SPD

Bleibt man zugunsten von Kindererziehung oder Pflege Teilzeit zu Haus,so soll es einen Betrag von 150€ pro Monat geben, der wohl ein wenige gering ist, aber ein Anfang ist mehr als nichts und ohne einen Anfang kann es nicht mehr werden.

Die Rentenbeiträge und das Ei trittsalter sollen nicht erhöhtwerden, bzw. Die Beiträge nicht viel.Man möchte einen europaweit gleichen Mindestlohn für mehr Gerechtigkeit.

Man möchte eine Bürgerversicherung, die eine Private Versicherung nicht ausschließt, aber auch selbstständig miteinbezieht und eine gleiche Grundversicherung voraussetzt.

Man möchte eine europaweite Verteilung der Flüchtlinge, sowie keinr weiteren Einwanderungsregulierungen.

Einkommen aus Kapital soll wie Einkommen aus Arbeit besteuert werden.

Mit einem Meisterbrief soll man zu einem Master und nicht nur einem Bachelor zugelassen werden, was ich bedingt für möglich halte. 

CDU

Die CDU stellt als erstes die Familie in den Mittelpunkt, hier möchte man das Kindergeld anheben, allerdings rückt die finanzielle Unterstützung von Erziehern in der Ausbildung nicht in den Mittelpunkt.

In Sachen Rente möchte man wohl an Spätaussiedler denken, pla t sonst aber keine Rentenreform, diese soll erst noch kommen, genau hierfür prangerte eine Rentnerin CDU, aber auch SPD an.

Frauen sollen flexibeler Arbeiten können, allerdings gibt es hierzu noch keine Umsetzung.

Das Medizinstudium soll danach mitgegeben werden, ob man bereit ist aufs Land zu ziehen, weiterhin lehnt man den Versandhandel verschreibungspflichtige Medikamente ab. Aus dem Aspekt der Sicherheit ist dies sicher sinnvoll, für viele Menschen ist der Versandhandel aber praktisch, da apotheken zu den Zeiten, zu welchen man selbst Zeit hat nicht geöffnet haben.

Man möchte eine Obergrenze für Flüchtlinge einführen und setzt Integration mit der deutschen Sprache gleich, denkt nicht an Kulturkurse.

Handelsabkommen gerade mit der USA werden hervorgehoben.

Der Soli soll abgeschafft werden, eine Vermogenssteuer wird abgelehnt (AG-Partei). Der Kinderfreibetrag soll angehoben werden.

Ja, Nein, vielleicht, was sagen eigentlich die Pirate dazu?

https://www.piratenpartei.de/mission/wahl-undgrundsatzprogramme/wahlprogramm-btw2017/ Da es mir an Zeit mangelt alles nieder zu schreiben und da die Piraten eine ausführliche Zusammenfassung ihres Wahlprogramme haben, die alles beinhaltet, kurz und verständlich ist, hier der Link zum Wahlprogramm. Das Wahlprogramm kann man sich auch als Audiodatei anhören. Im allgemeinen bin ich ein Fan des positiven Umgangs mit dem Thema Flüchtlinge. […]

Was wollen die Grünen ?

Zunächst einmal habe ich das Wahlprogramm gefunden, nicht aber das Partei oder Grundsatzprogramm, aber gut. Dann übertreffen sich die Grünen mit 248 Seiten selbst, gedruckt wäre es nicht ganz so grün, wie eine pdf.

Zunächst einmal ist der erste Punkt im Programm die Umwelt und die Folgen des Klimawandel, so wird auch aufgeführt, Dürren und Hochwasser führen zu Hunger und Armut, es folgt wie man dagegen vorgehen will.

Wasserschutz steht hier an erster Stelle, dazu gehört auch auf zu hören die letzten Ressourcen Erdgas- und Öl aus dem Boden zu befördern, auch hier wird Trinkwasser verunreinigt.
Bächen und Flüssen soll wieder Raum gegeben werden, sprich Flutwiesen und breitere natürliche Läufe um Hochwasser vor zu beugen, wo es möglich und nicht notwendig ist.
Um weiter sauberes Wasser zu fördern soll die industrielle Landwirtschaft weniger Gülle fahren (aufgrund der Nebenstoffe, anders die ökologische) und das Recycling soll gefördert werden, da so weniger Müll ins Wasser gelangt. Auch fördert man das Pappbecher Pfand, so bei To Go Bechern, welches man nach Plan nicht zahlt bringt man einen eignen Becher mit.
Als nächstes Thema ist die Luft an der Reihe, hier wollen die Grünen, das Autos mit schlechten Werten von Herstellern nachgerüstet werden müssen.

Tiere und auch die Luft sollen geschützt werden indem man die industrielle Landwirtschaft mit Pestiziden und Monokulturen eindämmt.
Weiterhin sollen Müllberge durch mehr Pfandprodukte eingedämmt werden. Auch Verpackungen sollen sinken.

