Frauenprobleme

Warum kaufen Frauen auchmal Kondome, Männer zahlen aber nichts zur Pille dazu? Okay wahrscheinlich weil wir die auch nehmen wenn wir Single sind, also meistens.

Ein gängiges Problem ist aber, dass ich mich wie eine alte Frau fühle, jeden Abend Frage ich mich, habe ich meine Pille genommen. Ich bin mir sicher ja, schaue aber trotzdem nochmal nach um fest zu stellen ja habe ich! 

Dann sind da diese regelmäßigen Regelschmerzen, die ich trotz Pille habe. Die sind nicht unüberwindbar und ich finde auch nicht das sie mich beeinträchtigen, aber sie sind da einmal im Monat. Mit ihnen Blut, irgendwie nervig.

Wo wir gerade bei Schmerzen sind, ich bin ja ein riesen Fan von sich auflösenden BHs, deren Bügel versuche sich in dein Herz zu bohren. Natürlich bekommst du die Bügel aber noch nicht heraus, nein warum sollte etwas was dir einen Blauen Fleck verschafft auch ein Loch in den Stoff drücken können, das wäre ja unlogisch.

Ach ja und dann sind da kalte Füße, habe gelesen die sind normal bei vielen Frauen, weil über den Blutkreislauf eher die Körpermitte von Frauen gewärmt wird. Wir tragen schließlich Kinder aus und die müssen es warm haben, wozu brauchen wir da Füße? Die Dinger sind vollkommen überbewertet, können auch abfallen, sind ja nicht mal hübsch.
Genug gemeckert, jetzt hätte ich gern Contra.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen;)

Wir brauchen Feminismus?

​Deshalb brauchen wir Feminismus: Denn trotz unserer technologischen, sozialen und kulturellen Entwicklungen scheint es im Leben einer Frau noch immer Pflicht zu sein, Kinder zu bekommen.

(http://m.huffingtonpost.de/sezin-koehler/kinderlos-gruende-mutter-werden_b_5829792.html; grob gesagt gegen Ende des Artikels

Selten habe ich einen Satz im Bezug auf Feminismus gelesen, der mir mehr Wahrheit zu enthalten schien.

Warum ist das so? 

Eben wegen…

Kindern!
Du bist weiblich, du musst Kinder wollen!
Warum müssen Frauen das und Männer nicht?
Bitte welchen Grund sollte es geben?
Manche Frauen können ebenso wenig etwas mit Kindern anfangen, wie manche Männer und ich finde es besser wenn diese sich entscheiden keine Kinder zu bekommen. Dabei ist es scheißegal ob dieses nicht mit Kindern können willkürlich ist oder eine Krankheit, wer keine Kinder mag, der muss auch keine bekommen. Nur weil die Gesellschaft denkt, irgendwann will jede Frau ein Kind, ist das nicht wahr!

Soll ich euch sagen was das schlimmste an meiner Aussage ist? Ich liebe Kinder ich will mindestens zwei, wenn ich keine bekommen kann will ich die adoptieren. Dennoch manche Menschen mögen Kinder nicht und beide Seiten sollten nachvollziehbar sein, sind es aber im Moment nur auf männlicher Seite. Da liegt für mich der Unterschied.

Von Frauen wird erwartet Kinder zu bekommen und sie zu lieben, das geht aber nicht immer. 

Keine Frage Werte innerhalb der Gesellschaft, die der Feminismus erkämpft hat müssen gehalten werden. Ja man sollte gegen Männer vorgehen, die meinen man darf Frauen einfach unter den Rock fassen. Man sollte sich im Beruf nicht unter buttern lassen. Aber alles in allem sind unsere Löhne oft angeglichen, ich kenne wenige Frauen in „Männerberufen“, die nicht akzeptiert sind, eher Männer in „Frauenberufen“. Persönlich haben weder ich noch mein Umfeld viele Belästigungen erfahren und halten es für Einzelfälle, gegen die man zwar dennoch vorgehen sollte, sie aber keine Norm sind.

Ungerecht ist die oben genannte Einstellung. 

