immer dich?
oder wirkt es irgendwann so einfach nich?
Ist das eine bekannte Person?
Diese Frage hatten wir schon.

Und schläfst du vorm Spiegel gern ein?
Ich wette die Antwort sie lautet nein!
Denn man beobachtet uns durch das Glas,
sicher das hinter dir niemand saß?

Spiegel werden gerne als Übergang gesehen
denk drüber nach, du  kannst es verstehen!
Sind es Märchen die uns voll Angst erfüllen?
Gedanken die uns aus Filmen zu müllen?
Oder ist die Angst tief in uns drinnen?
Und wir können ihr nicht entrinnen?
Niemand kann es dir genau jemals sagen?
Solang wir den Ort hinter dem Spiegel nur erfragen!

Schau

Schau in den Spiegel, schau tief in ihn hinein
und dann atme noch einmal, ein letztes Mal tief ein.
Was siehst du blickst du in dem Glas so klar
oder verlierst du die Sicht nun so ganz und gar?

Dort solltest du einen Menschen sehen, der lacht,
den Mensch der dein Leben über dich wacht.
Doch was siehst du ? Siehst du ein Licht?
Oder siehst du es eben immer noch nicht?
Erkennst du wer dir hier gegenüber steht?
Oder das langsam dein Selbstvertrauen geht?

An manchen Tagen kannst du dagegen nichts tun
und vor einem Siegel in keinem Fall ruhen.
An anderen Tagen siehst du dich gern,
kannst keinen Blick von dir entbehren!

Und wenn wieder ein Tag der Zweifel aufgeht
auf deinem Handy ein Lied ab heut steht!
Lied vom Scheitern ist wie es sich nennt
ein Lied das eigentlich jeder kennt
Vom Scheitern aber spricht es bedingt
Eher davon wie ein guter Abend gelingt

Stress

Stress kann mich beflügeln,
er kann meine Worte leiten,
doch kann er mich auch zügeln,
und kein Wort will aus mir gleiten.

Ich kann schreiben ohne Ende,
der Schlaf er liegt mir fern,
oder es ist die pure Wende
und Schlaf hab ich sehr gern

habe ich denn einmal Zeit und Ort,
und endlich finde ich heute wieder Wort