Was mich interessant macht 

Oder was andere mir verdutzt sagen

Wow andere Frauen stellen sich mehr an, wenn sie was tragen sollen.

Du kannst ja anpacken.

Du fährst Motorrad?

Das ist deine Maschine, hätte ich nicht gedacht.

Dann beginnen Gespräche, in denen viele feststellen, die Einstellung sollten mehr haben, auch wenn ich nicht weiß, was ich Menschen erzähle, das sie so etwas sagen, aber gut, bildet euch ein ich hätte was gesagt ^^

Inwieweit befürworte ich Flüchtlinge

2015 ist ein wenig her und die Massen an Menschen, die hier her wollen sind weniger geworden. Aber nun sind sie da und was sagt uns das?

Nun ja irgendwie das wir ein schlechtes System haben, weil es zu viele waren, wussten wir. Damit meine ich, so viele dürfen nicht arbeiten, weil noch nicht alle Anträge durch sind, sie nicht gemeldet etc.

Viele machen aber auch Flüxhtlingsgegnern anscheinend Bewusst Geschenke. Da fangen Leute bei uns an und erzählen einem, an der Arbeit sollte man sich nicht stressen, sie machen jetzt einfach mal nichts, äh nein!

Es tut mir Leid oder auch nicht, aber wer mir erzählt, er macht das nur ein paar Wochen um wieder Geld vom Staat verdienen zu dürfen, hat wie einige Harz IV Empfänger zwar das System verstanden, ist aber eindeutig nicht dankbar und sollte sich nach 5/6 Jobangeboten und probierten Jobs immer heraus stellen, der Mann/die Frau will nicht arbeiten, kann ich verstehen, warum Leute diesen Menschen Weg haben sollte.

Ich bin weiterhin der Meinung wer Gracias Hilfe suchte sollte sie bekommen, aber wer sich nicht anpacken will, soll gegangen werden dürfen und wenn ein Flüchtling kriminell ist, dann sollte er hinaus, egal was sein Herkunftsland sagt, sein Bild erfasst werden und er so nicht wieder nach Europa gelangen können. Klingt hart? 

Ich meine es ist hart zu sagen, in Flüchtlingsfragen gibt es nur Schwarz und weiß. Ich bin auch für psychologische Gutachten, die Aussagen ob jemand arbeiten kann, ob das Erlebte dazu führte, das er nun stiehlt, zum Beispiel, nicht für wahlloses abschieben, weil man jemand los werden will.

Das Integrationsproblem in das gesellschaftliche Leben sehe ich in den Flüchtlingsheimen als Problem, ich war nun da und die Deutschkurse sind so naja und Kulturkurse, etwas wo man lernen könnte, hier macht man das so und so? Fehl am Platz, wie soll man etwas lernen, was nicht vermittelt wird. Es fehlen freiwillige Helfer, die das tun!

Ich weiß, einige Dinge sind auch bürokratisch nicht umsetzbar, momentan, aber sollte die Situation nicht neue bessere Regelungen bringen?  

Abschieben bei Kriminalität leichter machen, als Ansatz für die Zukunft. Abschieben wenn man zeigt nichts zurück geben zu wollen (Arbeit aber erst nach 5-10 Versuchen, vielleicht nach Befragung der Aelrbeitgeber und gegebenenfalls nach psychologischen Zeugnis, ja das ist viel Aufwand, aber eventuell nicht dumm, vielleicht aber auch doch).

Aber auch Akquise von Freiwilligen, um die Kultur und Sprache bei zu bringen, auch denen, die auf Kurse noch warten müssen. 

Versuchen Dialoge zu fördern um den Anderen zu verstehen und vielleicht Abende mit Flüchtlingen und Einwohnern, zur Integration.

Und wenn man gänzlichst die Übersicht verliert, eventuell doch wieder Grenzkontrollen, die halten auf, aber wir Europäer können ja trotzdem überall hin, allerdings denke ich, auch hier fehlt Personal. 

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Neue Arbeit

An meiner neuen Arbeit, da gibt es keine Kunden, nur noch Pakete und Mitarbeiter und das macht mich irgendwie glücklich. 