((((((Hier ein persönliches Anliegen, greift im Supermarkt nach den Paprika ohne Verpackung, zum einen sind die billiger, zum anderen spart ihr Plastik Müll, Angebot und Nachfrage bestimmen den Markt, lasst die Nachfrage nach unverpackten Produkten steigen. Bevorzugt Beeren in einer Pappschale gegenüber denen in Plastik (Beeren sind ohne Verpackung echt nicht transportfähig, das gebe ich zu.)))))).

Punkt 2 im Abschnitt A sind gesunde Lebensmittel und das Ende des Tierleides.
Hier sind Punkte aufgeführt wie:

  • vielfältige Landwirtschaft ohne Gift und der Kauf von deren Produkten am Wochenmarkt
  • eindämmen von Genprodukten
  • ein fairer Milchpreis
  • Weg von der Massentierhaltung
  • eine klare und verständliche (genaue und nicht geschummelte) Kennzeichnung von Lebensmittel, was Inhaltsstoffe und auch die Herkunft dieser anbetrifft
  • stoppen des Handelns mit exotischen Tieren und reduzieren der Tierversuche

Hier ist schon einmal an zu merken, hinter jedem Punkt gibt es eine Tabelle in dem diese Punkte zusammengefasst sind, man kann sich also diese kurz durchlesen und genauer darauf eingehen, wenn man Interesse hat. Wir sind nach zwei Punkten auf Seite 33.

Es folgen die Pläne gegen den Klimawandel:

  • die CO2 Zertifikate, siehe Abkommen von Paris oder zur Entstehung Kyoto, (https://de.wikipedia.org/wiki/Kyoto-Protokoll ;Wikipedia ist nicht die Beste Quelle, zum erklären aber sehr gut) sollen teurer werden, die die umsonst verteilt wurden gelöscht, der Handel mit ihnen verändert (so gut)
  • Ökostrom soll billiger werden
  • ein Ausstieg aus der Stromproduktion mit Kohlekraftwerken ist wegen der Schadstoffbelastung sofort an zu setzen

Weiterhin möchte man umweltschädliche Projekte nicht Subventionieren.

„Wahrer Wohlstand ist mehr als Wachstum: Für einen Jahreswohlstandsbericht
Wohlstand ist mehr als die Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts. Wir wollen darum einen neuen Wohlstandsbericht einführen. Er misst neben ökonomischen auch ökologische, soziale, gleichstellungpolitische und gesellschaftliche Entwicklungen.
Denn Kriterien wie unser ökologischer Fußabdruck, Artenvielfalt, Einkommensverteilung oder ein Bildungs- und Gesundheitsindex bilden unseren Wohlstand besser und umfassender ab. Diese neue, ganzheitlichere Form des Jahresberichts macht Fehlentwicklungen und politische Handlungserfordernisse deutlicher sichtbar.“
(Definition und Ziel von Wohlstand in der Gesellschaft aus der Zusaamenfasung des Wahlprogramm 2017 der Grünen (Bündnis 90 Die Grünen), heruntergeladen als pdf, Seite 47, letzter Absatz)
Man möchte komplett nur noch Ökostrom anbieten und auf erneuerbare Energien umsteigen, auch soll es ein Energiesparkonzept geben.
Man möchte Straßen eher erhalten als neue zu bauen, ebenso Schienen und CO, aber Radwege ausbauen um diese zu fördern.
Auch soll es in Verkehrsreichen Regionen Nachtruhen geben.
Die Bahn soll wieder für alle erschwinglich sein. Auch der Güterverkehr soll zunehmen aber leiser. Durch den besseren Ausbau soll die Bahn attraktiver werden und FLüge im Inland eingedämmt. (Hallo Grüne der Grund für Inlandsflüge ist das die Flüge billiger sind nicht das die Züge nicht fahren).

 