Auch sind einige Stereotype bezüglich Schuhen und Make-Up noch zu tief verwurzelt, aber das kann man auch auf die männliche Seite übertragen geht man auf Kraft, Muskeln und das Interesse für Autos ein.

Wenn ich darüber nachdenke kommen mir im Bezug auf Gleichberechtigung, welche das Ziel des Feminismus sein sollte sicher noch mehr Einfälle, aber das wird wohl ein anderer Beitrag.

Schönen Gruß, Auf WIedersehen 😉

Sind Flüchtlinge gefährlich ?

Ja!

Bin ich Pro Asyl?

Ja!

Passt das zusammen?

Wenn man es näher betrachtet schon.
Ich kann nicht abstreiten, das die Deutsche Kultur und das Verhalten, das man hier gerade Frauen gegenüber an den Tag legen sollte, bei vielen Asylanten und Asylbewerbern, aus Syrien und anderen eher muslimisch geprägten Staaten zu wünschen übrig lässt.
Auch glaube ich nicht das die vielen Übergriffe, auf Frauen, von Dunkelhäutigen, die gebrochen Deutsch sprechen erstunken und erlogen sind.
Ich glaube aber, das viele Menschen hier her gekommen sind und unter denen viele Arschlöcher sind. Ich weiß, dass das Frauenbild in den Herkunftsländern ein anderes ist und wir sehen es doch alle, an dem Mangel an Selbstbewusstsein, den die wenigen Frauen, die hier sind neben ihren Männern haben (ich spreche hier nicht von Kleidung, nein man darf durchaus Kopftuch tragen und kann selbstbewusst sein, aber das Auftreten, neben den Männern, die Ausstrahlung ist es, die ich meine, die fehlt).
Aber ich werde mich hüten alle über einen Kamm zu scheren. Ich habe immer noch wenig schlechte Erfahrungen gemacht. Ich denke immer noch, das wir mit Kultur und Begegnungsunterricht oder Kursen einiges bewegen können. Ich denke, das viel davon kommt, das Flüchtlinge noch immer viel unter sich sind und wenig Kontakt zu der anderen Kultur haben. Daher ist das kategorische Ablehnen ein Fehler und macht die Situation nicht besser. Wir lesen von vielen ausländischen Tätern, weil sie mehr geworden sind, das kann man sicher nicht abstreiten, jedoch stammen nicht alle aus Flüchtlingsheimen, dazu kommt, das uns eben diese Fälle im Gedächtnis bleiben, da die Asylbewegung in Deutschland und seinen Medien negativ dargestellt wird, wenn auch durch Hintertüren.

Wir sollten uns aber auch fragen ob wir insgesamt häufiger von Übergriffen auf Frauen hören und sehen wir von Köln letztes Jahr einmal ab, so könnte ich das nicht behaupten. Teilweise sehe ich mehr gaffende Männer, das war es dann auch schon.

Aber aus meinen Erfahrungen mit arabischen Männern, zum Beispiel im Auslandssemester, kann man denen durchaus erklären, hier läuft alles ein bisschen anders, außer ein oder zwei Härtefällen, aber die gibt es ja auch bei uns.

Ich sehe also ein Problem, aber eines, das man zu großen Teilen beheben kann, wenn man Kontakt und Verständnis schafft. Aber das lehnen wir ab. Die andere Frage ist, wie sieht es aus, wie viele in Deutschland sind Pro Asyl, wie viele dagegen, würde man hier eine Volksabstimmung machen, wie groß wäre die Beteiligung?
Es würde mich interessieren, denn auch wenn ich ein Asyl-Sympathisant bin, finde ich auch Demokratie eine gute Sache und wenn es vom Volk ausginge niemanden mehr auf zu nehmen, nun ja dann müsste ich das akzeptieren.

Dennoch glaube ich das man Leute aufnehmen, ihnen helfen kann und soll. Das Asyl wichtig ist, das man Verständnis durch Kontakt schaffen kann.