Nach kurzer Zeit habe ich aber schon ausgemacht, dass der Mann neben mit am Band im Deutschlabdt-Shirt meiner Meinung über ihn zu entsprechen scheint. An sich arbeitet er ein bisschen langsam, merkt das aber nicht. Er scheint einige Kollegen, meist keine Deutschen  nicht zu mögen, beäugt sie seltsam und versucht zu lästern, ich glaube wir werden keine Freunde.

Ansonsten gibt es einen tollen Umgang miteinander, auch von Schichtleiter zu Mitarbeiter, gefällt mir, alle nett und hilfsbereit. 

Schönen Gruß,Auf Wiedersehen 😉

Unqualifizierte Aussagen meinerseits

Stecke gerade in meinem geliebten Jodel wieder in einer Diskussion, mit einem/einer Veganer/in.

Ich denke persönlich, dass wir die Veganer benötigen, weil so viele zu viel Fleisch essen und das der krasse benötigte Ausgleich ist. Klar denke ich, wenn man sich richtig ernährt und darauf achtet was man isst, dann ernährt man sich als Veganer auch gesund, aber, ich habe jetzt öfter Reportagen gesehen und Artikel gelesen, die nicht wie so viele die vegane Ernährung als schlecht darstellen und unsere Lebensweise, wie sie heute ist auch kritisieren, aber darauf hinweisen, das würden sich weltweit alle Menschen vegan ernähren, man mehr Nutzflächen brauchen würde, da noch mehr Soja gebraucht werden würde.
Dem gegenüber steht, dass man ja kein Soja und Mais mehr bräuchte um die Tiere, die man momentan isst zu ernähren. Eine gute Frage war was denn dann mit den Nutztieren passiert und ob sie dann frei im Wald herum laufen würden.
Auch das würde sicher Probleme verursachen, bedenkt man, dass in unseren Wäldern selten Bären und Wölfe heimisch sind und wären alle vegan, dann gäbe es auch keine Jäger mehr. Hier darf man mich jetzt nicht falsch verstehen, ich denke auch, das viele Jäger ihre Position ausnutzen und töten, weil es ihnen Spaß macht und vor Allem nicht nur die vorgegebenen Tiere, dagegen kann man sagen was man will, aber ich kenne solche Jäger persönlich, es ist nicht das leichteste, aber man kann schon , wenn man denn will einen Grund finden warum man dieses jetzt schießen musste, obwohl es nicht die Zeit dazu ist.
Wir haben schon jetzt zu viele Rehe und Wildschweine, dazu würden dann noch einige Nutztiere kommen, die allesamt, weil sie im Herbst zu wenig zu essen haben unsere Felder plündern, denn wollen wir eine ökologisch gute Ernährung sollten wir auch saisonal und regional essen und nicht unser Essen von weit weg einfliegen lassen, zumindest nicht mehr als nötig.
Ich sehe darin einige Probleme, ich denke nicht dass man einfach alles Essen, das an aktuelle Nutztiere geht auf Null reduzieren kann, wären wir alle vegan, da wir ja dann diese Tiere, die nun wahrscheinlich frei oder als Haustier leben sterben lassen würde, würden wir sie nicht füttern. Natürlich könnten wir einige Tiere kastrieren, bevor wir sie aussetzen, tun wir es aber mit allen rotten wir eine Art aus und auch das wäre wenig im veganen Gedanken. Die Tiere verschwinden nicht von heute auf morgen, es würde sicherlich bis zu 30 Jahre dauern, bis sich das ganze reguliert hat, vorausgesetzt die Tiere haben natürliche Feinde, ansonsten, wie gesagt werden sie sich ungehindert vermehren. Dazu kommt die Frage wie schnell so eine Raubtierpopulation wachsen kann, wenn wir dann schon so viele Tiere zu viel in unseren Wäldern haben, auch Wölfe können nur eine begrenzte Anzahl Junge bekommen und sind gegen zum Beispiel Schweine eher machtlos, auch Rinder sind eher eine Gefahr, sie würden wohl Schafe bevorzuge und junge Rehe. Raubtiere wiegen den Aufwand gegen den Nutzen nämlich sehr wohl ein wenig ab.
Ich will hiermit auf keinen Fall sagen, dass es schlecht ist, dass es immer mehr veganer gibt, ich glaube nur, wenn ich darüber nachdenke, nicht dass das vegane Leben aller Menschen auf dieser Erde die Lösung ist. Allerdings denke ich auch, das es nicht die eine allgemein gültige Lösung gibt, sondern eben die, die für jeden passt. Wenn allerdings das Steigen der Veganer andere dazu bringt über ihren Fleischkonsum nach zu denken und zu einem Metzger zu gehen, der weiß woher sein Fleisch kommt, die Hühnereier zu kaufen die Bio sind oder sogar wie bei uns vom Bauern aus der Nachbarschaft (oder von Omas Hühnern ) und Milch zu reduzieren, wenn ebenso von bekannten Standpunkten zu kaufen, regionaler zu leben und auch mal ein nicht perfektes Gemüse oder Obst zu essen, dann ist sie doch sehr willkommen, denn dann werden es nicht immer mehr viel zu hochgezüchtete und behandelte Tiere auf der Welt. Genau das hoffe ich macht diese Art zu Leben bei vielen, den Anstoß geben selbst zu denken und bewusster zu handeln.

