Remember 

Vergesst nicht was heute geschah, das wollte uns Snowden (ich weiß er hat es anders geschrieben) mit auf den Weg geben. Auf welchen Weg?

Auf den Weg zur Europawahl. Auch der Whistleblower fand demnach die Urheberrechtsreform in ihrer, leider, beschlossenen Form nicht tragbar. Mitten im Jungle um Artikel11-13 und den Hashtag #NiemehrCDU ruft er dazu auf sich all das zu merken. Da wurden 5 Millionen Unterschriften gesammelt, mehrere 100 000 gingen demonstrieren und wurden nicht gehört. 

Dann versuchen alle nach dem letzten Grashalm zu greifen und schreiben vor der letzten Abstimmung im EU-Rat noch einmal Ihren EU-Abgeordneten und der deutschen Vertretung in EU-Rat. Was hören wir dann in der Debatte um diese Abstimmung auf Bundesebene, die SPD, die geschlossen gegen Artikel 13 gestimmt hat spricht sich dafür aus. 

Das überzeugt mich nicht euch zu wählen. Nur weil die Abstimmung im EU-Rat eigentlich als Formsache gehandelt wird, so ist sie doch eine politische Instanz und kann eine EU- Richtlinie stoppen, sich hier also gegen den Willen der zumeist jungen Wähler zu stellen, gewagt.

Demnach hier eine weitere Erinnerung, vergesst nicht warum ihr demonstrieren wart und wer euch nicht gehört hat. Vergesst nicht was senficon und wölken verhindern wollten und vor allem denkt dran, es gibt auch noch die Debatte um Terrrorfilter. Diese Debatte wird sicher nicht in unserem Interesse verlaufen, wenn die selben Leute in Europa zu Gange sind, die auch die Uploadfilter wollten.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen;)

Artikel 11 und 13, vielleicht hilft das hier

Ich habe den Eindruck und der hat sich bestätigt als ich mit meinen Kollegen und Großeltern gesprochen habe, dass die Generation ca. 40 plus nichts von den Artikeln 11 und  13 mitbekommen haben.

Wie auch?

Die faz berichtet wenig differenziert und nicht auf der Seite der Jugendlichen über den Artikel, die Süddeutsche Zeitung berichtet nur knapp, auf Deutschlandfunk habe ich kurz gehört, da haben Menschen demonstriert und es gibt da ne Urheberrechtsreform. Keiner klärt aber auf und sagt warum man den Artikel schlecht findet und das die geplante EU- Richtlinie nicht nur Vorteile hat. Wir haben fast fünf Millionen Unterschriften gesammelt.

Jugendliche werden als instrumentalisiert bezeichnet und man spricht ihnen wirkliches politisches Interesse ab, auch im Hinblick auf FridaysforFuture, dabei ist es egal ob diese Aussage widerrufen wurde, sie ist ausgesprochen worden!

Um bei der Aufklärung der „älteren Generation“ zu helfen, habe ich einen Text geschrieben. Wenn er euch gefällt, könnt ihr ihn verbreiten, wenn nicht umschreiben. Ich lade ihn hier einmal als libreoffice- Datei hoch, die kann man bei Word auch bearbeiten, die Formatierung ist dann nur ein bisschen verzogen und ich lade eine pdf- Datei hoch.

Zu Artikel 13 libreoffice

Artikel 13 pdf

Ihr könnt den Text bei Interesse teilen und Drucken, um ihn auch Mama, Papa, Oma und Opa zu zeigen.

Verbesserungen gerne auf atlizzywithlove@web.de

 

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Weil das Internet frei bleiben sollte

Artikel 13 und Artikel 11 scheinen in den Trilogverhandlungen wieder Freunde zu finden, im EU-Parlament und die neue Version nimmt Open-Source und kleine Unternehmen von dem neuen Urheberrecht nicht mehr aus. 

Ein Unternehmen darf jetzt nicht über ein bestimmtes Einkommen, eine bestimmte Benutzeranzahl und ein Alter von drei Jahren kommen. Trifft einer der drei Punkte nicht zu, muss ein Upload Filter eingerichtet werden. Wird dieser Filter nicht eingerichtet ist das Unternehmen haftbar.

Upload Filter sind aber noch immer nicht ausgereift, viele kleine Unternehmen können sie sich nicht leisten und die Filter filtern auch Inhalte heraus, die eigentlich nicht gegen das Urheberrecht Verstößen, wie Rezension und Satire. 

Man ist also in seiner Meinung zu zum Beispiel Büchern und Filmen eingeschränkt, denn um den Filter zu entgehen müsste man Personal aufstocken, stellt man nämlich Antrag darauf, das ein Inhalt trotz angeblichen Urheberrechtverstoß online geht, müsste der Upload von Personen geprüft und bewertet werden. Allerdings würde das bei großen Unternehmen sehr viele Menschen fordern, die über so etwas entscheiden, das wiederum ist nicht wirtschaftlich, wird also wahrscheinlich nur für Nutzer, die einen Wert für die Plattform darstellen durchgeführt werden.

Wen betrifft der Artikel? Irgendwelche YouTube Stars? Ja! Uns? Ja!

Alles was irgendwie öffentlich ist muss geprüft werden, also auch jeder Facebook -Post, denn du kannst auch ein auf privat Gestelltes Profil irgendwann öffentlich machen. Aus die Maus, zu posten welchen Film man zu Hause guckt. Weiß der Filter, dass das im Hintergrund nur ein Poster von den Avengers ist? Oder darfst du dein Foto auf Instagram deshalb nicht hochladen? 

Artikel 11 sieht eine Ljbksteuer für Verlage vor. Die Plattform soll also zahlen, wenn du etwas verlinkt, wie leitest du jetzt interessante Artikel weiter, wie finanziert sich die Zeitung, ohne Klicks, die Werbeeinnahmen gebracht haben? Gehts sie pleite? Wird sie kostenpflichtig? 

Fragen über Fragen

Können wir den nich was machen, wenn jetzt verhandelt wird?

Eine Antwort:Ja! 

Die Abstimmung wird wahrscheinlich Im März oder April sein, also nicht morgen. Wir können die Petition nutzen, suche sie mit dem Begriff save your Internet. Wir können unserem EU Abgeordneten schreiben, warum wir die Artikel für unüberlegt halten und vielleicht schaffen wir es wie bei TTIP auf die Straße zu gehen.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen;)