  • Es soll Europaweit Zukunftsfonds für ökologische Modernisierung geben.
  • Das Europaparlament soll direkt wählbar sein.
  • Der Ausbau von umweltfreundlichen Projekten in Afrika soll gefördert werden, da Europa gegenüber Afrika eine historische Verantwortung habe
  • Man fordert Menschenrechte und Freiheit in der Welt
  • Gleichberechtigung ist ein großes Thema (LGTBQ+) ; aber auch der Angleich des Gehaltes und die Verfolgung von Gewalttaten an Frauen (hier finde ich die an Männern fallen unter den Tisch)
  • Dialoge zwischen Kulturen sollen gestärkt werden
  • Zwei Staatenregelung (Israel und Palästina)
  • Abrüsten und Rüstungsexporte stoppen
  • Neue und faire (fairtrade) Handelsabkommen werden angestrebt
  • Die Überfahrten sollen sicher werden, um aus Ländern fliehen zu können ohne um sein Leben zu bangen; Ein Abschiebestopp nach Afghanistan ist in der Rede
  • Flüchtlingsfamilien sollen zusammengeführt, die Angehörigen also nachgeholt werden; schnellere Bearbeitung und Visa
  • schneller Kenntnisse vermitteln und Wohnungen suchen, dazu Kommunen unterstützen
  • Einwanderer an kommunalen Wahlen beteiligen
  • in Deutschland geborene bekommen die Staatsbürgerschaft; Bezug auf Einwanderer
  • ein Cannabiskontrollgesetz statt eines Verbotes
  • die Ehe für alle
  • mehr Selbstbestimmung für Menschen mit Behinderung
  • Jugendkriminalität durch Prävention in Ressorts und Verbindungen vorbeugen
  • Zugang zu kulturellen Inhalten wie Museen leichter und erschwinglicher machen
  • Whistleblower schützen
  • Glasfaser ausbauen (bei uns ist die Wirtschaft schneller)
  • Kitas sollen ausgebaut werden und die Technik gefördert ; Weiterbildungen in jedem Alter ermöglichen und so auch eine Chance auf Arbeit
  • Wohnungen sollen wieder bezahlbar werden, durch Besteuerung der Immobilienspekulation; fördern von Genossenschaften; Ausbau von Sozialwohnungen
  • Das Leben am Land durch Geschäfte und Ärzte die gefördert werden attraktiv machen
  • die Steuerpolitik soll umgelegt werden, Steuertricks vermieden; Unternehmen wie Amazon sollen zur Rate gezogen werden; man soll am Verdienst Steuern zahlen nicht an unnötigen Dingen; die Löhne sollen fairer werden
  • Familien unterstützen mit einem Grünen Familien Budget um Kinderarmut  zu vermeiden; Kinderzeit Plus, die bis zum 14. Lebensjahr des Kindes genommen werden kann um Kinder individuell zu unterstützen

Dies ist eine grobe Übersicht über das was die Grünen wollen, die Zusammenfassungen am Ende sind für die meisten Wähler wohl eher etwas. Aber jedes Thema ist gut eingeleitet und erklärt in Entstehung und Konsequenz, nichts ist aus der Luft gegriffen, vieles aber sehr schnell gefordert. Man kann sich an einigen Punkten über Theorie und Praxis streiten. Am Ende folgt kurz noch einmal der Zehn-Punkte- Plan als Kurzzusammenfassung, ich würde aber die Kapitelzusammenfassungen empfehlen, da diese mehr Aufschluss geben. Alles in allem kann ich mich hier nur sagen, der Schwerpunkt liegt nun einmal auf der Umwelt, so wie die Partei es vorgesehen hat und beibehält, die Ausführung naja, ist nicht die Theorie.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

 

Eine Alternative für Deutschland?

Eigentlich wollte ich recht trocken berichten, es ist aber an ein paar Stellen (zu vielen, fast überall, sorry)  mit meiner Meinung mit mir durchgegangen. Gerne soll mein Kommentar dazu anregen das Programm zu lesen und sich selbst ein Bild zu machen, vielleicht regt man sich ja über meine Gedanken zu dem ein oder anderen Absatz auf und möchte mehr erfahren. Nur zu, Hauptsache informiert zur Wahl.

Zu Beginn wird hier bereits erwähnt, im Mittelpunkt dieser Partei steht die Familie und die deutsche Kultur. Als Kultur wird hier aber auch die christliche Kirche gesehen.(naja, wie gläubig sind wir noch? Eine Frage, die man sich schon stellen darf an dieser Stelle.

 Auf Seite 8 wird gesagt, man möchte den Staat wieder an seine Kernaufgaben heranführen, da dieser über seine Grenzen hinaus geht und die Grundsätze der Gewaltenteilung nicht mehr stimmen würde. In gewisser Weise kann man das irgendwo befürworten, sollte sich aber auch fragen, ist die Kernaufgabe des Staates gewachsen?

Grundgesetzänderungen möchte man mit einem Volksentscheid beschließen, was in Anbetracht der Wahlbeteiligung fragwürdig ist, was diese aber auch steigern könnte, denkt man daran, so wächst die Mitbestimmung, die viele Bürger vermissen.

Es klingt gut die finanzielle Unterstützung von Parteien durch den Staat ein zu dämmen, da diese in den Jahren immer mehr gestiegen sind.
Den Bundestag zu verkleinern, mag wenn man sich ansieht wie wenige Abgeordnete zu Abstimmungen anwesend sind gut klingen, es nimmt aber auch die größere Repräsentation des Volkes, oder die Möglichkeit dieser Repräsentation. Auch innerhalb der Parteien haben  die Mitglieder differenzierte Meinungen und umso mehr davon in eine Abstimmung einfließen, umso besser werden verschiedene Meinungen einfließen. Da ist es fraglich ob man Gelder oder Meinungen sparen sollte.