Vielleicht sehe ich einige Aspekte in puncto Tiere hier ja auch falsch und ich habe die Lösung für die ehemaligen Nutztiere und die Regulierung der Bestände irgendwo falsch im Blick.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Generation Y

Ich habe einfach Lust meinen Senf dazu zu geben.

Man kann sich also an nichts festhalten in unserer Zeit, hmmm…. das mag wohl sein, darüber habe ich mir wenig Gedanken gemacht, aber doch, das beschreibt es noch recht gut, finde ich fast schön.

Die Generation Y, die auch meine ist, ist auf der Suche nach dem Sinn des Lebens, nun da stimme ich auch zu,
sinnlose Reisen in dieses und jenes Land um sich selbst zu finden, geben aber definitiv tolle Erinnerungen, auch wenn es niemand dem ich kenne die Erkenntnis brachte.

Die Beschreibung der Generation Y, der Stimme ich dann doch noch sehr zu.

Auch ich dachte immer an Abi, Studium, Job, dem muss ich mich anschließen, aber niemals wollte ich einen geradlinigen Weg mit nur einem JOb, gerne einen in dem ich reise und Abwechslung habe. Niemals habe ich über einen Schichtarbeiter gelästert, da muss ich zustimmen, auch hier kann ich Studenten wenig verstehen. Warum werden, wo so viele doch um sich selbst zu verwirklichen, etwas studieren, was keine Zukunft hat und wo man mit Glück in seinem Beruf und nicht im Taxi endet, lästert man über die, die schon etwas in der Tasche haben. Dazu wahrscheinlich einen Beruf der gebraucht wird? ich selbst habe diese Menschen immer zu schützen versucht und wenig Verständnis für Abwertung entgegengebracht, von Freunden erzählt, die etwas gelernt haben und sicher nicht dumm sind. Selbst fühlte ich mich immer als ob ich im Gegensatz zu denen, die etwas gelernt haben nichts in der Tasche habe und bin froh, das ich neben meinem Studium arbeiten musste, auch über 450€ hinaus und so einen Einblick in zwei Arten des Lebens hatte 😉
Philosophieren und das führt zum Vollsuff, das ehrlich gesagt genieße ich und ich weiß noch immer was ich gesagt habe, es stört mich nicht wenn jeder auf seinem Standpunkt bleibt, ich mag es zu Diskutieren und mich aus zu tauschen.
Auch gegen das Feiern habe ich wenig und ich muss sagen der Drogenkonsum hängt auch in der Uni vom Umfeld ab, da kenne ich verschiedene Gruppen. Allerdings habe ich bei meinen Lieben zu feiern, wenig Verständnis dafür wenn man nur feiern geht und seinen Tag nicht planen kann, das Geld von seinen Eltern bezieht und sich nur auf der Stelle dreht, man sollte schon auch mal voran kommen im Studium, aber gegen eine gute Party habe ich nichts. Ich bin zu jeder studentischen Schandtat, die Alkohol involviert bereit und am nächsten Tag um acht in der Vorlesung 😉
Ach und zum Vögeln, was soll ich sagen, warum nicht? Ich mag es sich aus zu leben und weiß nicht warum es moralisch verwerflich ist dies zu tun? Voraussetzung ist die Verhütung und das man Single ist oder in einer offenen Beziehung, soweit ist das in Ordnung ganz und gar halte ich nicht gern an all den vorgegebenen Werten fest.