 

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen

Toleranz fordern die Intoleranten

Heute fiel mir zunächst einmal auf, das die Bevölkerung in Liebesdingen unfassbar intolerant ist. Kennt ihr Jodel? Es ging in einem Jodel um Polygamie. Jemand hatte Interesse daran zu wissen, ob den jemand Polygam lebe, sein Jodel wurde zum Diskussionsforum, was durchaus ab zu sehen war, unter anderem musste auch geklärt werden was Polygam bedeutet. Davon ab wurde jeder Jodel abgewertet der zum Ausdruck brachte ich bin polygam, jeder aufgewertet der aussagte, das ist nichts für mich, ich bin treu.
Dabei ist interessant an zu sehen, das mein Kommentar, der sagte, es sei unverständlich warum man Jodel abwertet die für Polygamie sind, da diese nur eine Spielart der Liebe sei und mit beiderseitigem Einvernehmen etwas zu tun habe und nichts mit Fremdgehen, ebenfalls aufgewertet wurde und warum? Weil das anscheinend die nötige Toleranz zu sein scheint, die man in der Gesellschaft vortäuschen muss.  Da fing ich an darüber nach zu denken, wer den alles Toleranz fordert und mir fiel auf, viele die sie fordern geben sie aber nicht.
So wollen Veganer oft toleriert werden aber auch Missionieren, sie wollen akzeptiert werden und andere Verändern. Feministinnen fordern oft mehr Rechte für Frauen und mehr Gender im allgemeinen Sprachgebrauch, der dann soweit geht, das das Kollektiv Men an manchen englischen Universitäten durch Women ausgetauscht wurde, obwohl man damit ja schon wieder die Gleichberechtigung begrenzt, diesmal in Richtung der Männer.

Das sind wenige Beispiele und alle spiegeln eigentlich auch mein Meinung, grob wieder. Dennoch denke ich das sie denke ich einmal darüber nach nicht als richtig zu verstehen sind oder sein dürfen.
Ich esse anders und will dir zeigen was du Tieren antust, dennoch werte ich dich nicht ab, den das möchte ich auch von dir nicht. Ich kann durchaus damit leben, das es Orte gibt an denen es keine veganen Alternativen gibt, da es in einem veganen Restaurant auch keine Milch und Ei Produkte gibt, die andere, vielleicht gerne konsumieren, die Menschen müssen sich darüber im Klaren sein, das es an einem Ort der sich als veganes Irgendetwas bezeichnet so etwas nicht gibt, ich kann daher auch damit Leben, das es an Orten , die sich nicht als vegan ausgeben, vielleicht keine offizielle Alternative für mich gibt, aber vielleicht bereitet man mir etwas zu wenn ich frage. So hört es sich besser an. Ich kenne so viele Veganer die fordern, das es überall eine Alternative gibt, aber Entschuldigung, wenn deine Freunde ins Steakhouse wollen, gibt es da als Alternative vielleicht kein Gericht sondern nur Beilagen.

Ich bin eine Frau, ich möchte gleichgestellt sein und ich möchte, auch sprachlich, diese Gleichstellung zum Ausdruck bringen, daher bin ich dafür, das man meine Damen und Herren, ebenso wie meine Herren und Damen sagen kann und darf. Ich möchte nicht das ein Kollektiv (Bezug auf Men und Women), das männlich ist durch eines ersetzt wird, das weiblich ist, weil das männliche solange vorherrschte und ich mich nun rächen muss. Gleichberechtigung bedeutet nicht jetzt, wo ich die lange erkämpfte Freiheit habe, die des anderen Geschlechts ein zu schneiden, sondern auf einem Level zu sein. Ich kann weiterhin für Missstände kämpfen, wie die des Verdienstes, sollte aber nicht dafür Sorge tragen das Männer es irgendwo schwerer haben, so zum Beispiel im Kindergarten, als Erzieher (eine andere Geschichte aber denkt mal darüber nach wie ihr es findet wenn eure Kinder einen Erzieher hätten, die meisten wahrscheinlich nicht ganz so gut). Diskriminierung sollte es auf kein Seite geben.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