Die AfD möchte Monopole der Parteien im Bundestag senken, indem die Abgeordneten nur noch maximal vier Legislaturperioden im Bundestag sitzen dürfen. Weiterhin möchte man den Bundespräsidenten durch das Volk wählen lassen. Ersteres ist ein theoretisch guter Ansatz, praktisch ist jedoch zu erwähnen, es kommen in vielen Parteien nicht genug Leute dafür nach.

Man fordert weiterhin, eine private Rentenversorgung, für die, die im Parlament sitzen.

In Sachen Europa hört es sich nach einem hard and fast Brexit von Deutschland an, nun ja, auch für England wird der Brexit wirtschaftliche Konsequenzen haben.
Über soll es eine Volksabstimmung geben.

Der Justiz wird in gewisser Weise vorgeworfen, man könne sich nicht auf sein Recht verlassen.

„Wir wollen den Rechtsstaat stärken und dem Recht wieder zur Durchsetzung verhelfen. Erstens müssen sich die Bürger auf das Recht und ihr Recht verlassen können. Zweitens müssen sich die Organe und Institutionen des Staats wieder
an das Recht halten.“

(aus dem Parteiprogramm der AfD (Alternative für Deutschland); als pdf heruntergeladen; Seite 24 der Datei; erster Absatz unter der Überschrift Innere Sicherheit und Justiz)

An dieser Stelle eine Frage, habt ihr auch das Gefühl Menschen nutzen ihr Recht nicht immer, doch wenn sie es nutzen, wird es mühsam sein, doch von Erfolg gekrönt? Oder bin ich die einzige, die diese Erfahrung gemacht hat?

Um die Kriminalität zwischen Jugendlichen ein zu dämmen möchte man die Strafmündigkeit herunter setzen und die Polizei verstärken.
Wie wäre es damit die schulische Bildung und die Akzeptanz der Hauptsschule zu stärken? Nur so um vielleicht Perspektiven zu bieten, eventuell, ich meine so….

„Nicht therapierbare alkohol- und drogenabhängige sowie psychisch kranke Täter, von denen erhebliche Gefahren für die Allgemeinheit ausgehen, sind nicht in psychiatrischen Krankenhäusern, sondern in der Sicherungsverwahrung unterzubringen.“

(Aus dem Parteiprogramm der AfD; Alternative für Deutschland; als pdf heruntergeladen; Seite 26; Zweiter Absatz unter Punkt 3.4 Opferschutz statt Täterschutz)

(((Ach und sicher hilft dem psychisch Kranken ein lebenslanger Aufenthalt in Sicherheitsgewahrsam mehr als in einer geschlossenen Psychiatrie, aus der dieser meist, bei schlimmen Taten, auch nicht wieder heraus kommt. Hier sollte es wohl eher gute psychologische Gutachten geben. Erst in psychische Erkrankungen einlesen und dann urteilen!)))

Das Waffengesetz soll weiterhin nicht weiter eingeschränkt werden, heißt es im nächsten Absatz.

Kommen wir nun zum Militär. Natürlich soll die Wehrpflicht wieder eingeführt werden und natürlich wie zuvor und nicht auch für Frauen. Das soll helfen um sich mit Soldaten zu identifizieren.
Würde bei mir nicht helfen, ich würde verweigern, gäbe es denn eine für beide Geschlechter. Auch will man mehr militärische Reserven, was wohl fraglich ist in geschichtlicher Hinsicht.

Bei der Entwicklungshilfe fordert die AfD Hilfe zur Selbsthilfe, was ich im Prinzip unterstützen kann, auf die Ausführung kommt es an.

Die AfD möchte Eltern stärker finanzieren, da man glaubt Finanzen sind der Grund für den Rückgang der Geburten. Auch soll Elternzeit in die Rente mit eingehen. Auch glaubt man mit mehr Geburten häusliche Pflege zu stärken. Das halte ich für fraglich, ich will meinen eventuellen KIndern nie zur Last fallen und würde lieber jetzt schon auf ein Altersheim sparen.
Weiterhin bekennt man sich zu traditionellen Familie, Gott sei dank ist die Ehe für alle vor der Wahl schon durch gewesen.
Die Zeit der Eltern soll in das Kind gesteckt werden, Kind und Karriere so wie mehr Krippenplätze sind also kein Ziel.
Schön ist aber, es soll Unterstützungen für Studenten und Azubis mit Kindern geben, die nicht zurückgezahlt werden müssen.
Auch soll es für Familien zinslose Darlehen geben.
Es wird darauf eingegangen, dass die Anwesenheit einer Mutter essenziell wichtig für das Kind wäre, im Kindergartenalter (an dieser Stelle, Studien beweisen, das Kinder in diesem Alter vor allen Dingen Kontakt zu anderen Kindern brauchen um ein soziales Verhalten zu entwickeln, davon ab beweisen Länder wie England und Frankreich, in denen die Kinder seit Jahrzehnten vor ihrem ersten Lebensjahren in die Kita gehen, dass dies keinen negativen Entwicklungseinfluss hat).