Jeden Ökotrend mitgehen, oh ja und warum ? Ich kenne so viele Vegetarier oder veganer und Menschen die diesen und Jenen Essens- und/oder Fitnesshype mitmachen und denke mir immer nur, mach mal, nur zu und unter Studenten sind es immer mehr als überall anders. Das ist so, so warum, was soll das, wo ist euer Problem und warum muss man denn jetzt missionieren,  ich will mich doch gar nicht ändern, ich bin nicht konservativ weil ich Fleisch esse (ohne Spaß das habe ich gelesen, man bezeichnet Menschen ungeachtet welche anderen Meinungen sie haben als konservativ wenn sie Fleisch essen).
Oft werden neuer Verschwörungstheorien sofort und ohne weitere Nachforschungen ernst genommen und man lebt danach. Bitte schaut doch erst mal nach, habt ihr nicht gelernt kritisch zu sein, warum glaubt ihr den Gerüchten so schnell?

Auch das mit der Weiterentwicklung sehe ich sehr oft, viele meiner Kommilitonen machen noch immer Kurse aus dem ersten Semester, sie sind stehen geblieben und das nicht nur in der Uni. Auch privat, sie können immer noch vieles nicht ohne Mutti oder leben noch bei ihr. Sie sind fast 30, kommen mit der Wäsche nicht hinterher und Mama wäscht ihnen, die Einteilung ihrer Zeit bekommen sie überhaupt nicht geregelt und sind fasziniert darüber das ich arbeite und studiere. Sie haben ständig Geldsorgen und viel weniger Ausgaben als ich und dazu liegen die Ausgaben oft in Dingen die man einsparen kann, Energiedrinks, mal ein anderes Bier kaufen, einmal die Woche weniger ausgehen, das Geld nicht in Videospiele investieren, selber mal kochen statt sich immer was liefern zu lassen, einfache Dinge.

(kurze Anmerkung, bevor ich unter einer Eibe verscharrt werde, welch eine Idee, ich mag die nordische Mythologie, aus der dieses Symbol des Todes kommt, auf unserem Friedhof stehen leider keine Eiben)

Das Leben in einer virtuellen Welt und das Desinteresse an Wirtschaft und Politik ist ebenfalls sehr bedenklich, das Leben leben ist uns wichtig, wir schauen aber nicht wie es lebenswert bleibt. Was in unserem Land passiert, das interessiert uns erst wenn es zu spät ist. Das Wirtschaft und Politik immer mehr zusammen arbeiten ignorieren wir, solange bis es amerikanische Ausmaße annimmt denke ich.
Auch weiß ich nicht wie ich das Leben in der virtuellen Welt betrachte, denn einerseits bringt es uns Vorteile, andererseits wissen viele nicht wie sie Leute außerhalb von Tinder und Lovoo ansprechen sollen. Viele äußern sich nur digital und definieren sich über Facebook, der direkte Kontakt fällt weg, was schade ist, Abends spontan zu nem Freund statt 100 Nachrichten, das ist etwas schönes, ein Grund weshalb ich keine Internetflat habe und keine anstrebe.

Über die die jetzt jung sind, das meint meinen Bruder.
Ich denke mich beunruhigt, dass sie jeden Trend mitmachen, ohne darüber nach zu denken.

Egoismus in meiner Generation, was soll ich sagen, auch ich habe beobachtet, dass die anderen rund um mein Alter nicht ganz verstanden haben, sie sind an der Arbeit um zu arbeiten, nicht um herum zu stehen und Geld zu bekommen, Es sollte doch ein wenig schwer sein mit dem Ziel immer weniger zu tun um mehr zu bekommen, einen Job zu finden. Das verstehe ich auch nicht.Wie kann man erwarten, teilweise auch noch mehr Geld bei weniger Leistung zu bekommen? Tut mir Leid, aber ein bisschen Leistung wird schon gefordert, ihr geht ja nicht an die Arbeit um da zu chillen und wenn ihr euch einen Job neben dem Studium sucht, klar geht bei euch das Studium vor, aber ihr könnt auch nicht erwarten, dass die Firma euch wegen allen Belangen frei stellt, die haben auch Verpflichtungen und Termine und rechnen mit euch als Arbeitskraft und sei es eine geringfügige Beschäftigung.
Wie kann man so oft mal an sich denken müssen, frage ich mich im Umgang mit anderen sehr oft, das brauchte ich mal für mich, das habe ich mir mal gegönnt. Nur das Mal alle zwei Tage ist, ich frage mich immer brauche ich das wirklich? Glücklich macht mich nicht materieller Besitz, wie es andere glücklich zu machen scheint, nein eher wenn andere sich freuen, ich schenke lieber als beschenkt zu werden und das sehe ich bei anderen ein wenig anders.

