Das Thema ist weder schwarz noch weiß

Es ist nicht leicht und man kann es keinem recht machen!

Ich versuche jetzt differenziert zu denken, aber das wird mir verwehrt, weil ich mich auf einer starren Seite positionieren muss!
Wenn ich politisch interessiert bin, dann bin ich dafür oder dagegen, ganz einfach!
Es gibt keine Mitte mehr!

Damit meine ich nicht wie oft angesprochen, dass diese verschwimmt!
Nein, es geht um die Asyldebatten!

Ich kann nicht sagen, ich will noch mehr aufnehmen, aber bitte Familien oder Frauen, außer ich heiße Götz Widmann, dann darf ich Latinas wünsche.

Ich kann nicht sagen, meiner Erfahrung mit einigen Jungs an der Arbeit, brauchen die jungen Männer eine Weile, bis sie Frauen akzeptieren, aber es ist nicht unmöglich, einige lernen es aber nie und ich finde nicht, dass die hier bleiben sollten!

Auch ist es schwer zu sagen: Eine Obergrenze halte ich für falsch, zum einen kann man so Familien nicht zusammen führen, zum anderen weiß ich nicht ob es gerecht ist, anhand einer Zahl zu bestimmen wer ins Land darf und wer nicht. Wohl sollten aber Menschen deren Asylantrag läuft außerhalb Deutschlands warten müssen, denn so hat man einen besseren Überblick, daher halte ich Grenzkontrollen für keine schlechte Sache!
Es ist wichtig über Ausschreitungen gegen Flüchtlinge zu berichten, auch ist es wichtig Zeichen gegen Rechtes Handeln zu setzen. Ich sehe aber auch, das einige Straftaten von Flüchtlingen verschwiegen werden und halte das nicht für eine Verschwörungstheorie.

Eine wahre, jedoch nicht akzeptierte Aussage ist ebenfalls:
Es mangelt an guten kulturellen Einführungskursen, sowie guten Deutschkursen in Heimen. Das ist dem Personalmangel geschuldet.
Aber man muss auch sehen, dass sich viele in den Vorhandenen Unterricht nicht einbringen, so etwas sollte berücksichtigt werden, wenn es um die Verlängerung eines Asylantrages geht.

Ich finde es schwierig, ich kann in konservativen Kreisen so nicht reden, weil die Meinungen hier oft zu stark gegen Flüchtlinge gehen, in Alternativen Kreisen, bin ich aber viel zu konservativ, manchmal auch rechts.
Daher weiß ich nicht wo ich mich Positioniere, denn ein bisschen Kritik ist schon zu viel und jede Partei mit der ich grundsätzlich sympathisiere, erweist sich in dieser Debatte als links versteift.

Die Politik und die öffentliche Meinung scheinen schwarz und weiß!

In diesem Sinne

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Doch irgendwie erstaunlich

Man sitzt hier in Hessen und man ist unglaublich sauer auf Schaffner, die Flüchtlinge, grundlos aus der Bahn schmeißen wollen, oder über Ortschaften, die den Feuerwehrdienst zum Aufbau von Flüchtlingsunterkünften bestreiken, dann aber schreibt man mit einem Kumpel aus Sachsen und der teilt einem mit, das wenn man den Mund dort für Flüchtlinge öffnet, ein dich bekommen wir auch noch folgt. Das wenn man mit jungen Flüchtlingen was unternimmt man nur Hass erntet und das selbst die eigene Familie, die niemals zuvor ausländerfeindlich zu sein schien, gegen Flüchtlinge hetzt.

Man hört immer, das im Osten, mehr Rechte sind, aber irgendwie kann man sich das dann nicht so ganz vorstellen, auch wenn man PEGIDA und LEGIDA kennt, man will das nicht glauben, das es zwei Bundesländer weiter, so ganz anders aussieht.

Aber man kann ja auch in den Süden gehen, wo eine Freundin von mir dumm angemacht wurde, weil sie auch wenn sie Deutsche ist (was eigentlich auch vollkommen irrelevant ist), sie neben einer Gruppe Flüchtlinge, am Busbahnhof wartend, mit ihren dunklen Haaren, wohl für eine von eben diesen Flüchtlingen gehalten wurde.
Das geht einfach nicht klar! Egal wo man sich befindet! Auch wenn die hier geschilderte und weitere mir geschilderte Situationen aus Sachsen wohl die sind die am schlimmsten sind.
Also bitte, ja es sind zu viele Flüchtlinge und es ist unglaublich schwer all das zu stemmen, aber nein,  so viel ist seit die Flüchtlinge da sind noch nicht geschehen, das ein Handeln gegen sie gerechtfertigt ist und so viel, das man auch Flüchtlingsheime anzündet und während diese brennen sogar jubelt, kann auch gar nicht geschehen!

Wacht auf! Werdet laut!

Denn wenn so viele schweigen müssen wir noch lauter schreien, damit uns trotzdem jemand hört! (ZSK- Wenn so viele schweigen)

Lasst es uns schaffen, die Sache mit den Flüchtlingen und uns nicht ständig beklagen! Ein vorgehen, gegen Menschen die Hilfe suchen, sollte irgendwie gestoppt werden, denn all jene die es hierher geschafft haben, können ja nichts dafür, das es hier keine schnelle Bearbeitung von Asyl- Anträgen gibt, das wir da hinterher hängen, sie sind nur weg gegangen, weg von zu Haus, von der Gefahr.

Wieder mal irgendwie eine Wendung in meinem Eintrag.

 

Möchte nur noch mal anmerken, das ich das Vorurteil, das im Osten mehr Rechte an zu treffen sind nicht teile^^ auch wenn es sich so anhören mag. Eigentlich hätte es lauten sollen, es ist erschreckend, das irgendwo in Deutschland Flüchtlingsheime mit Steinen beworfen werden, wenn ich wirklich danach suche finde ich auch Anschläge auf Heime bei mir in Hessen, da zweifle ich gar nicht dran!

 

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