Man möchte die Akzeptanz von Vollzeitmüttern steigern, was sicherlich positiv ist, aber zu fördern, jeder kann hier tun was er möchte und jedes Kind ist anders scheint nicht richtig zu sein…….
Weiterhin soll bei einer Abtreibung zu einem Kind geraten werden, das aber schneidet doch wohl den Aspekt ein, dass die Frau selbst entscheidet oder sehe ich das falsch ?

In Sachen Kultur möchte man die deutsche Sprache schützen indem man das Gendern sein lässt (oh ja) und es keine Anglizismen mehr geben soll (najaa). Außerdem will man Dialekte stärken (Bitte).

Kunst und Kuktur aber sollen von der Einflussnahme der Parteien frei sein (ahja).
Der Islam gehöre nicht zu unserer Kultur, weil wir ja alle sooo strenge Christen sind.

Gehen wir auf die Bildung ein, so will man Bachelor und Master wieder durch Diplom und Magister ersetzen, das ist in einigen Studiengängen sicher angebracht. Genderstudien sollen eingestellt werden…..?
Um die Ausbildungen zu stärken soll der Zugang zu Universitäten schwerer werden, der NC soll häufiger eingeführt werden……

Kommen wir zu dem Thema, der Einwanderung. Hier will man Kosten eindämmen, auch das Einwandern aus Drittländern, was jene außerhalb der EU meint. Man behauptet die Einwanderungskriminalität würde verschleiert werden und möchte es ändern. Auch ist eine Obergrenze der Flüchtlinge gefordert.
Hinzu kommt der Punkt, man hebt hervor, Integration ist mehr als nur eine Sprache, es beinhaltet auch kulturelle Aspekte.

 

Technologie soll gefördert werden.
Am Markt soll freie Software kontrolliert werden, als ob sie dann noch frei wäre.
Man ist für die Digitalisierung:
Subventionen in diese Richtung aber sollen stärker befristet werden….

Man ist gegen den Ausbau erneuerbarer Energien, da dies im Moment falsch umgesetzt wird.
Den Güterverkehr möchte man aber gerne auf die Schienen verlegen.

 

Sicherlich sind einige Ideen gut, so auch die Stärkung des Ansehens einer Mutter, die einfach Mutter sein will und ihre Unterstützung. Ist unser Land aber noch so altmodisch, dass wir nicht Leuten zugestehen können Mama mit und ohne Kariere zu sein und das wir homosexuellen nicht das Selbe wie heterosexuellen zugestehen?
Anhand des Parteiprogrammes bin ich mir unsicher ob die AfD so rechts ist wie es ihr viele Kritiker nachsagen, auf alle Fälle vermitteln das einige Anhänger, was nicht unbedingt besser ist. Weiterhin sind sie hart konservativ, was ebenso fraglich ist. Niemals ist man 100% gegen oder für eine Partei bedenkt das. Sind sie nun eine Alternative? Eine konservative ja, denn auch die CDU ist nun einmal nicht mehr so konservativ wie sie einmal war.
Ist das erstrebenswert? Das muss jeder selbst entscheiden, aber bitte immer mehr als ein Wahlprogramm durchlesen.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Die Linke

Zunächst einmal ist das was ich hier schreibe vollkommen subjektiv, beruht aber auf dem Parteiprogramm und darf gerne nachgelesen werden!
Was mir bei der Linken aufgefallen ist, das Parteiprogramm ist zu einem großen Teil die Geschichte der Linken Politik und Aktivisten, es dauert bis man die Punkte findet, die sie verändern wollen.
Davon ab ist es das Parteiprogramm, nicht das Wahlprogramm speziell zur Bundestagswahl. Das Parteiprogramm stellt die allgemeinen Ziele der Partei dar, das Wahlprogramm die Ziele der nächsten Jahre. Grund ist, nicht alle Ziele können sofort erreicht werden.

Die Punkte die ich rausgesucht haben, sprechen zum Beispiel davon wie der Kapitalismus Arbeitsplätze zerstört, wie Wasser privatisiert wird und Gene von Mensch und Tier patentiert werden, die Kluft zwischen Arm und Reich und ihr Wachstum werden hervorgehoben und man möchte eben dieses aufhalten. Die soziale Marktwirtschaft wird betont und mehr Wert auf diese, die eigentlich unsere ist zu legen.
Es wird hervorgehoben, das man im Beruf die Frauenquote fördern soll, ebenso wird eine starke berufliche Klassengesellschaft angesprochen, die es ein zu dämmen gilt.