Irgendwie hat mich das erste schauen ein wenig aufgeregt, ich habe aber festgestellt, dass ich außer dem philosophieren und Party machen, sowie dem viel vögeln Aspekt wenig habe, mit dem ich mich nicht identifiziere. Nebenbei ist der Kanal vom Dunklen Parabelritter zu empfehlen.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Der Mensch

Wer von euch redet wirklich mit den Menschen, bevor er weiß, ob er sie mag oder nicht? Fragt es euch im Stillen und ganz für euch, es ist auch in Ordnung zu sagen, naja nicht mit jedem, manche Strahlen schon aus, dich mag ich nicht, ja das gibt es und daran kann man auch nichts ändern und sagen wir es mal so, eine Kraft die sich sehr sehr stark abstößt, die lügt nicht so oft.
Ich mag Menschen aber sehr, die mit dem Ansatz heran gehen, ich will dich erst mal kennen lernen, bevor ich glaube was alle anderen sagen.
Kennen tue ich einen Menschen, der das wirklich tut, er sagt stets, man muss doch erst mal mit ihm reden und ihn kennenlernen bevor man ihn verurteilt, auch wenn er nicht so scheint. Er verurteilt auch niemanden für seine Meinung, kann aber sehr unangenehm werden, wenn er sie so überhaupt gar nicht teilt, damit muss der Gegenüber dann auch leben können.
Jedenfalls mag ich diese Herangehensweise und versuche sie immer um zu setzen, ich habe das schon immer versucht und stets habe ich mich wieder erwischt, wie ich anderen Glauben schenke, auch wenn ich das nicht wollte. Es ist nicht leicht, aber erlernbar.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Mein imaginärer Freund ist viel cooler als deiner

Wer hat das gesagt, dass wenn man sich wegen Religionen bekämpft, das der selbe Streit ist wie wenn Kinder sagen welcher imaginäre Freund der bessere ist, nur eben gefährlicher? Ist auch egal, aber es stimmt, auch wenn ich den Wortlaut geändert habe.

Habe eben auf FB ein Foto gesehen, auf dem ein Man ein Plakat aus einem zu großen T-Shirt trägt auf dem steht, an alle Lügner, Säufer, (…) Partytiere (…) Homosexuellen (…) Huren/r (…) ( gendern konnte er aber Feministen hat er auch erwähnt 😉 ) usw. die Hölle wartet auf euch stand.

Hut ab verwirrter Mann, denkst du auch oder laberst du nur was dir irgendjemand erzählt?
Kommen wir mal zu ein paar Fakten, im Namen deiner ach so herrlichen christlichen Religion ( der ich, die ich hetze nebenbei auch angehöre, also rein formell, weil ich, ich denke weil ich bequem und manchmal auch ein bisschen konservativ bin weiterhin angehöre, bin also sehr heuchlerisch ) wurden unfassbar viele Anhänger anderer Religionen umgebracht, schon bei den Kreuzzügen. Dabei ist zu erwähnen, dass dabei auch Juden umgebracht wurden und wer seine Bibel lesen kann, der weiß, der christliche Glaube baut auf dem jüdischen auf, schon weil die Thora das Alte Testament ist und weil Jesus Jude war.
Im Mittelalter hat eure fehlgeleitete Hexenverbrennung darüber hinaus dazu geführt, dass viele unschuldige Frauen starben, aber auch jene, die in der Pharmazie, heute vielleicht eher Heilpraxis bewandert waren, also Kräuterkunde zu dieser Zeit und die euch eventuell hätten retten können von den Krankheiten, die sie angeblich brachten, durch Flüche.
Homosexuelle werden verurteilt, weil sie anders lieben als du, Liebe aber wird immer wieder als richtig angeführt, ja alles klar und was hast du gegen Feministinnen? Also ich meine klar, es gibt diese, die es übertreiben, ich aber glaube du willst ein angeblich so tolles traditionelles Rollenverhältnis. Die Frau wird in der Bibel nämlich durchaus unterdrückt. Ach und Huren und Hurer sind auch sehr sehr verwerflich, weil dir dein Pfarrer oder Papst dir gesagt hat, es wirst besser enthaltsam zu sein. Sei das, aber schreibe es mir nicht vor, es macht dich nämlich nicht wirklich besser und wenn du anderen rätst, weil es irgendein Papst mal gesagt hat, nicht zu verhüten, dann macht dich das sogar zu einem schlechten Mensch. Um hier mal Wizo zu zitieren : „Du kennst deine Bibel aus dem Kopf und weißt, dass darin steht, das Verhütung eine Sünde ist und deshalb nicht erlaubt und noch immer sterben Kinder, weil sie nichts zu fressen haben, doch wehe dem der nicht an deine Lügen nicht glaubt.“ ( Wizo- Das goldene Stück Scheiße) Hinzu kommen Krankheiten, die nicht die Strafe Gottes sind, weil sie ganz oft ganz herrliche nette, ehrliche und tolle Menschen treffen, weil nicht alles nur gut und böse ist und weil das Schicksal ein mieses Verräter ist.
Ganz ehrlich hast du mal darüber nachgedacht, dass dein Glaube hier her gewandert ist und die großen Könige alle Heiden waren, dass die Kirche sich Ablassbriefe bezahlen lassen hat und Arme um die man sich kümmern sollte ausgenommen hat wie Fische. Hast du darüber nachgedacht, dass die heute christlichen Feiertage, an ehemals heidnischen liegen? Weihnachten zum Beispiel, auch dein geliebter Weihnachtsbaum ist ein heidnisches Symbol.
Auch das sich nach dem Mond richten, wann denn nun Ostern ist, heidnisch, ganz die nordische Mythologie, lasst und Odin folgen, der hat eigentlich die bessere Daseinsberechtigung, es gab ihn, vielleicht als Wodan hier vor Gott und dass was die Edda sagt weniger richtig als die Bibel ist dafür gibt es keine Beweiße, davon ab ist Walhalla doch wohl wesentlich cooler als der Himmel, da fließt Met! Met! Auch sind die Geschichten con Thor, Loki, Freya, Wodan und ihren Geschwistern, Schwagern  viel viel spannender!

Es gibt keine Beweiße für den einen allmächtigen Gott und keine Dagegen, man kann also glauben was man will, ja, aber man sollte für reine Hypothesen, die man weder Falsifizieren noch Verifizieren kann und die moralisch viel abwertender sind als viele freie Gedanken (wo Religion doch angeblich sooo viel Moral vermittelt), nicht andere angreifen! Ich meine, das hat er ja nicht direkt getan, denn in  der Hölle ist es schön warm, toll das ich als Hure (nach seiner Ansicht sicher), Säuferin, bis zu einem bestimmten Grad Feministin ( zu viel zu gendern ist Quatsch!), Agnostikerin oder Atheistin, ich weiß es nicht, bin ich Heidin, weil ich den Weltenbaum wie andere ihr Kreuz um den Hals tragen, weil die Weltenesche ein extrem cooler Baum ist? dorthin, in die Hölle komme. Obwohl ich meist (nicht immer) ziemlich nett bin, nicht einmal eine Spinne wegen einem schlechten Gewissen töten kann, versuche Menschen zu verstehen und wenn möglich zu helfen, obwohl ich teile und liebe, obwohl ich meine Entscheidungen überdenke und das bestmögliche Ergebnis für die meisten will, bin ich ein schlechter Mensch, denn ich habe Sex außerhalb der Ehe, ich hatte sogar welchen mit mir fremden, für eine Nacht, ich trinke, gern und auch mal über den Durst und ich zweifle ein Allmächtiges, Allwissendes Wesen an, jemanden der alles kann, was rational betrachtet vernünftig klingt, aber falsch ist. Ich zweifle an, das aus etwas guten Heraus, Unschuldige sterben mussten, weil das perfekte Wesen es so wollte (Kreuzzüge, Hexenverbrennung, Exorzismus um nur die Kirche und den christlichen Glauben zu nennen).