Es wird sich gegen die Privatisierung der Unternehmen ausgesprochen, man ist dagegen, dass die Reichen gewinnen und die Armen verlieren, da dies daraus resultiert. Dem stimme ich zu, es werden hier gerade die Privatisierung von Sektoren der Gesundheitsversicherungen angesprochen, doch auch die Privatisierung des Fernverkehr hat in den Jahren nur immer mehr dazu geführt, dass man sich diesen nicht leisten kann. Genau das möchte die Linke auch verändern, hier wird angesprochen, dass die Bahn attraktive Preise, überall, anbieten sollte.

In Sachen Internet wird hervorgehoben, das man gerade hier aus Seiten von Politik und Wirtschaft versucht Meinung abzufangen und zu bilden, ebenso das auf Datenschutz wenig wert gelegt wird, beides ist nicht recht.

Auch das mangelnde Interesse an steigenden und unbezahlbaren Mieten wird angeprangert, hier steht gerade die Linke dafür Mieter im Kampf gegen Miterhöhungen zu unterstützen, welche andere Partei kann das behaupten? Man möchte Wohngenossenschaften, die das Wohnen zu angemessenen Preisen möglicher machen fördern.

Auch der mangelnde Abbau von Atomstrom und fossilen Brennstoffen und der geringe Ausbau und die geringe Unterstützung in die Forschung Alternativer Energien soll sich mit der Linken ändern, Ein Fokus soll auf Umweltfreundlichen Alternativen liegen. Es ist zu erwähnen, keine Alternative kann hundertprozentig Umweltfreundlich sein.

International zählt bei der Linken der marxistische Gedanke, man soll überall selbstbestimmt, frei von Hunger, Diskriminierung und Armut leben. Es wird erwähnt dies sei Realität und Utopie zugleich. Auch wenn ich dieses Denken befürworte, denke ich doch es steckt mehr Utopie darin.

Direkte Demokratie soll ausgebaut werden.
Man denkt an Runde Tische, aus Kommunen, Gremien, Interessenverbänden, Verbrauchern, Gewerkschaften, uvm.  ,  die zusammen wichtige Themen diskutieren , um die Meinung mehrere Parteien, in kleineren Rahmen ab zu bilden.

Die wirtschaftliche Krise soll mit einem Wechsel vom Profit zum sozial-ökologischen Faktor überwunden werden, das erachte ich als schwierigen Ansatz, denn es spiegelt nicht die Interessen der Wirtschaft wieder, inwiefern hier die Nachfrage kommen kann um das Angebot zu stärken ist unklar.

Endlospraktika, Minijobs, Leiharbeit, sollen nicht mehr Stellen die von Vollzeit besetzt werden sollten und könnten ersetzen. Alle Bereiche sollen sozial versichert sein. Eine Lohnsteigerung soll Pflicht werden und Managergehälter beschränkt. Alles sehr positive Vorschläge, besonders die Endlospraktika sind unzumutbar, sieht man sich die Entwicklung nach dem Studium an, doch auch Leiharbeit funktioniert nicht wie geplant und sollte sehr wohl gedämmt werden.
Auch denkt man daran die Durchschnittsarbeitszeit von 40 auf 35 Wochenstunden herunter zu setzen.
Weiterbildungen sollen gefördert werden.
Praktika, außerhalb von Schulpraktika eine Minimalvergütung zugeschrieben bekommen.

Eine Umverteilung von Oben nach Unten wird angestrebt.

Arbeitslosengeld soll wieder unbefristet am Einkommen fest gelegt werden. Auch steht das bedingungslose Grundeinkommen mit auf dem Programm.

Kommunen, Städte und Gemeinden sollen mehr Entscheidungsmacht bekommen, um auch hier besser auf alle ein gehen zu können.

Pro Asyl ist ein großes Thema.

Weiterhin soll die sexuelle Selbstbestimmung, so also das Anerkennen aller und wechselnder Gender gefördert werden.

Man setzt sich gegen extrem rechte Vereinigungen ein.

Das Mitbestimmen Junger Menschen, soll durch Jugendparlamente gefördert werden.

Weiterhin soll es einen Anspruch auf ganztägige Betreuungsangebote für Kinder in jedem Alter geben.
Hier möchte ich anmerken, ich war in einem Praktikum in einem englischen Kindergarten, in England gehen Kinder ab 3 Monaten in den Kindergarten und das oft bis 18:00 Uhr. Der Bindung zwischen Mutter und Kind hat das nicht wie hier behauptet geschadet, es ist lediglich ein anderes Modell und Menschen wollen keine Veränderung. Allerdings fördert dieses Modell, das unter einen Hut bringen von Familie und Karriere, was so viele fordern.