Sapere aude – Wage wissen ( Immanuel Kant bedient sich diesem italienischen Ausdrucks, in der Zeit der Aufklärung)

Es gibt keinen richtigen imaginären Freund, es ist irrelevant ob eine Religion mordete oder wie der Islam (Nein, nicht jeder Moslem ist ein Mörder und das will ich auch nicht in den Köpfen der Menschen haben, aber just zu diesem Augenblick, da gibt es ein paar Idioten, die aus ihrem Glauben heraus morden, in dieser Religion, diesen Schwachsinn haben die Christen aber genau so durchgezogen und ,müssen sich nicht besser fühlen, nur weil sie es anscheinend nicht mehr tun!) mordet, weil sie denkt, sie sei die richtige.
Man muss Religion zwar auch nicht so stark anzweifeln, dass man sich mit niemanden Gläubigen unterhält. Nein man kann auch wenn man bei einem zu Besuch ist vor dem Essen mitbeten, man kann mit dem Vater der Gastfamilie, der Pfarrer ist in die Kirche und in einer orthodoxen Kirche ein Kopftuch tragen, weil man den Gegenüber dennoch respektiert!

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉

Stolz

Ich bin stolz, das ich es geschafft habe mir in fünf Jahren die Versicherung und den Kaufpreis für ein gebrauchtes Motorrad für die nächsten vier Jahre zusammen zu sparen. Stolz allein zu wohnen und mir das durch Arbeit neben dem Studium selbst zu bezahlen, genauso wie mein Auslandssemester, ich bin gerne unabhängig.

Ich finde es aber schlimm, das auch die die dazu gezwungen sind und es nicht schaffen können Uni und Arbeit verbinden müssen.

Was ich heute über mich gelernt habe

Ich bin hinterhältig, warum?
Weil es in unserer Firma einen Missstand gibt, beim Chef hat man ihn angesprochen, es hat nichts gebracht, ich beschwerte mich beim Chef des Chef und wusste, dafür kann ich gefeuert werden, habe aber vorher gekündigt.

Der selbsternannte Betriebsrat (denn es gibt keinen) hat mir nun erklärt ich sei dumm und hinterhältig, denn er hat beim Chef ja jetzt eine Änderung herausgehandelt. Glückwunsch das es funktioniert hat, ich habe es einfach als nicht sinnvoll erachtet es noch einmal da zu probieren wo es nicht funktioniert und das Problem da angepackt wo ich es vermutet habe, das kann falsch sein, das kann nichts gebracht haben, aber ich habe etwas versucht und es tut mir Leid aber, ich flieg lieber auf die Fresse, als das ich irgendwann mal sage, ich habe nichts probiert. Man lernt aus Fehlern und ich habe noch keinen für mich ersichtlichen, in diesem Kontext getan.
Aber es ist ein schönes Thema für den Blog, weil ich kürzlich schrieb, dass ich mich angepasst habe und mich das an mir stört, ich glaube, die Zeit ist jetzt vorbei, ich glaube ich bin wieder ich. Ich mache mich auch gerne mal unbeliebt, wenn ich denke, dass ich es für die richtige Sache tue und ich genieße es zu sehen, wie Menschen von denen ich immer schon immer dachte, dass ich ihre Meinung nicht teile mich nicht mögen. Eventuell versuchen mir das Leben schwer zu machen.
Entschuldigung, ich denke anders, das ist deshalb auch Bestandteil des Namens meines Blogs und Entschuldigung ich gedenke nicht das zu ändern, ich bin sogar stolz drauf, warum ich mich entschuldige? Weil es besser klingt und weil ich eigentlich nur unterschwellig sauer bin und das ein bisschen raus lassen muss, ich überdenke Dinge die ich tue 100 Mal und ich bereue sie oft auch noch einmal bevor ich dazu stehen kann, hier ist es anders, ich bereue nicht mal und abgesehen von ein paar Leuten, deren Meinung ich ohnehin nicht teile, stehen die meisten hinter mir, nur nicht öffentlich, weil ihnen dann die selbe Missachtung droht wie mir, von daher, ich kann es verstehen, damit muss man umgehen können und ich denke ich kann es.

Schönen Gruß, Auf Wiedersehen 😉