Ökologische Landwirtschaft und tiergerechte Viehzucht sollen gefördert werden.

Im Allgemeinen wird noch die internationale und europäische Zugsamenarbeit mit den linken Parteien der anderen Länder erwähnt.

Insgesamt hört sich das Parteiprogramm gut an. Wobei ich sagen muss, ich bin tatsächlich nicht begeistert wie angesprochen allen Menschen Asyl zu gewähren, es hört sich so an als ob jedes sichere Herkunftsland nicht rechtens gewählt wäre. Da stimme ich zwar zu, einige Länder sind nicht wirklich sicher und da sollte es strengere Regeln geben, doch sicher nicht sooo viele ( Verträumtes hoffendes Mädchen)
Auch bin ich nicht sicher inwieweit man es fördern sollte sein Geschlecht jeden Tag zu ändern, manchmal weiß ich nicht ob man Dinge auch übertreiben kann. Zu diesen Dingen zählt auch der Feminismus Gedanke, der im Programm hervorgehoben wird, manchmal empfinde ich es so als ob die Frauen schlechter in der Gesellschaft dargestellt werden von den Feministen als sie dar stehen. Sicher muss man Gehälter angleichen, aber ist es so, das wir Frauen alle in Führungspositionen wollen und es uns verwehrt ist oder ist es so das wir es vielleicht nicht immer wollen. Ich für meinen Teil würde es nicht wollen und kenne viele Frauen in führenden Positionen, die darum nicht erbittert mit Männern kämpfen mussten, sondern wegen der Leistung genommen wurden. Ebenso kenne ich viele die diese Positionen abgelehnt haben um ihre Freizeit zu behalten. Ursachenforschung ist auch manchmal von Belang, vielleicht ist das aber auch sehr subjektiv.
Davon ab weiß ich nicht, ob die Umverteilung und das einschränken von Managergehältern ausreichen, um die Kosten für soziale Versorgung, ein bedingungsloses Grundeinkommen, staatliche Förderungen, Steuersenkungen für die nicht Spitzenverdiener und den Ausbau des Nahverkehrs zu decken, es klingt utopisch.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

 

 

Kleines Resümee (der Parteien)

Nachdem ich vor einiger Zeit Parteiprogrammd, aktualiuert durchforstet habe, kann ich sagen. Die AfD ist mir so unsympathisch wie zuvor. Ihre Politik gegen die Bindung von Homosexuellen, die durchaus mit einer traditionellen Sicht, die meiner Meinung nach überholt ist, begründet wird, ist schrecklich. Hinzu kommen einige Ideen im Bezug auf das Abschieben von Flüchtlingen, die ich als zu wenig durchdacht ansehe, auch wenn ich denke, hier trifft man den Wunden Pubkt vieler Bürger, lege ich diesen ans Herz das Programm zu lesen. Beim Lesen sollen sie sich fragen, ob es nach dieser Idee nicht zu leicht ist Leute ab zu schieben und so nicht auch die gehen, die sich integrieren wollen. Man kann diesen Punkt, Dank einer sehr schönen Gliederung, leicht finden.

Die Linke hat ein Parteiprogramm, das sehr gut darüber aufklärt, wie die Partei entstand, aber wenig aussagt, was sie konkret wollen. Der Inhalt kam mir mehr wie geschichtspolitische Aufklärung , als darlegen der Absichten vor. Diese sind wohl bekannt und werden, gefühlt beiläufig im Text erwähnt.

Hinzu kommt, dass die Steuersenkungen und Sebkungen von Kostem, zum Beispiel im Nah- und Fernverkehr, nicht alle durch Erhöhungen der Steuern für höher Verdienende um zu setzen sind. Ich weiß nicht inwiefern eine so große Umverteilung möglich ist. Die Finanzierung ist an manchen Stellen schlecht durchdacht und wenig begründet. Auch wenn ich Sympathisantin dieser Partei bin, hat sich meine Einstellung, nach der Feststellung, dass die Finanzierung noch immer Mängel aufweist geändert.

Was mich besonders stört ist, dass die Umsetzung fehlt und man im Grunde von CDU und SPD nur den Einheitsbrei lesen muss, der wenig ändert und ändern will und in allen Parteiprogrammen zu finden ist, um die Bürger zu beruhigen. Man könnte sagen, dies seien die Grundziele des Landes, um es nett zu sagen, naja.

Ich habe nicht das Gefühl, es wird anders wenn die SPD vorne ist, auch wenn ich denke, dass Herr Schulz eher hinte den ursprünglichen Prinzipien der Partei steht, aber er ist nur eine Person.

Die Piraten, werden in Hessen wegen zu wenigen Mitgliedern wahrscheinlich nicht antreten, aber sie haben ein Wahlprogramm, das in einigen Punkten der Linken ähnlich ist. Man denkt aber mehr über Finanzierung nach, hinzu kommt, der Aspekt das Internet ein zu beziehen. Dies mag laut einigen Politikern nun überflüssig sein, da es dafür Gremien in den anderen Parteien gibt nachdem Anfangserfolg der Piraten, aber diese zeigen groß auf, wir kennen uns damit nicht so gut aus. Auch hier ist man sehr offen eingestellt, will eine Umverteilung, denkt auch daran kleine Unternehmen zu fordern und große zur Kasse zu bitten. Man diskutiert in lockeren Runden auf Stammtischen, sympathisch oder? Man denkt darüber nach auch Leute mit ein zu beziehen, bei der Wahl, die erst 16 sind, vielleicht stärkt das politisches Interesse.

Die Grünen, stechen weiterhin durch das Stoppen von Atomstrom und den Ausbau alternativer Energien heraus. Auch den Abbau unserer Verbrennungsmotoren. Weiterhin wird der Verzicht auf Fleisch angesprochen. Die Grünen eben. Die Prinzipien sind wie früher gut, aber irgendwie im Land unbeliebt.

Ich denke Aufklärung fehlt.

Bei Gelegenheit ein ausführlicheres Resümee.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Lasst uns mal über Finanzen sprechen

Wie wäre es mit einem bedingungslosen Grundeinkommen? Zum einen, weil Länder wie Finnland zeigen, es ist möglich, gut und steigert nicht die Arbeitslosenquote. Zum anderen, weil man oft trotz Mindestlohn eine Familie nur unter Verzicht durchbringen kann und unser Sozialsystem Mängel hat. Ist man lange erkrankt, so an z.B. Krebs, dann muss man irgendwann um Zahlungen kämpfen, die man nur erhält, verdient der Partner nicht zu viel und zu viel kann oft einen Berechnungsspielraum meinen, der theoretisch zum Leben ausreichend ist, aber in kein Fall auch praktisch. Da kenne ich leider selbst zwei Beispiele. 

Darüber hinaus wurde errechnet, dass das Zahlen eines bedingungslosen Grundeinkommens an jeden BRD-Bürger billiger wäre als momentane Ausgaben für Bafög, Harz IV und weitere Sozialleistungen. 

Die Möglichkeiten die sich ergeben sprächen dafür, dass wirklich jeder machen kann was er will, ob es nun an Geld mangelt das Studium nicht ohne Job ausführen zu können oder daran, dass die Eltern einen nicht unterstützen wollen den angestrebten Beruf zu lernen, weil man ja mehr kann (auch das gibt es, über ambitionierte Eltern). 

Jeder Bürger bekäme, ein gewisses Geld, ja warum nicht? 

Unfair wenn die mit viel Geld es auch bekommen? Nun ja finde ich nicht, denn die Summe von der wir sprechen, die kümmert jene nicht. 

Außerdem könnte man das über höhere Steuern ausgleichen, jeder der mehr verdient sagt nein, ich grinse und sage doch. Das aber greift ein wenig zu weit. Mit dem Thema des Grundeinkommen beschäftigen sich Parteien, vor der Wahl einfach mal reinschauen und liebe Studenten, geht wählen. Es ist immer wieder traurig zu sehen, dass die Studenten weder bei Hochschulwahlen, noch bei Land-oder Bundestagswahlen vertreten sind, die denkende Elite? Wohl eher die faule Elite, stinkfaul!

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Ende Sommer, Anfang g Herbst

… fahre ich nochmal in den Urlaub, wenn ich genug spare, aber viel wichtiger es sind Bundestagswahlen. Hier ein Appell an alle jungen Erwachsenen, wie es heißt, lernt aus dem Brexit, dem Sieg von Trumo, der Mehrheit Erdogans, wer geht wählen, offensichtlich, sieht man sich die Anteile an Wählern an, nicht wir. Auch die Wahlen an meiner Uni letztes Semester, die im übrigen Online gemacht werden kann, bestätigte dies trotz höchster Wahlbeteiligung seit Jahren. Wir wählen nicht, aber beschweren uns.

Hört auf und tut etwas. Wo ist das Problem daran sich mal zum Wahllokal zu begeben? Es ist ein freier Tag, ihr habt fast den ganzen Tag Zeit und sogar ich, die auch Sonntags arbeite, habe immer Zeit zur Wahl zu gehen. Wollt ihr etwas ändern? Dann geht wählen!

Der #Wirgegenhomophobie und #samesame für die „Homoehe“ gingen stark herum, erreichen werden wir das aber mit CDU und AfD nicht, also auf, ab in die Wahllokale Ende des Jahres, es ist nie zu früh darauf hin zu weisen.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